Empfehlungen: Streaming-Tipp des Tages für Kinder: Das Sams

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Rochus Wolff

Das Sams von Ben Verbong
Das Sams von Ben Verbong

Mit Paul Maars Buch Eine Woche voller Samstage traten 1973 Herr Taschenbier und das Sams in die Welt und in das Leben der heutigen Elterngeneration. Mit der Erzählung vom Junggesellen, der bei seiner herrischen Vermieterin im Zimmer wohnt, ist das eine Geschichte ganz und gar aus dem Herzen westdeutscher Bürgerlichkeit samt disruptiver Figur, die die Verhältnisse zum Wackeln bringt, um sie am Ende verbessert zurückzulassen – eine Art Mary Poppins mit Schweinenäschen und blauen Punkten.

Der Verfilmung aus dem Jahr 2001, nach einem Drehbuch von Maar selbst und Ulrich Limmer, sieht man heute ein wenig ihr Alter an – vor allem der allererste Auftritt des Sams als Babypuppe ist eher gruselig. Auch darf man keine werkgetreue Verfilmung des ersten Buches der inzwischne zehnbändigen Reihe erwarten, im Gegenteil: Das Sams assoziiert frei über die Motive der ersten Bücher hinweg, mit Wunschmaschine und Eisbär, verzichtet aber auf einige der klassischen Motive aus dem Buch wie etwa den Schulbesuch des Sams und andere Erfreulichkeiten.

Die Erwachsenen benehmen sich weiterhin recht kindisch und, ja doch, altbundesrepublikanisch-provinziell, es kommen aber auch dunklere Seiten dazu. Aus dem leicht trotteligen Chef Herrn Oberstein wird ein arroganter bis cholerischer Fabrikbesitzer mit ausbeuterischen Tendenzen und auch das Sams wird ein wenig eifersüchtig und schwierig. Denn in der sehr dominanten Zweithandlung geht es um die schöne neue Kollegin Frau März, in die sich der so schüchterne wie unbeholfene Taschenbier verliebt… und die Frage, ob man sich Liebe erwünschen kann.

Das ist laut und leise, gelegentlich sehr quatschig und ein wenig krawallig – ein etwas jüngeres Publikum wird so von Ulrich Noethen und Christine Urspruch als Hauptfiguren sehr eingenommen sein; und das Versprecher-Wortspiel „Maus in Schokolade“ für „Mousse au chocolat“ klau ich mir für‘s nächste Familienmenü.

FSK 0, empfohlen ab 7 Jahren

Bei Amazon Prime in der Flatrate enthalten, auf zahlreichen Plattformen als VoD verfügbar.

1 / 0
Tags

Kommentare