In Memoriam: Robert Forster ist gestorben

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
In Memoriam

Ein Beitrag von Andreas Köhnemann

Robert Forster im Jahre 2012 auf der WonderCon in Anaheim
Robert Forster im Jahre 2012 auf der WonderCon in Anaheim

14.10.2019: Der US-Schauspieler Robert Forster ist am 11.10.2019 im Alter von 78 Jahren verstorben. Dies berichten u.a. der Guardian und die Süddeutsche Zeitung.

Forsters Karriere ist zweifelsohne überaus facettenreich. Seine erste Leinwand-Rolle hatte er neben Elizabeth Taylor und Marlon Brando in John Hustons völlig überbordendem Melodram Spiegelbild im goldenen Auge (1967), in welchem er zugleich Voyeur und Objekt der Begierde ist. Es folgten zahlreiche Auftritte in TV- und Filmproduktionen, vom Western bis zum Drama, von der Polizeiserie bis zum Horror-Alligator (1980).

Als Comeback in die A-Liga Hollywoods gilt sein Auftritt in Quentin Tarantinos Jackie Brown (1997). Er war in David Lynchs Mulholland Drive (2001) zu sehen, in Michel Gondrys Human Nature sowie in dem kultigen Gangsterfilm Lucky Number Slevin. Selten verkörperte er den Leading Man — vielmehr lagen ihm die prägnanten Nebenparts. Als Sheriff Frank Truman konnte er in der dritten Twin-Peaks-Staffel einen bleibenden Eindruck hinterlassen — ebenso in El Camino: Ein Breaking Bad Film, der an seinem Todestag auf Netflix erschien.

Ausschnitt aus Jackie Brown

 

Forster starb in Los Angeles an einem Gehirntumor. Sein Co-Star Bryan Cranston teilte seine Trauer via Twitter mit:

1 / 0
Personen
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.