Empfehlungen: Streaming-Tipp für Kinder: Moritz in der Litfaßsäule

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2021Filmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2021Locarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2021Viennale 2020Viennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2021Venedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Rochus Wolff

Moritz in der Litfaßsäule

Moritz Zack ist anders als sein Nachname es suggeriert: Nicht nur für seine Eltern, die ewig in Eile sind, ist er ewig zu langsam. Beim Aufstehen, beim Frühstück, auf dem Weg zur Schule. Natürlich kommt er immer zu spät, in den Klassenarbeiten bekommt er nur die Hälfte der Aufgaben fertig und sein Lehrer wird mit dem Plan nicht fertig.

Stattdessen lässt er lieber seine Gedanken wandern, schaut Fröschen und Libellen zu. Man solle seine Zeit sich einteilen und zu nutzen wissen, sagt sein Vater – dabei nimmt er sich kaum Zeit für ihn. Auch Moritz’ Mutter hat doppelt und dreifach zu tun: Arbeitet in der Schuhfabrik, lernt im Fernstudium und kümmert sich daheim um alles, wenn der Vater an sein Arbeitszimmer das „Bitte nicht stören“-Schild aufhängt.

Alle sind fleißig, nur Moritz träumt: Für einen DEFA-Film ist Moritz in der Litfaßsäule – ein Klassiker nach dem Buch von Christa Kožik – doch sehr deutlich eine Anekdote wider die Planerfüllung, pardon: Arbeitsmoral. Aber in den 1980er Jahren war da schon vieles möglich. Und Rolf Losansky zeigt die beschauliche Kleinstadt auch als einigermaßen vom wahren Leben entrückt: Es geht friedlich zu, der Polizeihund ist ein durch Haarwuchsmittel sehr zottelig gewordener Schäferhund und in der Litfaßsäule mitten auf dem Marktplatz lebt eine sprechende Katze mit leuchtend grünen Augen.

Zu der zieht Moritz ein, als er wegläuft und sich verstecken muss. Nur der Plakatkleber und Straßenfeger kennt sein Versteck, und vielleicht noch Kitty, die Seiltänzerin aus dem Zirkus, wie Moritz vielleicht neun Jahre alt. Wie eine Erscheinung schreitet sie einmal zwischen zwei Zirkuswagen in der Luft hin und her, da ist Moritz schon das erste Mal ein wenig verliebt. Und die ganze Stadt sucht nach ihm, inklusive Suchplakat an der, an seiner Litfaßsäule: „Besondere Kennzeichen: sehr langsam“.
Es gibt natürlich ein gutes Ende in dieser sehr geruhsamen kleinen Geschichte, mit der Katze und schließlich auch dem Straßenfeger denkt Moritz über die Welt nach und über die Menschen darin, bevor er sich irgendwann seinem nachts durch die Stadt suchenden Vater offenbart: „Ich habe nachgedacht, und dabei bin ich älter geworden.“

FSK 0, empfohlen ab 6 Jahren

Bei Amazon Prime und Sooner in der Flatrate enthalten, auf Filmfriend kostenlos, bei zahlreichen Anbietern als VoD verfügbar.

1 / 0
Tags

Kommentare