Empfehlungen: Klassiker mit Kindern: Die Reise ins Ich

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Rochus Wolff

Die Reise ins Ich
Die Reise ins Ich

In dieser Rubrik will ich in den kommenden Wochen jeweils zum Wochenende in die Kiste der Filmgeschichte greifen um (mehr oder minder große) Klassiker hervorzuheben – und zu schauen, ob und ab wann sie sich auch mit Kindern anschauen lassen. (Spoiler Alert: In den meisten Fällen ist das super.)

Joe Dante ist der immer noch viel zu wenig gepriesene Meister von Filmen, die aus der Entfernung und bei der reinen Handlungsbeschreibung wie platte Genrefilme aussehen, bei näherer Betrachtung dann aber mit Tausenden Facetten schillern. Er ist Kind und Neuerschaffer des Horrorfilms, beginnend mit dem singulär blutigen Piranha bis hin zum so feinfühlig-wunderbaren wie schräg-krakeelenden Gremlins: Kleine Monster. Zwischendrin gibt es unfassbar großartige Meta-Genreperlen wie den hierzulande nahezu unbekannten Matinée oder die zünftige mit Spielzeug exemplifizierte Militarismus-Kritik in Small Soldiers.

Die Reise ins Ich, wie sein Film Innerspace in der deutschen Verleihfassung fast schon philosophisch überhöht genannt wird, ist da vielleicht noch einer seiner mainstreamigsten Filme mit geradliniger Handlung, klaren Figuren und familienfreundlichem Humor. Nur an einigen Randfiguren taucht der schwarzhumorige Geist, die Bissigkeit des Regisseurs auf.

Die Story ist pure Science Fiction: Bei einem geheimen Forschungsprojekt der amerikanischen Regierung wird ein Pilot in und mit einem speziellen U-Boot miniaturisiert. Eigentlich soll er versuchsweise einem Kaninchen injiziert werden und in dessen Blutbahn herumnavigieren, aber weil Bösewichte ins Labor eindringen, landet die Spritze im Gesäß eines ziemlich ängstlichen Mannes, der bald nicht nur verfolgt wird, sondern auch noch Sprachsignale aus seinem Inneren empfängt.

Filmhistorisch knüpft Die Reise ins Ich natürlich nahtlos an Richard Fleischers Die phantastische Reise aus dem Jahr 1966 an, der womöglich in seinen psychedelischen Bildern ästhetisch oft reizvoller ist – aber, das zeigt die Lebenspraxis, mit seinen doch echt altertümlichen Spezialeffekten beim jüngeren Publikum nicht mehr so gut ankommt. Auch der bei Fleischer vor sich hin simmernde Ost-West-Konflikt ist den Kindern von heute vermutlich etwas fremder als das, worum es den Fiesen und Miesen in diesem Film geht: ums Geld.

Vor allem aber funktioniert Dantes Film perfekt als Actionkomödie und Buddy Movie, erspart sich dabei aber viele problematische Aspekte dieser Subgenres, die die lauteren Exemplare aus den 1980ern plagen. Die Reise ins Ich wirkt dadurch vielleicht stellenweise etwas brav – aber das ist die Oberfläche, nicht das, was im Inneren des Films passiert.

FSK 12, empfohlen ab 12 Jahren

Auf zahlreichen Plattformen als VoD verfügbar.

1 / 0
Tags

Kommentare