In Memoriam: Luke Perry mit 52 verstorben

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2021Filmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2021Locarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2021Venedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
In Memoriam

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Luke Perry - Portrait
Luke Perry - Portrait

05.03.2019: Der Schauspieler Luke Perry ist am vergangenen Montag im Alter von 52 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls verstorben. Das teilte unter Anderem Variety mit.

Der im Oktober 1966 geborene Perry zog direkt nach der High School aus Ohio nach Los Angeles, um sich eine Schauspielkarriere aufzubauen. Nach anfänglichen Jobs in Sitcoms wie Another World oder als Synchronsprecher für Animationsserien wie The Incredible Hulk wurde er der breiten Öffentlichkeit in den 1990er Jahren in seiner Rolle des Einzelgängers Dylan McKay in der Serie Beverly Hills, 90210 bekannt, für die er häufig mit James Dean verglichen wurde.

Nebenbei war Perry in Filmen wie dem 1992er Buffy the Vampire Slayer oder Luc Bessons Das Fünfte Element zu sehen. Nach seinem ersten Mitwirken in Beverly Hills, 90210 von 1990 bis 1995 kehrte er 1998 noch einmal zur Serie zurück und blieb dort bis zu ihrem Ende im Jahr 2000. Am Mittwoch der vergangenen Woche, am Tag, als Perry wegen seines Schlaganfalls ins Krankenhaus eingeliefert wurde, hatte Fox ein sechsteiliges Revival der Show angekündigt.

Zuletzt war Luke Perry wieder in einer Serie zu sehen: In der Netflix-Produktion Riverdale spielte er den konservativen Vater des Protagonisten. Vor einer Filmkamera stand er zuletzt in der Rolle des Westernschauspielers Wayne Maunder für Quentin Tarantinos Once Upon A Time In Hollywood, der am 15. August 2019 in den Kinos startet.

Luke Perry hinterlässt eine Ex-Ehefrau, zwei Kinder und eine Verlobte.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

1 / 0
Personen
Tags

Kommentare