Empfehlungen: Klassiker mit Kindern: Das Leben des Brian

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Rochus Wolff

"Das Leben des Brian" von Terry Jones
"Das Leben des Brian" von Terry Jones

In dieser Rubrik will ich in den kommenden Wochen jeweils zum Wochenende in die Kiste der Filmgeschichte greifen um (mehr oder minder große) Klassiker hervorzuheben – und zu schauen, ob und ab wann sie sich auch mit Kindern anschauen lassen. (Spoiler Alert: In den meisten Fällen ist das super.)

Wahrscheinlich haben die meisten Erwachsenen, denen man Monty Python noch vorstellen muss, eh keinen so direkten Draht zum auch für britische Verhältnisse sehr eigenwilligen Humor der Truppe, die seit 1969 von der BBC aus mit einem toten Papagei, einem tödlichen Witz und völlig unerwarteten Unterbrechungen die Regeln für humoristische Unterhaltung in kleine, handliche, scharfkantige Spiegelscherben zerlegten. Andererseits: Für jede_n gibt es eine erste Berührung mit den Pythons, und dieser doch noch recht narrativ daherkommende Film ist womöglich nicht die schlechteste Variante für ein erstes Date.

Das Leben des Brian, Terry Jones‘ völlig eklektische, hochgradig alberne und in jede Richtung respektlose Geschichte (geschrieben von ihm und Graham Chapman, John Cleese, Terry Gilliam, Eric Idle und Michael Palin, die auch fast alle wichtigen Rollen spielen), erzählt von Brian, der im Stall direkt neben Jesus auf die Welt kommt und 33 Jahre später durch eine Verkettung unglücklicher Umstände erst für einen Widerstandskämpfer und dann für den Heiland gehalten wird.

Es geht um viele Nonsensmomente („Zur Hinrichtung? – Jeder nur ein Kreuz!“), aber immer liegt darunter ein Hauch von scharfsinniger Traurigkeit über Autoritätshörigkeit und kleingeistiges Moralisieren. Zugleich streicht die Geschichte, so narrativ ist der Film dann doch, so nah an der Lebensgeschichte Jesus Christus‘ entlang, dass die Kirche darin eine böswillige Beschimpfung ihrer Gründungserzählung sehen will („Blasphemie“) und der Film deshalb bis heute am Karfreitag nicht öffentlich aufgeführt werden darf. Getroffene Hunde usw.?

Ob der Nachwuchs – ein gewisses Alter sollte er schon erreicht haben, um die meisten Anspielungen verstehen zu können – sich in Monty Python verlieben oder nur die Eltern mit irritiertem Kopfschütteln aufs Neue für hoffnungslos „lost“ erklären wird: Man muss es halt ausprobieren. Es braucht, ja doch, halt ein wenig Gottvertrauen.

FSK 12, empfohlen ab 14 Jahren

Bei Netflix in der Flatrate enthalten; auf Ámazon Prime und AppleTV als VoD verfügbar.

1 / 0
Tags

Kommentare