Pionier der Fantasie: Ray Harryhausen

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Filmfest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Jürgen Fauth

Skelette von Ray Harryhausen
Skelette von Ray Harryhausen

Vor genau fünf Jahren ist Spezialeffekt-Pionier Ray Harryhausen gestorben, aber sein Einfluß ist ungebrochen. Grund genug, ihn postum zum Darling der Woche zu küren.

Harryhausen, geboren am 29. Juni 1920 in Los Angeles, verliebte sich in die fantastischen Möglichkeiten des Kinos, als er 1933 zum ersten Mal King Kong sah. Daraufhin ging bei Willis O’Brien in die Lehre — genau dem Spezialeffekt-Künstler, der dem Riesenaffen zur Bewegung verhalf. Schon bald entwickelte Harryhausen seine eigene Variante der Stop-Motion-Technik, die er Dynamation nannte. Dabei kamen Mini-Modelle mit mechanischen Gelenken zum Einsatz, die er für jedes einzelne Bild des Films geringfügig verändert wurden.

Die "Magie des Kinos" wird gerne überstrapaziert, aber genau das verkörpert Ray Harryhausen für seine Fans — die Alchemie, etwas Starres, Unmögliches lebendig werden zu lassen. Durch Rückprojektion interagierten Skelette, Dinosaurier, mythische Wesen und Außerirdische mit Realfilm. Harryhausen arbeitete am liebsten alleine und hielt seine Methoden geheim.

Über die nächsten 30 Jahre wirkte Harryhausen an 16 Spielfilmen mit, von Mighty Joe Young (1949) über Sindbads siebente Reise, Die geheimnisvolle Insel, Eine Million Jahre vor unserer Zeit bis hin zu seinem letzen Film, Kampf der Titanen (1981), der 2010 ganz ohne Stop-Motion neu aufgelegt wurde.

Neben seinen technischen Neuerungen ist Harryhausens Einfluß über mehrere Generationen hinweg zu spüren. Er war eine Inspiration für George Lucas, John Landis, James Cameron, Terry Gilliam und Peter Jackson. Steven Spielberg sagte einmal, dass es ohne Harryhausen weder Star Wars noch Jurassic Park gegeben hätte.

Im 21. Jahrhundert kommen Harryhausens Kreaturen uns auf den ersten Blick vielleicht etwas archaisch vor, denn per CGI kann das Kino ja auch ohne mühselige Stop-Motion nun alles zeigen — aber mittlerweile hat Hollywood wohl auch gemerkt, dass im Pixelrausch der computergenerierten Spezialeffekte auch etwas Wesentliches verloren gegangen ist. Die endlosen Möglichkeiten des CGI bringen auch etwas Beliebiges, Schwereloses.

Und seit ein paar Jahren schwingt das Pendel wieder zurück. Die neue Star-Wars-Trilogie benutzt es als Verkaufsargument, dass vermehrt Modelle und Miniaturen im Einsatz sind, und Stop-motion ist immer noch aktuell: Wes Andersons zweiter Stop-Motion-Film Isle of Dogs - Ataris Reise läuft gerade im Kino, genau wie Aardmans  Early Man - Steinzeit Bereit

Henry Selick (Coraline, Nightmare before Christmas) drückte es so aus:

"Man braucht heutzutage eine ganze Armee von Computer-Künstlern, um das Publikum zu beeindrucken, aber sie werden niemals an die Menschlichkeit und Seele herankommen, die Ray in seine Arbeit steckte."

Genau wie 1933 tobt diese Woche übrigens auch wieder ein Riesenaffe durch die Großstadt — diesmal wohl aber ganz aus CGI.

 

1 / 0
Tags
Das Melancholische Mädchen - Bild
Das Melancholische Mädchen - Bild
Aktuelles

Max-Ophüls-Preise 2019 vergeben

21.01.2019: Zum Abschluss des Filmfestivals Max Ophüls Preis ging der Hauptpreis am [...]
Robert Redford - Portrait
Robert Redford - Portrait
Aktuelles

Robert Redford erhält Ehren-César

Wie u.a. Variety berichtet, wird Robert Redford in diesem Jahr mit einem Ehren- César [...]
Bild zu Lords of Chaos von Jonas Åkerlund
Lords of Chaos von Jonas Åkerlund - Filmbild 1
Trailer des Tages

Lords of Chaos

Jonas Åkerlund war einst Schlagzeuger der schwedischen Metal-Band Bathory und drehte u.a. für [...]
Wild Target - Sein schärfstes Ziel von Jonathan Lynn
Wild Target - Sein schärfstes Ziel von Jonathan Lynn
TV-Tipps

22.01.2019: Beim Profikiller in der Lehre

In Wild Target - Sein schärfstes Ziel spielt Bill Nighy den besten Profikiller von ganz [...]
"Bird Box" / "Get Out" / "Sex Education"
"Bird Box" / "Get Out" / "Sex Education"
Streaming-Tipps

Streaming-Empfehlungen für Januar 2019

Für den Kater nach den Festtagen ist im Streaming reichlich gesorgt: Netflix bringt [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.