Empfehlungen: Streaming-Tipp für Kinder: Ein Schweinchen namens Babe

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungWeitere ThemenThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2022Berlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2021Filmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2021Locarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2022Max Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2021Viennale 2020Viennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2021Venedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Rochus Wolff

Ein Schweinchen namens Babe

Der Titel, das muss man eingestehen, verspricht Niedlichkeit hoch drei, das diminuitive „Schweinchen“, der auch verniedlichende Name „Babe“. Dann die Kapitelstruktur, deren Zwischentitel von drei computeranimierten Mäusen mit sehr hohen Stimmen vorgepiepst werden, also auch das noch: sprechende Tiere, so einige sogar.

Und dennoch ist Ein Schweinchen namens Babe in der Tat alles andere als primär niedlich. Es ist ein Film über ein, ja doch, sehr putziges kleines Ferkel, das von seiner Mutter (wie alle anderen Ferkel des Wurfs) „Babe“ genannt wurde, bevor die Mutter, noch bevor der Nachwuchs den Zitzen entwöhnt war, abtransportiert wurde ins Schweineparadies – jenen Ort, der so schön ist, dass kein Schwein je von dort zurückkommen wollte.

Schon in der ersten Handvoll Minuten macht Chris Noonans Film klar, wofür es Viehwirtschaft eigentlich gibt. Und ohne dass je Blut spritzt, lässt er es uns später auch nicht vergessen – wenn es etwa darum geht, ob es zum Weihnachtsmahl Geflügel oder Schweinebraten geben solle. Dabei hat Babe noch Glück: Auf dem Hof von Bauer Hoggett, auf dem das Ferkel eher zufällig landet, gibt es keine Massentierhaltung, sondern ländliches Idyll mit vielen Schafen und ein paar anderen Tieren. Alles sehr beschaulich, aber auch hier wird natürlich geschlachtet.

Eher zufällig entdeckt Babe, was es gut kann: Schafe hüten. Oder eigentlich: freundlich sein. Denn das niedliche Babe weigert sich, irgendein Tier schlechter zu behandeln als ein anderes – zum Entsetzen der Hirtehunde, die die Schafe für blöde (pardon) Ziegen halten. Nur durch freundliches Bitten kann Babe die Schafe dazu bringen, in Reih und Glied ins Gatter zu laufen und all solche Dinge.

Bis zum Finale beim Nationalen Schafhütewettbewerb (ein Event, wie er direkt der mörderischen englischen Provinz eines Inspector-Barnaby-Krimis entsprungen sein könnte) gibt es noch Hürden und Widerstände, nicht zuletzt auch bösartige und egoistische Tiere. Die Verfilmung nach dem Buch von Dick King-Smith lässt wirklich nichts aus und das tut dem Film gut. Vielleicht zeigt sich da ein wenig der Einfluss des Produzenten George Miller, dem Regisseur des apokalyptischen Actionfilms Mad Max.

Wer immer noch nicht überzeugt ist: Ein nur niedlicher Kinderfilm wird üblicherweise nicht für sieben Oscars nominiert, darunter als Bester Film. Gewonnen hat er schließlich einen für die visuellen Effekte. Kein Wunder, schließlich entstanden die sprechenden Tiere aus einer Kombination von Hunderten echten Viechern (allein für Babe mussten nacheinander 48 trainierte Ferkel vor die Kamera, weil die Art zu schnell wächst), Puppen aus Jim Henson’s Creature Shop und Computereffekten.

FSK 0, empfohlen ab 7 Jahren

Bei Amazon Prime in der Flatrate enthalten, auf zahlreichen Plattformen als VoD verfügbar.

1 / 0
Tags

Kommentare