Empfehlungen: Klassiker mit Kindern: Animal Farm – Aufstand der Tiere

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Streaming-Tipps

Ein Beitrag von Rochus Wolff

Animal Farm (Special Edition) von Joy Batchelor
Animal Farm (Special Edition) von Joy Batchelor

In dieser Rubrik will ich in den kommenden Wochen jeweils zum Wochenende in die Kiste der Filmgeschichte greifen um (mehr oder minder große) Klassiker hervorzuheben – und zu schauen, ob und ab wann sie sich auch mit Kindern anschauen lassen. (Spoiler Alert: In den meisten Fällen ist das super.)

Es gibt zahlreiche Missverständnisse um diesen Film. Der traumatisierendste natürlich ist, dass er, da er ein Animationsfilm sei, auch für Kinder gedacht sei. Dabei ist die gelegentlich an die zeitgenössischen Disney-Filme erinnernde Ästhetik allenfalls eine Art trojanisches Pferd, mit dem der nicht nur politische, sondern auch durchaus satirisch-ätzende, ungedämpfte Inhalt leichter den Sehnerv hinunterrinnen soll.

Die Tiere schmeißen Bauer Jones vom Hof, der nur noch trinkt und Tiere schlägt, sich um ihr Wohl und das des Hofes aber nicht mehr kümmert. Unter Anleitung der Schweine wird eine prosperierende Farm daraus, bis der machthungrige Eber Napoleon seinen Rivalen Schneeball vertreibt. Der hatte auf Bildung und Fortschritt für alle gesetzt, Napoleon hingegen fördert die seinen, also die Schweine und ihre Wachhunde, bis schließlich, das kennt man ja, der Grundsatz „Alle Tiere sind gleich“ ergänzt wird um „aber einige sind gleicher.“

George Orwell hat Animal Farm noch während des Zweiten Weltkrieges geschrieben, erschienen ist es dann 1945 – und der Film von Joy Batchelor und John Halas neun Jahre später, nachdem dem Vernehmen nach die CIA die Filmrechte gekauft hatte, um sich den Stoff für antikommunistische Propaganda zunutze zu machen.

Dass daraus mit Animal Farm – Aufstand der Tiere ein so sensationeller, sensationell bestürzender Film geworden ist, liegt daran, dass auch das ein Missverständnis ist: Natürlich zeichnet Orwell, selbst ein überzeugter Linker, hier das Absinken des sozialistischen Experiments in die Gräuel und Ungerechtigkeiten des Stalinismus nach. Aber die Verlogenheit, die Propaganda des unterwürfigen Quieker, all das passt auf alle Diktaturen, Oligarchien, Ausbeutungssysteme – egal, welcher politische Stempel draufklebt.

Deshalb ist es eine gute Idee, den Film keinen kleinen Kindern zu zeigen, die Boxers Abschiebung zum Abdecker traumatisieren muss, ohne dass sie die Gründe verstehen; aber unseren Heranwachsenden dann eben doch, damit sie – auch wenn der Ruf „Genosse“ ihnen fremd sein mag – in Napoleons Gehabe und Getöne die Stalins, Hitlers, Trumps, die Verführer in Vergangenheit und Gegenwart wiedererkennen mögen.

FSK 6, empfohlen ab 12 Jahren

Auf mehreren Plattformen als VoD verfügbar.

1 / 0
Tags

Kommentare