Empfehlungen: Streaming-Tipp für Kinder: Casper

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungWeitere ThemenThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2021Filmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2021Locarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2021Viennale 2020Viennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2021Venedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Rochus Wolff

Casper

Die Ghostbusters können hier nichts ausrichten. Recht bald schon sieht man Dan Aykroyd als Ray Stantz entsetzt aus dem Haus fliehen, in dem es spukt. Für diese Geister braucht man ein anderes Kaliber, eine andere Herangehensweise, auch andere Geduld. Genau richtig ist da Kat, die die ganze Geistersache sowieso nicht wirklich ernst nimmt, vor allem aber ihr Vater James, der Para-Psychologie im eigentlichen Sinne betreibt: Psychotherapie für Geister, um den Verstorbenen bei der Bewältigung jener Probleme zu helfen, die sie daran hindern, über die letzte Schwelle zu treten.

Aber wie so oft (wir sind hier im charakterlich nicht überkomplexen Mainstreamkino) ist es eher der Psychologe, der Hilfe braucht. Denn eigentlich will er mit den Geistern reden, um durch sie noch einmal Kontakt zu seiner verstorbenen Frau aufnehmen zu können. Nur geht das meistens schief, weil die Geister, zu denen er gerufen wird, meist nur eingebildet sind.

Nicht so hier. Die Erbin des so prachtvollen wie staubigen Anwesens will den Spuk loswerden, weil sie eigentlich hinter dem Schatz her ist, der darin versteckt sein soll. Den Geistern ist das wurscht, die wollen nur ihre Ruhe beziehungsweise in Ruhe Leute erschrecken können. Jedenfalls drei von ihnen; Nummer vier, der Titelheld Casper, war einmal ein zwölfjähriger Junge, der nun hocherfreut über und bald sehr verliebt in die gleichaltrige, aber sehr lebendige Kat ist. Eine noch sehr junge Christina Ricci hat hier ihre zweite große Rolle, Bill Pullman gibt ihren von Leben und Sterben und vor allem der Kindeserziehung überforderten Vater.

Casper – der Film bezieht sich auf die Cartoonfigur „Casper the Friendly Ghost“, die es schon seit den 1930er Jahren gibt – schwankt dann sehr erfolgreich zwischen klamaukigem, nie wirklich bedrohlichem Geisterbahngrusel und recht mildem Familiendrama. Es gibt Verfolgungsjagden und Verzweiflung, auch ein Finale, in dem Tod und endgültiges Verschwinden drohen (und teilweise auch eintreten). Natürlich gibt es ein Happy-End für wirklich alle Beteiligten, ein wenig schmalzig, ein wenig verliebt, es drückt alles sehr auf die Tränendrüsen.

FSK 6, empfohlen ab 9 Jahren

Bei Amazon Prime in der Flatrate enthalten, bei zahlreichen Anbietern als VoD verfügbar.

1 / 0
Tags

Kommentare