Filmgeschichte(n): Die Schöne und das Biest: Das wahre Ende von "Pretty Woman"

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Filmgeschichte(n)

Ein Beitrag von Matthias Pfeiffer

Julia Roberts und Richard Gere in "Pretty Woman"
Julia Roberts und Richard Gere in "Pretty Woman"

Es klingt erst einmal wie eine bitterböse Parodie auf eine der bekanntesten Neunziger-Romanzen: Zwischen dem Pretty Woman-Paar Vivan und Edward gibt es keinen romantischen Kuss auf der Feuertreppe, sondern einen bitteren Streit, der damit endet, dass er sie aus dem Wagen schmeißt. Und als ob das nicht schon genug wäre, dass sie nach ihrem Ausflug ins Luxusleben wieder auf dem Straßenstrich landet, stirbt sie noch an einer Überdosis.



Was Script-Änderungen angeht, ist Pretty Woman einer der obskursten Fälle der Filmgeschichte. Heute ist Garry Marshalls Film der Inbegriff der romantischen Komödie. Der stinkreiche Geschäftsmann Edward (Richard Gere) trifft auf die eigenwillige Prostituierte Vivian (Julia Roberts). Er ist von ihr so angetan, dass er eine komplette Woche mit ihr verbringen will. Die sich entwickelnde Liebesgeschichte spielte weltweit über 463 Millionen Dollar ein und verschaffte Roberts den Durchbruch samt Oscar-Nominierung.

Ursprünglich sollte alles viel düsterer werden. Jonathan Lawton plante unter dem Titel „$3000“ einen bitter-realistischen Arthaus-Film ohne Kitsch und Schnörkel. Die Skrupellosigkeit der Oberschicht, Drogenabhänigkeit und der harte Alltag der Prostituierten sollte geschildert werden. Lewis selbst führte zahlreiche Interviews mit Betroffenen. Kurz gesagt: Alles andere als ein Hollywood-Märchen. Diese Ernsthaftigkeit war für Lawton allerdings mehr eine Pflichtübung, wie er 2015 in einem Interview mit Vanity Fair verriet:

Ich schrieb vor allem Drehbücher für Ninja-Filme und Komödien. Damit erreichte ich aber keinerlei Aufmerksamkeit. Dann sagte ich mir, ich müsse wohl etwas ernsteres und dramatischeres schreiben. Ich schrieb ein Script mit dem Titel „Red Sneakers“, es ging um eine einbeinige, lesbische Stand-Up-Komikerin, die alkoholabhängig wird. Und auf einmal waren die Leute wirklich interessiert und haben mich angesprochen!


Das hört sich wieder sehr nach einer Parodie an, aber Lawton schien den Dreh gefunden zu haben. In diese Kerbe sollte auch „$3000“ schlagen. Und dann kam Disney. Man wollte etwas ernstes und dunkles, aber so extrem auch wieder nicht. Deshalb wurde alles noch einmal umgeschrieben. Am Ende lag die moderne Aschenputtel-Story vor, die heute jeder kennt. Nur die angefragten Schauspielerinnen zeigten wenig Begeisterung. Michelle Pfeifer und Meg Ryan lehnten ab, Daryl Hannah bezeichnete die Rolle der Vivian sogar als „Erniedrigung für alle Frauen“. Die Wahl auf Julia Roberts fiel dann eher aus der Not. Die Fans danken es bis heute.

Denen muten Gere und Roberts auch inzwischen die ganze Wahrheit hinter den Kulissen zu. Am meisten verwundert vielleicht, dass Lawton die Tranformation seiner Idee keineswegs mit Missmut sieht: „Ich habe einfach einen Job gesucht. (…) Dass Disney daraus einen Big-Budget-Film mit einem bekannten Regisseur machen wollte, war eine große Sache.“ Man kann also von einem Happy End für alle Beteiligten sprechen. Außer vielleicht für diejenigen, die lieber „$3000“ anstatt Pretty Woman gesehen hätten.

 

1 / 0
Tags
Szene aus "The Duke of Burgundy"
Szene aus "The Duke of Burgundy"
Features

Hit Me Baby, One More Time! BDSM im Film

Bei BDSM im Kino denkt alle Welt nur an „Fifty Shades of Grey“. Aber wie sieht es abseits [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.