Jonas Mekas gestorben

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Filmfest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
In Memoriam

Ein Beitrag von Andreas Köhnemann

Jonas Mekas auf dem Bicycle Film Festival 2009
Jonas Mekas auf dem Bicycle Film Festival 2009

23.01.2019: Der litauische Filmregisseur, Autor und Kurator Jonas Mekas ist heute im Alter von 96 Jahren in New York City gestorben. Dies berichten u.a. Indiewire und der Guardian. Mekas galt als Meister des Avantgardekinos und arbeitete u.a. mit Andy Warhol, Yoko Ono, John Lennon und Salvador Dalí zusammen.

Geboren an Heiligabend des Jahres 1922 in Litauen, wurde er später von den Nazis als Zwangsarbeiter verschleppt und war nach dem Krieg eine heimatlose displaced person. 1949 gelangte er zusammen mit seinem Bruder nach New York. Der Kauf einer 16mm-Kamera führte bald zu ersten filmischen Versuchen (in Form eines Bewegtbild-Tagebuchs) - und schon bald konnte er mit seinen Werken Aufmerksamkeit erregen.

Gemeinsam mit seinem Bruder gründete Mekas Film Culture - eine der bis heute bedeutendsten Kinozeitschriften. Auch für andere Publikationen war er als Filmkritiker und Kolumnist tätig; überdies gründete er die Anthology Film Archives - die weltweit größte Sammlung avangardistischer Filmkunst.

Zu Mekas' kinematografischen Arbeiten zählen Walden (1969) und der Vierstünder As I Was Moving Ahead, Occasionally I Saw Brief Glimpses of Beauty (2000).

Ausschnitt aus Walden

 

Mekas hatte eine Vorliebe für den analogen Film, war jedoch auch den Neuen Medien gegenüber sehr aufgeschlossen, wie seine Website demonstriert. Sein Rat an junge Filmleute lautete: "Geht nicht auf eine Filmschule. Besorgt euch eine Kamera!"

1 / 0
Personen
Tags
Bild zu C'est ça l'amour von Claire Burger
C'est ça l'amour von Claire Burger - Filmbild 1
Trailer des Tages

C'est ça l'amour

Gestern war Valentinstag - und heute ist ein Film mit dem sehr passenden Titel C'est ça [...]
Mein Leben als Zucchini von Claude Barras
Mein Leben als Zucchini von Claude Barras
TV-Tipps

16.02.2019: Knetkugel-Zucchini

Wer die Stop-Motion-Animationsfilme wie Coraline oder ParaNorman aus der Laika-Schmiede liebt, [...]
"Bird Box" / "Get Out" / "Sex Education"
"Bird Box" / "Get Out" / "Sex Education"
Streaming-Tipps

Streaming-Empfehlungen für Januar 2019

Für den Kater nach den Festtagen ist im Streaming reichlich gesorgt: Netflix bringt [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.