Kira Muratova im Alter von 83 Jahren gestorben

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Filmfest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
In Memoriam

Ein Beitrag von Joachim Kurz

Kira Muratova
Kira Muratova

07.06.2018 Die aus der Ukraine stammende Regisseurin und Drehbuchautorin Kira Muratova  ist in Odessa im Alter von 83 Jahren gestorben. Sie gilt als eine der wichtigsten und einflussreichsten Filmemacherinnen russischer Sprache.

Die 1934 in Soroca / Bessarabien geborene Künstlerin studierte zunächst Philologie an der Universität in Moskau, bevor sie an die Hochschule für Film (WGIK) in Moskau wechselte, wo sie Regie studierte - einer ihrer Lehrer war der berühmte Regisseur und Schauspieler Sergei Gerassimow. 1959 beendete sie ihr Studium und arbeitete für das Filmstudio in Odessa.

Obwohl Kira Muratova in ihren Filmen wie Kurze Begegnungen (1967) und Langer Abschied (1971) keinerlei politische Andeutungen unterbrachte, geriet sie dennoch bald wegen ihres ungeschminkten Realismus in den Fokus der staatlichen sowjetischen Zensurbehörden, so dass viele ihrer Filme nicht oder nur mit erheblichen Einschränkungen in die Kinos kamen. Außerdem erhielt sie immer wieder Drehverbot und konnte deshalb zwischen 1971 und der neuen Ära von Glasnost und Perestroika nur zwei Filme drehen.

Erst mit der politischen Wende und dem Zusammenbruch der alten Sowjetunion sollte sich ihre Lage bessern - und sofort fanden ihre Filme internationale Anerkennung. So erhielt Das asthenische Syndrom den Silbernen Bären bei der Berlinale 1990. Insgesamt wurde Kira Muratova sechsmal mit dem russischen Filmpreis Nika ausgezeichnet. 1994 nahm sie beim Filmfestival in Locarno einen Ehren-Leoparden für ihr Lebenswerk in Empfang, Retrospektiven ihres Schaffens fanden unter anderen 2005 in New York und 2013 beim Filmfestival in Rotterdam statt.

1 / 0
Tags
Vera Farmiga im Jahre 2010
Vera Farmiga im Jahre 2010
Aktuelles

Vera Farmiga in "Sopranos"-Prequel

15.01.2019: Wie u.a. der Hollywood Reporter berichtet, wird Vera Farmiga ( Up in the Air , [...]
Bild zu Dreissig von Simona Kostova
Dreissig von Simona Kostova - Filmbild 1
Trailer des Tages

Dreissig

Die Regisseurin und Drehbuchautorin Simona Kostova befasst sich in ihrem Spielfilm Dreissig [...]
Das ewige Leben von Wolfgang Murnberger
Das ewige Leben von Wolfgang Murnberger
TV-Tipps

17.01.2019: Kugel im Kopf

Jetzt ist es schon wieder passiert. Das ewige Leben ist die vierte Verfilmung eines [...]
"Bird Box" / "Get Out" / "Sex Education"
"Bird Box" / "Get Out" / "Sex Education"
Streaming-Tipps

Streaming-Empfehlungen für Januar 2019

Für den Kater nach den Festtagen ist im Streaming reichlich gesorgt: Netflix bringt [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.