Filmgeschichte(n): Temple Drake und der Production Code

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Filmgeschichte(n)

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Miriam Hopkins in "The Story Of Temple Drake"
Miriam Hopkins in "The Story Of Temple Drake"

Vor ziemlich genau 89 Jahren wurde in Hollywood der Production Code eingeführt und es wäre zum Scheitern verurteilt, einem einzelnen Film dafür die Schuld in die Schuhe schieben zu wollen. Sehr wohl gab es aber Filme, die die öffentlichen Gemüter so stark erhitzten, dass der Ruf nach einer effektiven Zensur unter moralischen Gesichtspunkten immer lauter wurde. Einer davon war The Story of Temple Drake von 1933. Beginnt man erst einmal nach dem Film zu recherchieren, bleiben Bemerkungen hängen wie „der erste David-Lynch-Film“, das zeitliche Äquivalent zu I Spit On Your Grave oder Vergleiche mit dem Texas Chainsaw Massacre. Wieso, beginnt man sich zu fragen, erinnert sich heute also kaum noch jemand an The Story of Temple Drake?

Der Film von Stephen Roberts mit dem Paramount-Star Miriam Hopkins in der Hauptrolle zählt zu den Höhepunkten der Pre-Code-Ära: Eine Verfilmung des Romans Die Freistatt (Sanctuary) von William Faulkner, die — da fing es schon an - nicht den Titel des Buches tragen durfte, weil das damals bereits existente Hays‘ Office es als unverfilmbar eingestuft hatte. Das Studio Paramount, das damals über beträchtliche finanzielle Ressourcen verfügte, setzte die Adaption durch, musste sich jedoch an diverse Auflagen halten. Der Titel etwa wurde geändert, um The Story of Temple Drake nicht öffentlich mit seiner Vorlage in Verbindung zu bringen. Auch inhaltlich gab es diverse Änderungen in der Geschichte einer jungen Frau aus den US-Südstaaten, die noch heute provokative Fragen aufwirft ohne sie je klar zu beantworten. Genießt sie die Taten ihres Vergewaltigers und Zuhälters mit dem vielsagenden Namen Trigger (Jack La Rue)? Ist sie Opfer oder Komplizin oder beides oder nichts davon?

 

Die New York Times schrieb in ihrer Kritik von 1933:

„Considering the changes that were to be expected in bringing this novel to the screen, the producers have wrought a highly intelligent production.“

Gute Kritiken hin oder her: Der Filmzensor Joseph Breen setzte 1934 schließlich durch, dass The Story of Temple Drake nicht mehr in den Kinos zur Aufführung kommen durfte. In den darauffolgenden Jahrzehnten war der Film gar nicht oder nur sehr schwer zugänglich, zeitweise kursierte lediglich eine illegale 16mm-Fassung. Erst im Jahr 2010 wurde er vom Museum of Modern Art unter Mithilfe von Turner Classic Movies restauriert.

Eine klug beobachtete und sehr unterhaltsame Zusammenfassung des Plots und der Zensurgeschichte des Films findet sich im Übrigen in der Fundgrube Pre-Code.com. Der mit The Story of Temple Drake befasste Zensor, so wird dort etwa Frank Miller in seinem Buch Censored Hollywood zitiert, habe versucht Paramount von einem Epilog zu überzeugen, in dem die Protagonistin als Sozialarbeiterin in China zu sehen sein sollte. Die Production Code Administration, erklärt Historiker, Autor und Pre-Code-Blogger Danny Reid, fungierte vor Einführung des verpflichtenden Codes als eine Art Mediator zwischen den Interessen der Filmstudios und moralisch argumentierenden Meinungsmachern wie der Catholic Legion of Decency. Nur ein Jahr später hätte das Büro die Verfilmung des Stoffs bereits endgültig untersagen dürfen. Der Blog Mondo 70 fasst es besonders treffend zusammen:

„Better a truncated Sanctuary in 1933 than none at all, which is what we would have gotten in 1935. There’s a poignancy to the incompleteness of pre-code cinema, whether on the individual level of variously compromised films or the overall sense of the period as a dead end or a path but partially taken before the road was blocked.“

1 / 0
Tags
European Outdoor Film Tour 19/20 - KeyArt
European Outdoor Film Tour 19/20 - KeyArt
Features

European Outdoor Film Tour 19/20

Nicht jeder ist zum Abenteurer geboren, doch fast jeder möchte gern einmal ein Abenteuer [...]
Meinungen
Seb · 04.04.2019

The Story of Temple Drake sieht toll aus, in Zeiten von MeToo wird er wohl bald wieder verboten, hoffentlich kann ich ihn zuvor noch irgendwo sehen.

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.