Filmgeschichte(n): Der schlimmste Oscar-Moment aller Zeiten

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Filmgeschichte(n)

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Rob Lowe & Eileen Bowman in der Eröffnung der Oscars 1989
Rob Lowe & Eileen Bowman in der Eröffnung der Oscars 1989

Nachdem Kevin Hart von seinem Job als Oscar-Host zurückgetreten ist, fand die Oscarverleihung gestern Nacht zum ersten Mal seit 30 Jahren ohne Moderator statt. Wie sie die Gala damals eröffnet haben, im Jahr 1989? Zunächst einmal kam Schneewittchen im Glitzerrock herein und sang Stars wie Tom Hanks und Martin Landau an, später tanzten Tische und Menschen mit Kokosnüssen auf den Köpfen und dann traten auch noch geriatrische Golden-Age-Stars auf. Es war das reinste Desaster und beendete mehr als eine Karriere.

 

Aber von vorn. Eileen Bowman, die in der Musical-Eröffnungsnummer Schneewittchen spielte, erinnerte sich 2013 in einer Oral-History für den Hollywood Reporter daran, wie sie, gerade 22-jährig, aus San Diego in Los Angeles angekommen war und vermeintlich für eine Rolle im Musical Beach Blanket Babylon vorsprach:

„Our first stop was Allan Carr’s house. I remember his swimming pool had pink water in it. He had a 30-foot Oscar outside his door and auditioned us in a robe. The other girl and I looked at each other thinking, „What is happening?“

Allan Carr war der Produzent der Musicalnummer. Er hatte seinen wohl größten Erfolg als Produzent des Musical-Hits Grease gefeiert und war dafür bekannt in seinem Haus riesige Parties zu geben. Seit einigen Jahren hatte seine Karriere jedoch an Flops wie Can’t Stop The Music oder Grease 2 gelitten. Der Dokumentarfilm The Fabulous Allan Carr gibt übrigens einen guten Überblick über seinen Werdegang. Eileen Bowman jedenfalls bekam den Job und erzählt von einer Begebenheit mit Regisseur Steve Silver im Fahrstuhl:

„He said, „You got the job.“ I said, „Oh, great!“ He said, „Do you know what this is for?“ I said, „Beach Blanket Babylon!“ And he said: „No, honey. This is for the Oscars.“

Schon während der ersten Minuten der insgesamt etwa 15-minütigen Musicalnummer war kaum zu übersehen, dass Allan Carr ein massives Ei gelegt hatte. Nicht nur Eileen Bowman erzählt im Hollywood Reporter von den entgeisterten Reaktionen im Publikum, sie sind selbst im schrammeligen Youtube-Video deutlich in den Gesichtern der Stars abzulesen. Die Probleme der Show (neben der offensichtlichen Tatsache, dass sie sensationell over the top war) beschreibt hier Schauspieler und Autor Bruce Vilanch sehr kompakt, der als einer der wenigen Beteiligten die damalige Katastrophe karrieretechnisch überlebte:

 

Apropos Karriere. Die Eröffnungsnummer der 61. Oscarverleihung zog Konsequenzen nach sich. Disney verstand schon damals keinen Spaß und legte sich mit der Academy an, die die Schneewittchenfigur ohne Absprache verwendet hatte und 17 Hollywoodgrößen, darunter Paul Newman, Gregory Peck, Julie Andrews und Billy Wilder unterzeichneten einen offenen Brief, in dem sie die Übertragung der Show als Peinlichkeit für die gesamte Filmindustrie geißelten. Schon am Tag darauf wurde Allan Carr im legendären Morton’s gemieden, einem Restaurant, in dem sich damals ganz Hollywood traf. Er sollte nie wieder arbeiten und starb 10 Jahre später vereinsamt in Beverly Hills. 

In den folgenden Wochen spitzte sich die Situation noch weiter zu, denn Rob Lowe, der in der Musicalnummer als Schneewittchens Prince Charming aufgetreten war, wurde zum Mittelpunkt eines hässlichen Sex-Tape-Skandals mit einer Minderjährigen. Eileen Bowman währenddessen durfte sich zu alldem nicht äußern:

„I went home to my own bed in San Diego and woke up to a lawyer at my door at 8 o’clock in the morning with a folder full of papers that I had to sign. One of those was the gag order. I thought I had done something wrong, so I was scared not to do what they asked of me. I signed a piece of paper saying 13 years…“

1 / 0
Tags
Oscars

Für eine Reform der Oscars

Unzeitgemäße Kategorien und ein verengter Begriff von Kino – das Filmschaffen in Hollywood [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.