Empfehlungen: Streaming-Tipp des Tages für Kinder: Die drei Räuber

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Rochus Wolff

Die drei Räuber

Tiffany muss nach dem Tod ihrer Eltern ins Waisenhaus. Im dunklen, gleichwohl sehr lebendigen Wald wird ihre Kutsche überfallen, und weil sie gar nicht gern ins Waisenhaus will, gibt sie sich den drei Räubern mit den großen Hüten gegenüber als Tochter eines reichen Maharadscha aus, der sicher ein großes Lösegeld für sie zu zahlen bereit sei.

So zieht das kleine blonde Mädchen in die Räuberhöhle bei Malente, Donnerjakob und Flinn ein – die wissen gar nicht so recht, wie ihnen geschieht mit dem Kind, das selbstverständlich ihr Bett für sich in Anspruch nimmt und das blau-schwarze Interieur der Unterkunft bald in ein bunt angemaltes Kinderparadies verwandelt. In der Höhle wird bald musiziert, Lesen und Schreiben bringt Tiffany den Kerlen auch noch bei – was dann zum Problem wird, als sie mit Plakaten gesucht wird: als Waisenkind, nicht Maharadscha-Tochter.

Bettine und Achim von Borries haben das eigentlich sehr kurze Bilderbuch von Tomi Ungerer (der im Film auch als Erzähler zu hören ist) gehörig, aber in Ton und Erzählhaltung sehr nahe an Ungerers Œuvre ausgebaut – insbesondere bekommt das gruselige Waisenhaus mit seiner ganz und gar grässlichen Direktorin noch eine eigene Erzählung. Hayo Freitag hat daraus einen Animationsfilm gemacht, der nur scheinbar sparsam seine Welt mit sehr traditionellem Zeichentrick zu Leben erweckt. Aber sehr schnell wird sichtbar, welche Freude an Details und kleine Ideen darin stecken.

Ein wenig Schrecken und Grusel ist da schon mit drin (wie es sich für einen guten Ungerer gehört), aber die knappen 75 Minuten von Die drei Räuber sind wirklich allerbestes Kinderkino auch für den jüngeren Nachwuchs.

FSK 0, empfohlen ab 5 Jahren

Auf zahlreichen Plattformen als VoD verfügbar

1 / 0
Tags

Kommentare