Empfehlungen: Streaming-Tipp des Tages für Kinder: Raya und der letzte Drache

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Rochus Wolff

Raya und der letzte Drache - Teaser Trailer (deutsch)

Raya trägt schwer an ihrer Schuld und ihrem Schicksal: Ihrem Vater und ihr selbst war ein Edelstein anvertraut, in dem die letzte Drachenmagie konzentriert war, die ihre Welt vor der dunklen Macht der Druun beschützte. Durch einen Fehler, den sie als junges Mädchen gemacht hat, zerbrach der Stein und wurde in den verschiedenen Teilen von Kumandra verstreut. Die Druun kehrten zurück und verwandelten seitdem unzählige Menschen, darunter auch Rayas Vater, zu Stein – so wie es vorher schon den Drachen widerfahren war.

Nun ist Raya eine junge Frau und seit Jahren verfolgt sie nur ein Ziel: Den letzten lebenden Drachen zu finden, um mit ihrer Wassermagie die Druun wieder zu vertreiben und ihren Vater zurückzuholen. Als sie dann aber Sisu findet, ist die Drachendame doch etwas anders, als Raya es erwartet hat – jedenfalls definitiv keine mutige, mächtige Retterin…

Mit Raya und der letzte Drache setzt Disney die Entwicklung der letzten Jahre fort, starke Protagonistinnen ins Zentrum seiner Animationsfilme zu setzen, die auch ohne romantisch angehimmelten, männlichen Helden an ihrer Seite klarkommen. Stattdessen greift der sehr panasiatisch aus allerlei Mythen sich bedienende Film ein wenig Wǔxiá-Schwertkampffilmästhetik auf (auch da gab es schon viele starke Frauenfiguren) und gibt Raya und Sisu eine ganze Reihe von Sidekicks, die moralische wie humoristische Unterstützung liefern.

Das sieht alles atemberaubend gut aus, ist spannend – und die Hintergrundgeschichte biegt gerade noch rechtzeitig in Action und Handlung ab, bevor sie zu kompliziert und verschnörkelt wird. Leider lässt sich ob all der Abenteuer der Film am Ende etwas zu wenig Zeit dafür, die entscheidende innere Wandlung seiner Heldin zu erzählen – so geht es dann doch weniger um die Auflösung ihres eigenen Traumas, sondern vor allem um äußere Versöhnung.

Aber wer wollte sich darüber beschweren bei einem Film, der Rayas Reittier als riesenhafte, erstaunlich kuschelige Riesenassel imaginiert?

(Wer kann, sollte den Film übrigens unbedingt im englischsprachigen Original ansehen, unter anderem mit Awkwafina als Stimme von Sisu: ein Genuss!)

FSK 0, empfohlen ab 9 Jahren

Bei Disney+ in der Flatrate enthalten, auf weiteren Plattformen als VoD zu finden.

 

1 / 0
Tags

Kommentare