In Memoriam: Claude Lanzmann 92-jährig gestorben

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
In Memoriam

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Claude Lanzmann - Portrait
Claude Lanzmann - Portrait

05.07.2018: Der französische Regisseur und Filmproduzent Claude Lanzmann ist im Alter von 92 Jahren in Paris gestorben. Das bestätigte seine Frau gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte die Zeitung Le Monde berichtet.

Lanzmann, 1925 als Enkel jüdischer Immigranten aus Osteuropa in Paris geboren, erreichte seine größte Bekanntheit 1985 mit dem neunstündigen Dokumentarfilm Shoah, der ausschließlich durch Interviews mit Zeitzeugen (Opfer sowohl als auch Täter) an den Holocaust erinnert.

Nach diesem Monumentalwerk setzte Lanzmann seine Erinnerungsarbeit fort, teils indem er unveröffentlichtes Shoah-Material für neue Filmprojekte verwendete. So erschien beispielsweise im Jahr 2001 der Dokumentarfilm Sobibor, 14. Oktober 1943, 16 Uhr über den Aufstand im Vernichtungslager Sobibor und zuletzt 2017 der Gesprächszyklus Vier Schwestern. In Der Letzte der Ungerechten setzte Lanzmann dem letzten Vorsitzenden des Judenrates von Theresienstadt, Benjamin Murmelstein, ein Denkmal.

Dem Engagement als Filmemacher war bereits ein starkes politisches Bewusstsein und Stellungnahme vorausgegangen. Claude Lanzmann hatte sich im Alter von 17 Jahren der Résistance angeschlossen und in der Auvergne gegen die deutschen Besatzer gekämpft. In den 1950er und -60er Jahren verurteilte er öffentlich den französischen Krieg gegen Algerien und unterzeichnete 1960 die Antikriegspetition Manifest der 121. 

Neben seiner Arbeit als Filmemacher war Claude Lanzmann auch als Philosoph und Journalist bekannt. So war er der Herausgeber des von Simone de Beauvoir und Paul Sartre gegründeten Magazins Les Temps modernes, zu deren Freundeskreis er gehörte. 

In ihrem Nachruf zitiert Le Monde aus einem 2015 mit Lanzmann geführten Interview. Damals äußerte sich der damals 90-Jährige skeptisch gegenüber dem Konzept des Todes:

„Der Tod ist da, er kann jeden Moment kommen. Die Statistik ist gegen mich, das ist schlecht. Zu sterben ist nichts Großes. Im Gegenteil, es ist das Ende aller Möglichkeiten zur Größe. Die Unmöglichkeit aller Möglichkeiten.“

1 / 0
Tags
Bild zu Es hätte schlimmer kommen können - Mario Adorf von Dominik Wessely
Es hätte schlimmer kommen können - Mario Adorf von Dominik Wessely - Filmbild 1
Aktuelles

Mario Adorf wird Ehrengast in Braunschweig

18.10.2019: Das 33. Braunschweig International Filmfestival begrüßt Mario Adorf als [...]
Touch Me Not Filmstill
Szene aus Adina Pintilies "Touch Me Not"
Aktuelles

Der PorYes Award wird in Berlin vergeben

17.10.2019: Heute beginnt in Berlin wieder das Programm um den PorYes-Award, den „Feminist [...]
Bild zu Burning Cane von Phillip Youmans
Burning Cane von Phillip Youmans - Filmbild 1
Trailer des Tages

Burning Cane

Der Drehbuchautor und Regisseur Phillip Youmans erzählt in seinem ersten Langfilm Burning [...]
Himmel ohne Sterne von Helmut Käutner
Himmel ohne Sterne von Helmut Käutner
TV-Tipps

Die TV-Schau: 14.10.2019 - 20.10.2019

Montag, 14.10.2019 Himmel ohne Sterne von Helmut Käutner mit Horst Buchholz, Eva Kotthaus und [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.