Filmgeschichte(n): Love is a Crime: Ein wahr gewordener Film noir

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2021Filmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2021Locarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2021Venedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Cover von "Love is a Crime"
Cover von "Love is a Crime"

Am Abend des 13. Dezember 1951 stehen zwei Eheleute einander auf einem Parkplatz in Beverly Hills gegenüber, für einen Moment scheint die Zeit eingefroren. Sie: Joan Bennett, Hollywoodschauspielerin, berühmt für ihre Femme-Fatale-Rollen. Er: Walter Wanger, erfolgreicher Produzent. Zwischen ihnen: Eine Mann am Boden, blutend, Schusswunden im Oberschenkel und der Leiste. Ein wahr gewordener Film noir.

Die Schüsse in Beverly Hills wurden zu einem der größten Hollywood-Skandale aller Zeiten. Der Auslöser: eine lächerliche Nichtigkeit. Bennett hatte sich mit ihrem langjährigen Agenten Jennings Lang getroffen, um über eine künftige Fernsehshow zu sprechen. Wanger beobachtete die beiden zufällig und vermutete eine Affäre (die Bennett im Nachhinein nie bestätigte). Von plötzlicher Wut überkommen, lief er los und feuerte zwei Schüsse auf den unvorbereiteten Agenten, warf die Pistole ins Auto seiner Frau und fuhr davon.

Die entscheidende Frage blieb all die Jahre danach die Gleiche: Warum? Joan Bennett hatte sich in den 1930er Jahren eine erfolgreiche Karriere aufgebaut. Ihre Rolle neben Katherine Hepburn in Little Women brachte ihr 1933 die Aufmerksamkeit des unabhängigen Produzenten Wanger ein, der fortan begann ihre Karriere zu managen. 1938 ließ sich Bennett von Wanger überzeugen ihr von Natur aus blondes Haar für eine Rolle im Kriminalfilm Trade Winds brünett zu färben. Der Imagewechsel brachte ihr viel Publicity und machte sie zur Königin des Film noir. Sie spielte in The Woman in the Window und in Straße der Versuchung von Fritz Lang, in The Reckless Moment von Max Ophüls oder Jean Renoirs Die Frau am Strand.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Inzwischen hatten Wanger und Bennett geheiratet, zwei Kinder waren aus der Ehe hervorgegangen und Ende der 1940er Jahre begann die Schauspielerin ihr Image erneut zu wandeln. Für die Vincente-Minnelli-Komödien Vater der Braut und Ein Geschenk des Himmels mit Spencer Tracy und Elizabeth Taylor wurde sie zur eleganten, fürsorglichen, schlagfertigen Mutter. Ein neues Kapitel schien vor Bennetts Karriere zu liegen. Doch dann der 13. Dezember 1951, der alles verändern sollte — und zwar nicht für Walter Wanger.

Nach nur vier Monaten im Gefängnis (sein Anwalt plädierte auf vorübergehende Unzurechnungsfähigkeit, ein Verbrechen aus Leidenschaft), kehrte er nach Hollywood zurück, nahm seine Arbeit wieder auf und produzierte eine Reihe erfolgreicher Filme, darunter den Science-Fiction-Klassiker Invasion of the Body Snatchers oder den 1963er Monumentalfilm Kleopatra. Joan Bennett hingegen spielte in den 1950er Jahre nur noch in fünf Filmen mit. Ihre Karriere und auch ihr soziales Leben in Hollywood erholten sich nicht wieder von dem Skandal — es war, als sei sie auf einer unsichtbaren Blacklist gelandet. Einmal soll sie gesagt haben:

„Ich hätte genauso gut selbst abdrücken können.“

Eine Geschichte, die uns aus heutiger Sicht vielleicht absurd erscheint — und die dennoch Schatten wirft. Love is a Crime heißt der Podcast des Magazins Vanity Fair und des Podcast-Studios Cadence13, der seit dem vergangenen Wochenende in 10 Episoden die Geschichte von damals neu aufrollt. Als Host mit dabei ist keine Geringere als Karina Longworth, die mit You Must Remember This den Lieblingspodcast aller Filmgeschichtsbuffs verantwortet. Außerdem kommt Vanessa Hope zu Wort, ihres Zeichen Enkelin von Joan Bennett und Walter Wanger. Und nicht zuletzt hat Love is a Crime narrative Anteile: Zooey Deschanel und Jon Hamm schlüpfen in die Rollen des Ehepaars.

Die erste Folge von Love is a Crime ist seit dem 17. August überall wo es Podcasts gibt verfügbar. Und wer noch weitere Tipps für Filmpodcasts gebrauchen kann, dürfte hier oder hier fündig werden.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

1 / 0
Tags

Kommentare