Darling der Woche: Monster: Ein japanischer Anime schaut in deutsche Abgründe

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Die Folgen der deutschen Teilung, das nationalsozialistische Erbe und die rassistischen Ausschreitungen der 1990er Jahre — all das thematisiert ein Manga von Naoki Urasawa und seine Anime-Adaption. Monster ist ein Meisterwerk.

"Monster" von Masayuki Kojima
"Monster" von Masayuki Kojima

Stell dir vor, du bist ein talentierter Arzt. Mehr noch: Ein begnadeter Neurochirurg am Anfang deiner Karriere. Eines Nachts kommen zwei Fälle in dein Krankenhaus. Einer davon ist der Bürgermeister der Stadt, ein wichtiger Mann. Doch weil der kleine Junge mit dem Kopfschuss ein paar Minuten früher ankam, hältst du dich an die Gepflogenheiten und operiert zuerst ihn. Der Bürgermeister stirbt. Du rettest den kleinen Jungen, der sich jedoch wenig später als skrupelloser Serienkiller entpuppt. Das ist das Szenario, mit dem Monster beginnt. Und danach wird alles nur noch komplizierter.

Aber von vorn. Monster ist ein Manga des Zeichners Naoki Urasawa (20th Century Boys), erschien ursprünglich zwischen 1994 und 2001 im japanischen Manga-Magazin Big Comic Original und räumte mehrfach Preise ab. Ab 2002 wurde die Geschichte in 18 Bänden auch in Deutschland veröffentlicht. Die düstere, eher an Erwachsene gerichtete Story hatte beim tendenziell recht jungen deutschen Mangapublikum allerdings nur mäßigen Erfolg, weshalb Monster hierzulande immer eher den Charakter eines Geheimtipps beibehielt.

Ab 2004 wurde Monster schließlich vom japanischen Animationsstudio Madhouse als Anime adaptiert. Masayuki Kojima (Made in Abyss) führte Regie bei den 74 Episoden und als Animator war unter anderem Kitarō Kōsaka beteiligt, der zuvor an zahlreichen Produktionen des Studio Ghibli gearbeitet hatte. Der talentierte Gehirnchirurg Dr. Kenzo Tenma arbeitet 1986 in der Serie sowie in der Comicvorlage an einer Düsseldorfer Klinik, als er mit dem eingangs beschriebenen Dilemma konfrontiert wird. Eine regelrechte Schnitzeljagd durch Mitteleuropa beginnt — denn nicht nur will Tenma den Jungen finden, er gilt auch als verdächtig selbst der Serienkiller zu sein.

Ausschnitt aus der englischen Ausgabe von "Monster"; Viz Media
Ausschnitt aus der englischen Ausgabe von „Monster“; Viz Media

Spricht man heute von Graphic Novels einer- und Fernsehserien andererseits, die sich an den erzählerischen Konventionen und psychologischen Tiefen von Romanen orientieren, so müsste man Monster in seinen beiden Erscheinungsformen im Grunde als einen Prototypen dieses Phänomens betrachten. Manga und Anime lassen sich Zeit um darüber nachzudenken, wer hier das eigentliche Monster ist. Wieso jemand dazu wurde, in welchem sozialen Umfeld er sich so entwickeln konnte und was wir als Gesellschaft überhaupt als monströs wahrnehmen. Im Zuge dessen lernen wir aber nicht nur Dr. Tenma und seinen Gegenspieler kennen. Ganz im Gegenteil: Gelegentlich verschwindet Tenma auch für eine Handvoll Episoden aus der Handlung. Immer wieder tauchen dafür neue, liebevoll ausgestaltete Nebenfiguren auf und wie die einzelnen Episoden als kleine Fenster fungieren, die es erlauben deren Schicksale in den Blick zu nehmen, hinterlässt zuweilen den Eindruck es bei Monster mit einer Anthologie eigenständiger Kurzfilme zu tun zu haben.

Besonders faszinierend an der Tatsache, dass Monster in Tschechien, kurz in Südfrankreich und zu weiten Teilen in Deutschland angesiedelt ist, ist die Detailversessenheit der Zeichnungen. Die Hintergründe von Manga und Anime sind längst nicht nur generische Straßenzüge, die gefühlt nach Deutschland passen würden. Dank erstaunlicher Akkuratesse sind stattdessen die Fassaden des Frankfurter Bahnhofsviertels wiederzuerkennen, die Fachwerkhäuser in der Innenstadt von Heidelberg oder die altehrwürdigen Gebäude der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Die Bilder bleiben aber nicht nur touristische Kulisse. Vielmehr hat es Urasawa geschafft darin etwas von der gesellschaftlichen Stimmung, vom Zeitgeist Deutschlands in den 1990er Jahren einzufangen. Konkret thematisiert er im Plot die Nachwirkungen der deutschen Teilung. Und er zeigt die Lebensbedingungen und den Alltag der vietnamesischen und türkischen Einwanderer und ihrer Nachkommen — genauso wie den Rassismus, der sich gegen sie entlud (und nach wie vor entlädt). Es mag einem für einen Moment absurd erscheinen, wenn eine Gruppe Nationalsozialisten, die sich in der Tradition Hitlers sehen, in einer Folge einen Brandanschlag auf das von vielen Türken bewohnte Frankfurter Bahnhofsviertel planen. Doch dann denkt man an Rostock-Lichtenhagen 1992 und schluckt schwer.

Für Freunde des Mangalesevergnügens gibt es an dieser Stelle eine gute Nachricht: Der Carlsen-Verlag legt derzeit die komplette Reihe in Softcover-Doppelbänden neu auf. Wesentlich schwieriger wird es da schon für all jene, die den Anime sehen wollen. In Deutschland ist er derzeit nirgends legal zum streamen verfügbar. Und das, obwohl die Streaming-Services zuletzt auch hierzulande ihr Angebot an Animes im Film- und Serienformat erweitert haben. Es bleibt uns wohl nichts anderes übrig als zu warten — und laut kundzutun, wie relevant und aktuell Monster auch im Jahre 2020 ist.

1 / 0
Tags

Kommentare