Darling der Woche: Zwischen den Fronten - Alanis Obomsawin

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Still aus "Kanehsatake: 270 Years of Resistance"
Still aus "Kanehsatake: 270 Years of Resistance"

“I’d simply like to say, it’s about time,” stellte kürzlich Wes Studi fest, als er seinen Ehrenoscar entgegennahm — als erster Native American ever, der mit der goldenen Statuette ausgezeichnet wurde. Im Jahr 2019.

Ein kleiner Blick über den eigenen Tellerrand reicht schon aus, um festzustellen, wieviele Würdigungen tatsächlich noch ausstehen — oder alternativ ein Blick auf die Website des National Film Board of Canada. Dort stehen zahlreiche Werke von Filmemachern der First Nations frei verfügbar online. Seit Kurzem auch fast die komplette Filmografie von Alanis Obomsawin.

Obomsawin, 1932 geborene Abenaki, war in den 1960er Jahren als Singer/Songwriter unterwegs, als das National Film Board of Canada auf sie aufmerksam wurde, weil sie mit Konzerten erfolgreich Spenden für den Bau eines Pools sammelte. Die Kinder des Reservats Odanak durften damals nicht mehr im Saint Francis Fluss schwimmen — aber auch nicht im Pool der Nachbarschaft, der ausschließlich von weißen Kindern genutzt werden sollte.

Alanis Obomsawin

Aus dem ersten Kontakt zum NFB wurde eine Filmografie, die mittlerweile über 50 Werke umfasst, zum Großteil Dokumentarfilme über die Geschichte, Kultur und anhaltenden Kämpfe der First Nations unter einem wichtigen Motto: „Das grundlegende Ziel meiner Filme ist, dass unser Volk eine Stimme bekommt. Worüber wir auch sprechen, ob es darum geht, dass unsere Existenz anerkannt wird, ob es darum geht über unsere Werte, unser Überleben, unseren Glauben zu sprechen, dass wir zu etwas Schönem gehören, dass es ok ist ein Indian zu sein, eine indigene Person in diesem Land.“

Es bietet sich an, mit Alanis Obomsawins Opus Magnum in ihre Werkschau einzusteigen: Kanehsatake: 270 Years of Resistance ist ein zweistündiger Dokumentarfilm aus dem Jahr 1993, der sich mit einem historischen Aufstand von 1990 befasst: Damals sollte ein Golfplatz auf dem Land der Kanien’kéhaka (Mohawk) in Québec gebaut werden. 78 Tage verbrachte die Filmemacherin — teils mit einem kleinen Team, teils allein — an der bewaffneten Front zwischen Demonstranten, Polizei und kanadischer Armee. Auf dem Toronto International Film Festival wurde Kanehsatake: 270 Years of Resistance als erster Dokumentarfilm überhaupt mit dem Hauptpreis für den Besten Kanadischen Langfilm ausgezeichnet.

Kanehsatake: 270 Years of Resistance, Alanis Obomsawin, provided by the National Film Board of Canada

Ebenfalls ein Meilenstein ist Incident at Restigouche (1984) über eine Razzia im Restigouche-Reservat im Juni 1981: Damals hatte die Regierung von Québec versucht den Lachsfang einzuschränken — eine traditionelle Nahrungs- und Einkommensquelle der Mi’kmaq. Incident at Restigouche verschaffte Alanis Obomsawin erstmals internationale Aufmerksamkeit.

Incident at Restigouche , Alanis Obomsawin, provided by the National Film Board of Canada

Gene Boy Came Home ist ein Kurzdokumentarfilm über Eugene „Gene Boy“ Benedict aus dem Odanak-Reservat, der als junger Mann an die Front in Vietnam geschickt wurde. In Waban-Aki: People From Where The Sun Rises beschäftigt sich Obomsawin mit ihrer persönlichen Geschichte und Our People Will Be Healed von 2017 gibt Einblicke in ein Schulzentrum, in dem Kinder der Cree neben dem regulären Stundenplan Unterricht über die eigene Kultur und Geschichte erhalten.

1 / 0
Tags
Filmstill zu Apollo 11 (2019)
Apollo 11 (2019) von Todd Douglas Miller
Aktuelles

5 Critics' Choice Awards für "Apollo 11"

11.11.2019 — Die Raumfahrt-Dokumentation Apollo 11 ist der große Gewinner der diesjährigen [...]
Bild zu To Live to Sing von Johnny Ma
To Live to Sing von Johnny Ma - Filmbild 1
Trailer des Tages

To Live to Sing

Das Drama To Live to Sing von Johnny Ma feierte in diesem Jahr auf der Quinzaine des [...]
Greenberg von Noah Baumbach
Greenberg von Noah Baumbach
TV-Tipps

Die TV-Schau: 11.11.2019-17.11.2019

– Montag, 11.11.2019 Greenberg von Noah Baumbach mit Ben Stiller, Greta Gerwig und Jennifer [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.