Darling der Woche: Saul Bass und die Kunst der Filmplakate

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Andreas Köhnemann

Filmplakat-Motiv zu "Anatomie eines Mordes"
Filmplakat-Motiv zu "Anatomie eines Mordes"

Filmplakate dienen heutzutage allzu oft nur noch dazu, eine Kino-Produktion anzuteasern. Sie sind nicht selten austauschbare Photoshop-Schnellschüsse ohne echte Ideen. Dass Filmplakate mit recht minimalistischen Mitteln auch kleine Kunstwerke sein können, demonstrierte indes der Grafikdesigner Saul Bass (1920-1996), den wir als Mai-Geburtstagskind zu unserem Darling der Woche erklären.

Saul Bass Filmplakate
Der Mann mit dem goldenen Arm (1955) / Die heilige Johanna (1957) / Bunny Lake ist verschwunden (1965); Copyright: Concorde Home Entertainment / United Artists / Columbia-Bavaria Filmgesellschaft m.b.H.

 

Neben den mehr als 40 Filmvorspännen, die er schuf (etwa für Alfred Hitchcocks Vertigo oder Psycho), sowie seiner einzigen Langfilm-Regie-Arbeit (dem Science-Fiction-Thriller Phase 4 aus dem Jahre 1974) leistete Bass mit seinen Filmplakaten einen wesentlichen Beitrag zur Kinohistorie. Hier gibt es eine Galerie mit allen 36 Filmpostern, die Bass im Laufe seiner Karriere gestaltet hat.

All diese Plakate können für sich stehen, sind Werke mit einer eigenen Geschichte — und zugleich zeugen sie von einem tiefen Verständnis des jeweiligen Films und dessen Atmosphäre.

Hier gibt Bass einen einfachen, aber klugen und wichtigen Rat an alle Design-Studierenden:

1 / 0
Tags
Bild zu Paradise Hills von Alice Waddington
Paradise Hills von Alice Waddington - Filmbild 1
Trailer des Tages

Paradise Hills

Aus all den Filmen auf dem Sundance Film Festival 2019 stach Paradise Hills heraus wie ein [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.