Filmgeschichte(n): Die Frau mit der Kamera

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Filmgeschichte(n)

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Francelia Billington 1914 mit einer Filmkamera
Francelia Billington 1914 mit einer Filmkamera

Im Jahr 2018 war zum allerersten Mal eine Frau in der Sektion Beste Kamera bei den Academy Awards nominiert: Rachel Morrison für Mudbound. Für jemanden, der abseits der großen Preise nicht viel von den Personalfragen hinter Hollywoods Kulissen mitbekommt, mag es so ausgesehen haben, als hätten sich Frauen nun im 21. Jahrhundert endlich auch mal hinter eine Kamera gewagt. Dabei waren Frauen von Anfang an dabei. Und mit Anfang meine ich ganz am Anfang: Die Stummfilmära, die große Zeit der Pionier*Innen.

Francelia Billington? Dorothy Dunn, Louise Lowell, Marguerita La Barnette Archambault? Nie gehört? Keine Sorge, es geht den meisten so. Die Zeit der Stummfilme ist generell nur allzu unzureichend erforscht. Manchmal liegt das daran, dass Aufzeichnungen und viele Filme selbst im Laufe der Jahrzehnte Kriegen, Bränden, Naturkatastrophen oder schlicht dem schleichenden Verfall anheim fielen. Oft wurde in der frühen Aufbruchsstimmung auch einfach nicht richtig Buch geführt. Ausufernde Credits, lange Vor- und Abspänne wie wir sie heute kennen, waren im noch jungen Medium längst nicht etabliert. Und schon gar nicht für lediglich die kleinen Mitarbeiter*Innen hinter den Kulissen.

 

Zum Thema: Das bestgehütete Geheimnis der japanischen Filmgeschichte — Tazuko Sakane

 

Was wir wissen: In den Zehner und frühen Zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts stellten mehrere Studios in Hollywood, darunter etwa die Newsreels-Abteilung von Fox, Frauen ein, um Kameras zu bedienen. Erfasst wurden diese Angestellten unter der Berufsbezeichnung camera maids oder camera operator. Das klang hübsch ungefährlich — nach einer Assistentin vielleicht. Aus heutiger Sicht unterschlägt es die sachkundige (und oftmals körperlich harte) Arbeit, die Frauen an den frühen Filmsets ganz selbstverständlich leisteten. Kein Wunder, dass schon Ende der Zwanziger Jahre, als sich der Film vollständig professionalisiert und als rentable Männerbranche etabliert hatte, kaum noch jemand an Frauen in den entsprechenden Berufen erinnerte.

Mary Pickford mit Filmkamera; Library of Congress / Public Domain
Mary Pickford mit Filmkamera; Library of Congress / Public Domain

Dabei war es zu dieser Zeit paradoxerweise ein Trend, Filmfrauen (die zumeist, aber nicht ausschließlich Schauspielerinnen waren) bei Fotoshootings neben Kameras abzubilden. Eines der bekanntesten Porträts der frühen Hollywood-Ikone und Produzentin Mary Pickford zeigt sie neben einer Kamera mit aufgerichteter Sonnenblende, Kurbel in der Hand. Eben: Neben der Kamera. Tatsächliche Kamerafrauen wurden, wenn sie denn jemand ablichtete, hinter der Kamera gezeigt, den Blick durch das Objektiv gerichtet, in charge. So wie Francelia Billington (s.o.), die wie viele der frühen Kamerafrauen als Schauspielerin begonnen hatte und in einer 1914er Ausgabe des Photoplay Magazines mit folgenden Worten zitiert wird:

„Ich schätze, es ist immer noch etwas Neues eine Frau zu sehen, die sich mehr für ein mechanisches Problem interessiert als für Make-up.“

Billington hatte in jungen Jahren angefangen zu fotografieren und arbeitete sich schließlich bis zur Filmkamera vor. Zeitgenössische Artikel berichten, dass sie mit der Kamera dem Stummfilmregisseur Christy Cabanne „assistierte“, wohingegen die genaueren Beschreibungen ihrer Arbeit — wie sie die Kamera bedient und die Szene im Auge behält — deutlich machen: Es handelte sich keinesfalls um einen Job als Assistentin, sondern vielmehr um jenen, der später als „Kameramann“ bezeichnet werden sollte. Obwohl Billington die Arbeit mit der Kamera vorzog, entwickelte sich ihre Hollywoodkarriere zunehmend hin zur Schauspielerin, 1919 etwa übernahm sie eine Hauptrolle in Erich von Stroheims Romanze Blind Husbands. B-Movies und Genrefilme folgten in den 1920er Jahren, bevor sie 1934 starb.

 

Zum Thema: Wieder wiederentdeckt — Muriel Box

 

Billingtons Schicksal teilten die meisten ihrer Kolleginnen: Entweder sie hatten kurze Karrieren, weil sie nach wenigen Jahren heirateten und Kinder bekamen. Oder sie wechselten über ins Fach der Schauspielerin, so wie Grace Davison, die 1917 ihre eigene Produktionsfirma gründete um das Drama Wives of Men von John M. Stahl zu produzieren. In den folgenden Jahren schauspielerte sie nur noch gelegentlich für unabhängige Studios. 

Diese Entwicklung verwundert kaum, wenn man sich vor Augen hält, wie wohl die meisten Frauen an den Filmsets behandelt wurden. Für das Women Film Pioneers Project analysieren Jane Gaines und Michelle Koerner einen Artikel, der 1916 im Picture Play Magazine erschien und unter dem Titel “The Only Camera Woman” eben jene Grace Davison porträtierte. Darin imaginiert der Autor, bevor er am Set ankommt, unscharfe Aufnahmen, unter- und überbelichtete Negative. Vor Ort interview er nicht etwa die „schüchterne“ Ms. Davison selbst, sondern befragt ihre männlichen Vorgesetzten: “And does Miss Davison understand all about trick photography?” Die Antwort: Sie beherrsche sowohl die Doppel-, als auch die Dreifachbelichtung.

Seither haben wir ohne Zweifel einen weiten Weg gemacht. Doch die vielen Namen früher camera operators, deren historische Pionierarbeit nach wie vor nicht wasserdicht belegt werden kann, spricht Bände.

1 / 0
Tags

Kommentare