Jerry Lewis tanzt bis zum Herzinfarkt

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Filmfest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Filmgeschichte(n)

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Jerry Lewis und Anna Maria Alberghetti in einem Promoshot für "Cinderfella"
Jerry Lewis und Anna Maria Alberghetti in einem Promoshot für "Cinderfella"

Ende der 1950er Jahre war Jerry Lewis der am höchsten bezahlte Hollywoodstar und hatte trotz der Dominanz des Studiosystems nahezu volle kreative Freiheit. Fast hätte ihn sein großer Einsatz allerdings das Leben gekostet.

Nachdem sich das Comedy-Erfolgsduo Martin and Lewis 1956 getrennt hatte, verfolgten beide Stars Solokarrieren und Jerry Lewis kam nach einiger Zeit als Sänger, Bühnenentertainer und Oscar-Host bei Paramount Pictures unter. Im Vertrag mit seiner eigenen Produktionsfirma Jerry Lewis Productions waren 14 Filme über einen Zeitraum von sieben Jahren vorgesehen. Lewis behielt das Recht auf einen Final Cut und die Rückgabe der Filmrechte nach 30 Jahren an ihn. Der Erfolg suchte seinesgleichen - schließlich spielten Jerry-Lewis-Filme zu einer Zeit 40 Millionen US-Dollar ein, als Kinotickets noch 50 Cent kosteten. In einem Pressegespräch soll Barney Balaban, der damalige Produktionschef bei Paramount, gesagt haben:

"If Jerry wants to burn down the studio I'll give him the match!"

Im Herbst 1959 stand schließlich der Dreh zu Cinderfella (hierzulande auch bekannt als Aschenblödel oder Jerry, der Familientrottel) auf dem Plan. In einer Umkehrung des bekannten Märchens spielte Lewis darin den jungen Fella, der nach dem Tod seines Vaters bei der Stiefmutter und ihren zwei Söhnen lebt und zum Diener degradiert wird. Herzstück des Films war natürlich die große Ballszene, in der Fella zum ersten Mal mit der Märchenprinzessin (Anna Maria Alberghetti) tanzt.

Noch während der Proben hatte der Schauspieler bemerkt, dass seine Hosen ihn beim Tanzen störten und ließ sich vom Kostümdepartment elastische Bänder unten an die Hosenbeine nähen, um den Stoff unter den Schuhen gerade zu spannen. Das ganze funktionierte so gut, dass nicht einmal er selbst merkte, wie er sich verausgabte. Am Ende der Szene schlägt es Mitternacht und Fella muss nach Hause. In einem einzigen Take erfasste die Kamera, wie er die 63 Stufen lange Treppe im Zentrum der Kulisse in nur neun Sekunden hinauf stürmte.

 

Was man nicht sah: Oben angekommen kollabierte er und wurde mit seinem zweiten Herzinfarkt ins Krankenhaus eingeliefert, um vier Tage in einem Sauerstoffzelt zu verbringen. Zwei Wochen lang musste das Filmteam pausieren.

Im Übrigen hielt dieser kleine Vorfall Jerry Lewis nicht davon ab schon bald wieder auf Hochtouren weiterzuarbeiten. Cinderfella war ursprünglich für einen Sommer-Release im Jahre 1960 gedacht, Lewis fand aber, der Film würde sich in der Feiertagssaison besser schlagen. Paramount willigte ein, solange der Filmemacher einen Ersatz für den Sommer liefern würde. In nur vier Wochen im Februar und März 1960 schrieb, produzierte, inszenierte und spielte Jerry Lewis daraufhin sein Regiedebüt The Bellboy. Um sich selbst in den Szenen sehen zu können, arbeitete er dafür erstmals mit dem sogenannten Video-Assist-System, das sich bald darauf an vielen Sets durchsetzen sollte. Tagsüber arbeitete er im Fontainebleau Hotel in Miami Beach am Film und abends trat er dort auf. Allein in den USA nahm The Bellboy über 10 Millionen US-Dollar ein.

1 / 0
Tags
Toni Collette in "Wanderlust"
Toni Collette in "Wanderlust"
Kolumnen

Hand in die Hose. Kamera an.

Zur Feier des Weltfrauentags am 8. März widmet Olga Galicka ihre Kolumne der weiblichen [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.