In Memoriam: Klaus Wildenhahn ist tot

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
In Memoriam

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Klaus Wildenhahn - Bild
Klaus Wildenhahn - Bild

13.08.2018: Der Filmemacher Klaus Wildenhahn ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Das teilte gestern der NDR mit.

Der gebürtige Bonner begann seine Karriere als Regieassistent und Autor beim NDR. Nachdem er Anfang der 1960er Jahre auf die britischen Regiegrößen D. A. Pennebaker und Richard Leacock stieß, adaptierte er ihre Philosophie des Direct Cinema, drehte spontane Dokumentarfilme mit seiner 16mm-Kamera. 

Mehr als 60 Filme entstanden unter der Regie von Klaus Wildenhahn, darunter Musikfilme über John Cage, Pina Bausch oder den Jazz-Organisten James O. Smith, zumeist aber Dokumentarfilme über das alltägliche Leben durchschnittlicher Menschen, wie zum Beispiel Die Liebe zum Land. Darüber hinaus arbeitete der Filmemacher als Hochschullehrer und Dozent. Der NDR-Intendant Lutz Marmor gibt zu bedenken:

„Kaum einer hat den deutschen Dokumentarfilm so geprägt wie Klaus Wildenhahn. Er ist für viele Filmschaffende bis heute stilbildend.“

In Gedenken an Klaus Wildenhahn zeigt der NDR in der Nacht vom 14. auf den 15. August 2018 einige seiner Filme, die danach auch in der Mediathek verfügbar sein werden.

1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.