Utøya 22. Juli

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Filmfest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Exklusivtrailer & Clips

Ein Beitrag von Andreas Köhnemann

Utøya 22. Juli (2018) - Trailer (deutsch)

Erik Poppes Drama Utøya, 22. Juli befasst sich mit dem rechtsextremistischen Attentat, das am titelgebenden Tag des Jahres 2011 auf der Insel Utøya verübt wurde und 69 Todesopfer forderte. Im Zentrum stehen die Jugendlichen, die auf der Insel ein  Sommercamp besuchen.

Um dem Täter die Bühne zu nehmen, stellt Regisseur Erik Poppe die Opfer in den Mittelpunkt seines Spielfilms. Konsequent aus ihrer Sicht inszeniert, gelingt ihm eine atemlose Rekonstruktion des Geschehens von ergreifender Wucht. Utøya, 22. Juli bleibt ganz nah bei seiner Hauptfigur Kaja – grandios verkörpert von Nachwuchstalent Andrea Berntzen, deren intensives Spiel uns in den Bann zieht und nicht mehr loslässt. Ein Film gegen das Vergessen und die Sprachlosigkeit.

Das Werk, das aus einer einzigen langen Einstellung besteht, feierte seine Premiere im Februar auf der diesjährigen Berlinale. Wir haben es dort als aufwühlendes Erlebnis empfunden:

"Mit Kaja läuft man durch den Wald, versteckt sich, sucht ihre Schwester, hilft einem Jungen und bleibt bei einem verletzten Mädchen. Mit ihr wächst die Panik, immer wieder sieht man jemanden durch den Wald laufen und weiß nicht, ob es der Täter ist oder einer der Jugendlichen. Hier ist man ähnlich ratlos und gefangen, hier wartet man ebenso sehnsüchtig auf Rettung von außen – und ist dem Schrecken und herzzerreißenden Momenten ausgeliefert."

Am 20.09.2018 wird der Film in die deutschen Kinos kommen. Wir präsentieren euch heute exklusiv den Trailer.

1 / 0
Utøya 22. Juli - Filmplakat
Utøya 22. Juli - Filmplakat
Personen
Tags
Bild aus Hidden Figures; Copyright: 20th Century Fox
Aktuelles

Disney schließt Fox 2000

22.03.2019: Im Rahmen der Übernahme von 20th Century Fox hat Disney überraschend bekannt [...]
Bild zu The Last Black Man in San Francisco von Joe Talbot
The Last Black Man in San Francisco von Joe Talbot - Filmbild 1
Trailer des Tages

The Last Black Man in San Francisco

Bereits jetzt hat Joe Talbot mit seinem Film „The Last Black Man in San Francisco“ viel [...]
What If von Michael Dowse
What If von Michael Dowse
TV-Tipps

23.03.2019: Fool’s Gold

The F-Word steht für Fool’s Gold - die Leibspeise des Kings Elvis Presley: Ein ausgehöhltes [...]
Pumuckl/Children of Men/Phantom Lady
Pumuckl/Children of Men/Phantom Lady
Streaming-Tipps

Streaming-Empfehlungen für März 2019

Die Kälte weicht den ersten Sonnenstrahlen, doch das Streaming-Programm fesselt weiter vor [...]
Meinungen
Robin · 04.08.2018

Wie im Trailer zu sehen ist, dauerte der Anschlag auf der Insel ganze 72 Minuten... 72 Minuten die man im Film 1:1 transportieren. Er fängt recht unbeschwert an, doch schon nach recht kurzer Zeit beginnt die Beklemmung, die Angst, die Verzweiflung während im Hintergrund immer wieder Schüsse fallen. Mal nahe, mal fern. Doch sie haben stets die selbe Wirkung... Pure Angst die selbst den Kinozuschauer in den Sitz pressen.
Junge Menschen die um ihr Leben rennen, junge Menschen die regungslos auf den Boden oder im Wasser liegen, junge Menschen die vor den Augen anderer sterben. Man fühlt sich hilflos. Es lässt sich kaum in Worte fassen, was auf UTØYA passiert ist, der Film zeigt aber in vollster Bodenständigkeit und schonungslos einen unfassbaren Anschlag.

Es war ein sehr komisches Gefühl nach dem Berlinale-Screening den Saal zu verlassen und es herrschte eine sehr ruhige Stimmung. Mich hat dieses traurige Ereignis damals sehr bewegt als es durch die Medien ging und der Film war für mich ein Weg, diesen Wahnsinn etwas begreifbarer zu machen. Doch all die Trauer bleibt, genau sowie das Unverständnis dieser Tat.

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.