Filmgeschichte(n): Border 39 - Das unvollendete Ghibli-Meisterwerk

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Filmgeschichte(n)

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Bild aus dem zweiten Band von Shin Sikatas "The Border"
Bild aus dem zweiten Band von Shin Sikatas "The Border"

Neben den großen Klassikern von Hayao Miyazaki droht der Name Isao Takahata manchmal beinahe etwas unterzugehen. Dabei gehörte auch der 2018 verstorbene Regisseur zu den Gründern des Studio Ghibli und prägte mit seinen Filmen dessen Stimme. Eines der niederschmetterndsten Werke aller Zeiten — nicht nur im Bereich des Anime — stammt von ihm: Die letzten Glühwürmchen, der 1988 das Ende des Zweiten Weltkriegs für Japan aus der Sicht von Kindern zeigte.

Doch Takahata wollte noch einen zweiten Antikriegsfilm inszenieren. Einen Film, der unerbittlich mit der Rolle Japans im Vorfeld und während des Zweiten Weltkriegs abrechnen sollte, mit seinem Imperialismus und Militarismus. Schon in Die letzten Glühwürmchen hatte er den japanischen Nationalismus angeprangert — jedoch wesentlich subtiler, was ihm von einigen Seiten Kritik eingebracht hatte. Vielleicht hätte der nächste Film Takahatas Antwort auf diese Kritik werden sollen. Nur wurde daraus nie etwas.

 

Einem Artikel im Filmmagazin Little White Lies ist es zu verdanken, dass wir nun wissen, was uns entgangen ist. Der Verfasser: Alex Dudok de Wit, Sohn des Animationsfilmemachers Michael Dudok de Wit, der 2016 mit Die rote Schildkröte eine Ghibli-Koproduktion realisiert hatte. Seine Geschichte: Ein Jahr nach Veröffentlichung von Die letzten Glühwürmchen reichte Isao Takahata ein Exposé für einen weiteren Film ein, der diesmal thematisieren sollte, wie der Zweite Weltkrieg in Japan begann. Doch der Film wurde niemals umgesetzt und Studio Ghibli rückte nie mit entsprechenden Artworks heraus. Erwähnung findet die unvollendete Skizze unter dem Titel Border 39 lediglich in Takahatas 1991 nur auf Japanisch erschienenem Buch Eiga o tsukurinagara kangaeta koto (Gedanken beim Filmemachen).

Basierend auf einem Roman von Shin Shikata sollte Border 39 eine Geschichte von epischen Ausmaßen erzählen, wie sie sonst eher untypisch für den Regisseur von Meine Nachbarn die Yamadas erscheint. Alles beginnt im besetzten Seoul des Jahres 1939 mit dem japanischen Studenten Akio. Als er erfährt, dass sein Freund, der angeblich bei einer Militärübung in der Mandschurei verstorben ist, noch lebt, schwört er ihn zu finden und reist in das ebenfalls von Japan besetzte Gebiet. Vor Ort findet er heraus, dass sein Freund im Widerstand war, doch die Polizei wird auf seine Recherchen aufmerksam, verhaftet und foltert ihn. Befreit von Widerstandskämpfern will er diesen seine Vertrauenswürdigkeit beweisen und bietet an eines ihrer Mitglieder, die hübsche Akiko, in ihre Heimat in der mongolischen Steppe zu eskortieren. Als die beiden nach ihrer gefährlichen Reise endlich ankommen, stehen sie einander so nah, dass sie sich nicht mehr trennen wollen.

In seinem Exposé beschreibt Isao Takahata außerdem drei Ziele, die er mit Border 39 erreichen will:

  1. Die echte Welt soll wieder zur Vorlage für spannende Anime-Abenteuer werden - als Gegenpol zur Science-Fiction.
  2. Einer jungen Generation von Japanern sollen auch die unrühmlichen Teile ihrer Geschichte näher gebracht werden, auf dass sie nie wieder dem Militarismus verfallen.
  3. Sie sollen darüber nachdenken, woraus sie ihre eigene Identität im persönlichen und nationalen Sinne konstruieren.

 

Als der Filmemacher dieses Projekt seinem Studio unterbreitete, schrieben wir das Jahr 1989. Der Zweite Weltkrieg lag bereits weit zurück. Große Teile der japanischen Gesellschaft wiesen noch immer ihre Verantwortung für den Weltkrieg von sich oder ignorierten diesen Teil ihrer Geschichte, doch die Zeit schien reif für eine filmische Auseinandersetzung mit dem Thema. Bis zum 4. Juni 1989. Damals schlug das chinesische Militär gewaltsam die studentische Protestbewegung auf dem Tian’anmen-Platz in Peking nieder und Japan wandte sich öffentlich gegen China. Jetzt einen Film zu bewerben, der zu großen Teilen in China spielen sollte, hielt Ghiblis Verleihfirma für zu riskant. Das Projekt wurde abgeblasen und Takahata, der bis zu seinem Tod ein Friedens- und Umweltaktivist blieb, sollte sich nie wieder in einem Film mit Weltpolitik befassen.

1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.