Darling der Woche: Sita, Mimi und Nina Paley sing the Copyright-Blues

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Unser Darling der Woche ist die unvergleichliche Nina Paley. Weil ihre Filme von Sita Sings The Blues bis Seder-Masochism ihresgleichen suchen — klar. Aber auch, weil sie ihre Werke kostenlos zugänglich macht und sich unermüdlich für die free culture engagiert.

Sita Sings the Blues von Nina Paley
Sita Sings the Blues von Nina Paley

Ein Trailer der letzten Woche ließ die Herzen in unserer Redaktion ganz besonders hüpfen: der zu Seder-Masochism, dem jüngsten Film von Nina Paley, der dieser Tage auf dem Animationsfilmfestival im französischen Annecy läuft. Darin erzählt sie das Buch Exodus neu, in dem es eine Urgöttin gab, die über Jahre hinweg der patriarchalisch geprägten Geschichtsschreibung zum Opfer fiel.

 

Zitat Beatrice Behn: „Ich will den sofort sehen!“ Tja. Alle, die gerade nicht in Annecy weilen, guckten wohl dauerhaft in die Röhre, wäre Nina Paley nicht Nina Paley. Ihren letzten Langfilm Sita Sings The Blues, eine feministische Variante des Ramayana, machte die Amerikanerin schon bald nach Veröffentlichung unter einer Creative-Commons-Lizenz zugänglich — und fiel damit erst einmal auf die Nase. Für den Film hatte Paley nämlich Aufnahmen von Annette Hanshaw aus den 1920er Jahren verwendet, die zwar nicht mehr unter das US-Copyright fielen. Dafür sorgten andere unvorhergesehene Copyrightfragen für Probleme: beispielsweise das Recht an der Komposition. 

220,000 US-Dollar sollte Paley an Strafe zahlen — keine Kleinigkeit für eine unabhängige Filmemacherin ohne große Verleihfirma im Rücken. Weitere Probleme gab es 2011 mit der GEMA, die Sita Sings The Blues vom deutschen YouTube löschte. Seither engagiert sich Nina Paley als free culture Aktivistin, änderte die Lizenz ihres Films in public domain. Auf der Website schreibt sie dazu:

„Die Konventionen drängen mich dazu für die tägliche Verwendung des Films Bezahlung zu verlangen, aber wie könnten ihn dann Leute ohne Geld sehen? Wie weit würde der Film sich verbreiten, wäre er durch Genehmigungen und Gebühren eingeschränkt? Kontrolle bietet ein täuschendes Sicherheitsgefühl. Die einzig wahre Sicherheit, die ich habe, ist es euch zu vertrauen, der Kultur und der Freiheit zu vertrauen.“

Für die Non-Profit-Organisation QuestionCopyright.org arbeitet Nina Paley seit 2009 an Kurzfilmen und Cartoons, die sich mit free culture auseinandersetzen. Zum Beispiel zeichnet sie den Comic Strip Mimi & Eunice (gesprochen me-me and you-ness):

Mimi & Eunice, “Thief” von Nina Paley; CC BY-SA 3.0
Mimi & Eunice, “Thief” von Nina Paley; CC BY-SA 3.0

Weitere Highlights: Paleys Song „Copying isn’t Theft“, den man kostenlos downloaden und remixen kann oder ihr illustrierter Guide Understanding Free Content.

 

Dementsprechend sind wir zuversichtlich und rechnen damit, Seder-Masochism früher oder später sehen zu können, wann und wo es uns beliebt. Eine Spende für Nina Paley ist dann auch drin, schon allein aus Solidarität — und weil ihre Filme so großartig sind. Die Wartezeit überbrücken wir einfach mit Sita Sings The Blues — der steht nämlich inzwischen wieder komplett auf Youtube.

1 / 0
Tags
Bild zu Paradise Hills von Alice Waddington
Paradise Hills von Alice Waddington - Filmbild 1
Trailer des Tages

Paradise Hills

Aus all den Filmen auf dem Sundance Film Festival 2019 stach Paradise Hills heraus wie ein [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.