Kings of Rock'n'Horror

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Filmfest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Filmgeschichte(n)

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Kurt Russell als Elvis
Kurt Russell als Elvis

Vom Winde Verweht - ausgestochen! Einer flog über das Kuckucksnest - plattgewalzt! Am 11. Februar 1979 gab es für das US-amerikanische Fernsehpublikum nur eine wirkliche Option. Einen Film, von dem man ein Jahr zuvor wahrscheinlich nicht geglaubt hätte, dass er einmal in dieser Form existieren würde.

1979er Filmplakat für "Elvis"; Fair Use
1979er Filmplakat für "Elvis"; Fair Use

Halloween, The Fog - Nebel des Grauens, Assault - Anschlag bei Nacht, Das Ding aus einer anderen Welt - John Carpenter assoziiert man für gewöhnlich mit Horror- und Science-Fiction-Filmen, mit minimalistischen Mitteln umgesetzt und gerade darin erstaunlich wirkungsvoll. Aber es gibt auch einen Ausreißer in der Karriere des Genre-Altmeisters. 1978 hatte Carpenter gerade die Arbeit an Halloween beendet und sehnte sich nach einer Abwechslung. "Ich wollte mit Schauspielern arbeiten", erklärte er 1980 in einem Interview mit Film Comment. "Ich wollte ein Drama drehen. Ich wollte etwas anderes machen. Und Elvis war die erste Möglichkeit, die sich auftat und für die ich ein Gefühl hatte."

Elvis war ein für den Sender ABC produzierter Fernsehfilm, ein fast dreistündiges Biopic über das Leben und die Karriere des Superstars Elvis Presley, das allerdings im Jahr 1970 endete und die letzten Jahre des Kings bis zu seinem Tod 1977 diskret ausblendete. Für John Carpenter bedeutete das Projekt ein völlig neues Kaliber. Schon im Vorfeld hatte man etwa Priscilla Presley 50.000 US-Dollar gezahlt, damit sie das Manuskript vor Drehbeginn auf seine Akkuratesse hin überprüfte. Der Dreh fand schließlich über den Zeitraum eines guten Monats hinweg an 150 verschiedenen Locations statt.

 

In der Hauptrolle: Ein Schauspieler, mit dem Carpenter nach Abschluss der Arbeiten noch eine viele weitere Filme umfassende Partnerschaft verbinden sollte - etwa für Die Klapperschlange oder Big Trouble In Little China. Kurt Russell mussten für die Rolle seine abstehenden Ohren angeklebt werden und die Songs für den Film nahm Ronnie McDowell auf. Doch Russell hatte ihn raus, den Tonfall und den Hüftschwung. Und nicht zuletzt verband ihn seine erste Leinwanderfahrung mit dem King of Rock'n'Roll. 

1963 hatte Russell erstmals für Norman Taurogs Musical It Happened At The World's Fair vor der Kamera gestanden - als kleiner Junge, den Elvis Presleys Figur für einen Fußtritt gegen sein Schienbein bezahlt, weil er die diensthabende Krankenschwester kennenlernen will. 

Das Publikum jedenfalls mochte, was es sah. Mit einer Quote von 27,3% landete Elvis auf Platz 6 der meistgesehenen Shows im US-Fernsehprogramm der Woche vor den eingangs erwähnten Klassikern und der Erfolg führte dazu, dass man den Film im Anschluss auch noch in die europäischen Kinos brachte. Nur John Carpenter blickte im Anschluss mit gespaltenen Gefühlen zurück auf das Unternehmen. Man hatte dem für seine eigenen Scores bekannten Filmemacher (am ikonischsten ist wohl sein Original Halloween-Score) nicht erlaubt eigene Musik beizusteuern oder den Film zu schneiden. 

Trotzdem bleibt Elvis in Erinnerung als Besonderheit in einer ohnehin besonderen Filmographie und als ein Biopic, das die Essenz seines Subjekts wunderbar einfängt. Auf seinem Blog Remember It For Later schreibt etwa Oliver Nöding über den Film: "Er „konserviert“ den Menschen Elvis als mythische Gestalt, die die Zeiten überdauern und sich vom Kontext ihres historischen Hintergrundes komplett ablösen wird. Insofern ist es nur logisch, dass Carpenter sich nicht für den biologischen Tod seines Protagonisten interessiert. Elvis war ja vorher längst unsterblich geworden."

1 / 0
Tags
Krystof Zlatnik und Paul Andexel, die beiden Initiatoren der Genrenale
Krystof Zlatnik und Paul Andexel, die beiden Initiatoren der Genrenale
Features

Die Rückkehr des deutschen Genrekinos

"Der Neue Deutsche Genrefilm formiert sich!" Mit diesen markigen Worten beginnt die [...]
Oscars

Für eine Reform der Oscars

Unzeitgemäße Kategorien und ein verengter Begriff von Kino – das Filmschaffen in Hollywood [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.