Empfehlungen: Streaming-Tipp des Tages für Kinder: Fannys Reise

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2021Locarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2021Venedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Rochus Wolff

Fannys Reise
Fannys Reise

Fanny ist 13 Jahre alt und lebt mit ihren zwei jüngeren Schwestern in einem Waisenhaus. Allerdings sind ihre Eltern nicht tot – ihre Mutter schickt jeden Tag einen Brief. Aber es ist das Jahr 1943, und in diesem Heim irgendwo in Frankreich sind die jüdischen Kinder vor dem Zugriff der Deutschen sicher. Als der Unterschlupf verraten wird, müssen sie überstürzt in den Süden Frankreichs aufbrechen – mit der Hoffnung, vielleicht in die Schweiz fliehen zu können. Natürlich geht nicht alles glatt, und statt mit Madame Forman, die sie auf die Reise schickt, gemeinsam weiterzufahren, muss Fanny auf einmal die Gruppe von Kindern unter ihre Fittiche nehmen – nur sie könne das, sagt Forman, die anderen seien zu ängstlich oder zu klein, aber du, Fanny, „du bist dickköpfig“.

Lola Doillons Film Fannys Reise beruht auf dem gleichnamigen Roman von Fanny Ben-Ami, die – es gibt also so etwas wie ein gutes Ende – auf diese Weise den Holocaust überlebt hat. Es ist eine Geschichte, die sich konsequent auf Augenhöhe der Kinder bewegt und aus dieser Perspektive gnadenlos auf die Erwachsenen blickt: die Mutigen, die Verzweifelten, die Ängstlichen, die Aufschneider. Nur dass es hier wortwörtlich um Leben und Tod geht und so einige Situationen gibt, in denen der Ausgang ungewiss ist – ob wirklich alle aus der Gruppe die Reise überleben werden?

Direkte Gewaltdarstellungen gibt es dabei nicht zu sehen, das Geschehen ist auch so aufwühlend und mitreißend genug. Doillon führt ihr großartiges Kinderensemble elegant durch den Film, man muss sich schon wundern, dass Fannys Reise nie einen deutschen Kinostart hatte. Vielleicht weil sich hier, anders als zum Beispiel in der jüngsten Verfilmung von Als Hitler das rosa Kaninchen stahl, kein Vertreibungsidyll zeigen lässt, kein Familienglück im Unglück. Stattdessen sind hier Kinder, die zwar durch grüne Wiesen gen Grenze tollen, aber ein paar hundert Meter weiter laufen Männer in Stahlhelmen herum, die nicht zögern würden, sie in die Gaskammern zu schicken.

Deshalb lässt sich nur sagen: Diesen Film unbedingt gemeinsam mit den Kindern anschauen, am besten mit Kindern, die schon eine ungefähre Vorstellung davon haben, was der Holocaust bedeutet, was im Zweiten Weltkrieg passiert ist. Und anschließend noch einmal darüber sprechen, was im Film passiert – und darüber, warum erwachsene Menschen glauben können, es sei eine gute Sache, Kinder wegen ihrer Herkunft zu ermorden.

FSK 6, empfohlen ab 10 Jahren

Auf zahlreichen Plattformen als VoD verfügbar.

1 / 0
Tags

Kommentare