William Friedkin: Selbstironie und Erkenntnis

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Filmfest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Beatrice Behn

William Friedkin im Jahre 2017 in Sitges
William Friedkin im Jahre 2017 in Sitges

Mit dem Alter kommt die Weisheit, sagt man so schön. Doch bei William Friedkin kommt vor allem eins: eine herzerfrischende, ehrliche Scheiß-Drauf-Attitüde. Und genau deswegen ist er unser Darling der Woche.

Berühmt wurde Friedkin mit Brennpunkt Brooklyn (1971). Sein nächster Film Der Exorzist (1973) wurde zum Genreklassiker, der noch heute großen Einfluss auf Horrorfilme hat, besonders die mit fiesen Kindern. Man möchte sagen, dass Der Exorzist ein Meisterwerk der Genrekunst ist. Und man kann dies auch tun, hat sich der Film doch über die Jahrzehnte nicht nur gut gehalten, sondern ist noch immer in aller Munde. Und genau hier ist der folgende Clip so wunderbar, unterhält sich doch Friedkin mit einem jungen Kollegen, Nicolas Winding Refn, über dessen Filme. Als Refn seinen gerade einmal vier Jahre alten Film Only God Forgives als Meisterwerk bezeichnet, erteilt ihm Friedkin eine hervorragende Lektion in Filmgeschichte:

Der Mann weiß wovon er redet, er ist lang genug dabei. Doch was Friedkins eigenes Spätwerk inzwischen so interessant macht, ist, dass er wirklich einen Scheiß darauf gibt, was andere, vor allem Hollywood, von ihm halten. Das zeigt auch sein neuer Dokumentarfilm The Devil and Father Amorth, den wir letztes Jahr in Venedig sehen konnten und der unsere Kritikerin Beatrice Behn doch mehr als überraschte.

Wahrlich, The Devil and Father Amorth unterläuft sämtliche klassischen Erwartungen an einen Dokumentarfilm. Der Film zeigt die Exorzismen des Großexorzisten der katholischen Kirche und Friedkin liefert hier nicht nur eine Erneuerung der Ängste, Neurosen und Ideen seines eigenen Exorzisten-Films. Vielmehr bringt er auch hier seine Attitüde mit ins Spiel und produziert einen Film zwischen totalem Trash, dem Brennpunkt aller popkulturellen Kontexte rund um das Thema, einer Art Fiebertraum der modernen Angst und zusätzlich einem kleinen Denkmal für sich selbst.

Dabei versucht er aber niemals daherzukommen wie ein wahrer Dokumentarfilmer. Im Gegenteil, der gesamte Film fordert das Publikum auf, ihm selbst ein "Bullshit!" und ein "Can we get a doctor?" hinterherzurufen. Es ist, kurzum, ein Film voller Selbstironie und Erkenntnis und zeigt nur eins: Mit seinen 83 Jahren ist Friedkin bei Weitem bodenständiger, selbstkritischer und spielerischer als so manche seiner jüngeren KollegInnen.

1 / 0
Tags
Das Melancholische Mädchen - Bild
Das Melancholische Mädchen - Bild
Aktuelles

Max-Ophüls-Preise 2019 vergeben

21.01.2019: Zum Abschluss des Filmfestivals Max Ophüls Preis ging der Hauptpreis am [...]
Robert Redford - Portrait
Robert Redford - Portrait
Aktuelles

Robert Redford erhält Ehren-César

Wie u.a. Variety berichtet, wird Robert Redford in diesem Jahr mit einem Ehren- César [...]
Bild zu Lords of Chaos von Jonas Åkerlund
Lords of Chaos von Jonas Åkerlund - Filmbild 1
Trailer des Tages

Lords of Chaos

Jonas Åkerlund war einst Schlagzeuger der schwedischen Metal-Band Bathory und drehte u.a. für [...]
Wild Target - Sein schärfstes Ziel von Jonathan Lynn
Wild Target - Sein schärfstes Ziel von Jonathan Lynn
TV-Tipps

22.01.2019: Beim Profikiller in der Lehre

In Wild Target - Sein schärfstes Ziel spielt Bill Nighy den besten Profikiller von ganz [...]
"Bird Box" / "Get Out" / "Sex Education"
"Bird Box" / "Get Out" / "Sex Education"
Streaming-Tipps

Streaming-Empfehlungen für Januar 2019

Für den Kater nach den Festtagen ist im Streaming reichlich gesorgt: Netflix bringt [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.