Empfehlungen: Streaming-Tipp für Kinder: Herr der Diebe

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2021Filmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2021Locarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2021Viennale 2020Viennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2021Venedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Rochus Wolff

Herr der Diebe

Auf keinen Fall wird Prosper seinen kleinen Bruder Bo zurücklassen – er macht sich aus dem Waisenhaus davon, um den Sechsjährigen bei Tante und Onkel zurückzulassen, deren Nachname Hartlieb schon sehr deutlich anzeigt, was ihn dort erwartet. Das ältere Kind, Teenager, war ihnen jedenfalls nicht mehr formbar genug. Und so reißen die beiden nun aus – nach Venedig, von dem ihre alleinerziehende Mutter immer so viel geschwärmt hatte. Bevor sie dort aber hungrig in einem feuchten Hauseingang übernachten, nimmt sie dann doch der 15-jährige Scipio auf, der selbsternannte „Herr der Diebe“: stets mit Maske unterwegs, in einem verlassenen Kino wohnt seine Bande von Waisenkindern.

Die beiden Brüder finden so schnell ein Zuhause, geben sich mit dem Hehler Barbarossa ab, weichen einem Privatdetektiv aus, der ihnen auf den Fersen ist – und werden schließlich mit Scipios Bande für einen großen Raubzug engagiert. Endlich genug Essen für alle, eine ordentliche Zahnbehandlung für den wilden Riccio? Natürlich sagen sie nicht nein.

Herr der Diebe war die erste große Verfilmung eines Romans von Cornelia Funke, man möchte fast sagen: ein erster Versuch, ihre fantastischen Ideen auch fürs Kino zu erzählen. Regisseur Richard Claus (der mit Daniel Musgrave auch das Drehbuch geschrieben hat) macht das vielleicht ein wenig konventionell, inszeniert die Geschichte vor allem als Abenteuerfilm mit schnellen Blicken durch die engen Gassen Venedigs, mit Bootsfahrten und verfallenden Gemäuern. So bleibt die Geschichte aber auch für das jüngere Publikum gut nachvollziehbar.

Ein wenig leidet unter der Action die Figurentiefe, es wird sehr viel nur angedeutet, was das Buch wohl stärker ausspielt. Dafür gibt es schon früh einige magische Spezialeffekte, wenn sich für Bos (und unsere) Augen die Statuen und Brunnenfiguren der Lagunenstadt in Bewegung setzen.

Richtig fantastisch und ein wenig albern wird es dann im letzten Drittel und das Happy End ist womöglich ein bisschen zu braves, zu plötzliches Familienidyll… da weiß man aber schon längst, dass der recht bodenständige Blick auf die Welt, den Herr der Diebe im ersten Drittel vorgab, nur sich ständig offenbarende Täuschungen versteckte. Stattdessen pflegt die Geschichte einen leichtfüßigen, gar nur flüchtigen Kontakt mit dem Boden der kargen Realität und entscheidet sich eher für die eilend-fliegenden Schritte eines Diebes über venezianische Dachfirste.

FSK 6, empfohlen ab 8 Jahren

Bei mehreren Anbietern als VoD verfügbar.

1 / 0
Tags

Kommentare