Darling der Woche: Mit Anti_CGI in die bizarre, alte Zeit

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Matthias Pfeiffer

Disco Godfather Still
"Disco Godfather"

Nein, früher war nicht alles besser. Das braucht man sich von niemandem erzählen zu lassen. Und doch hatten die alten Zeiten Sachen zu bieten, die man heute leider fehlen. Bizarre, groteske und verstörende Sachen — zumindest was Filme betrifft.

Die Instagram-Seite Anti_CGI gewährt einen einzigartigen Blick in die vergangenen Parallelwelten des Kinos. Exploitation reiht sich an Experimental, Splatter an Avantgarde, Trash an Arthaus. Dabei braucht man oft nicht nur Offenheit gegenüber Obskuritäten, sondern auch einen starken Magen. Hier spritzt noch Kunstblut und quellen Gummiorgane aus Puppenleibern. Und so unfreiwillig lustig viele Filmmonster der Achtziger auch aussehen mögen, sie haben den CGI-Kreaturen von heute eines voraus: Sie standen wirklich im Raum. Die Plastizität regiert in diesem Fall über die Authentizität.
 

gawain-and-the-green-night.jpg
„Gawain and the Green Night“  © Anti_CGI


Dabei ist Anti_CGI kein Filmarchiv im eigentlichen Sinne. Die Szenenbilder stehen für sich allein, außer dem Filmtitel und dem Erscheinungsjahr erfährt man nichts. Was das für ein Monster ist, warum der Herr deformiert am Boden liegt und ob es sich auf dem Bild um eine obskure Sexualpraktik oder eine Hinrichtungsmethode handelt, muss der Betrachter selbst recherchieren.

Hinter dem Channel steckt der amerikanische Maler Aramis Gutierrez II. Laut einem Interview mit dem Magazin Cinema Thread bezieht er viel Inspiration aus Filmen. Und sicher ist es sinnvoller, die Stills auf seinem Channel eher als für sich stehende Kunstwerke zu sehen und nicht lediglich als Ausschnitte.

„I am always hunting for activated images with ‚built-in‘ mysteries, regardless of the source film’s narrative. These [anti_cgi’s] mysterious images are intrinsically familiar but have something generously open-ended about them.“

 

kusamas-self-obliteration.jpg
„Kusama’s Self-Obliteration“ © Anti_GCI


Da wird es auch völlig nebensächlich, ob das Gezeigte große Kunst oder Schund ist. Auch ist es egal, ob sich immer wieder Aufnahmen aus aktuelleren Filmen wie Overlord oder Martyrs (2008) zwischen den Vintage mischen. Selbst wenn ein Film doch mal das böse CGI benutzt, kann er trotzdem seinen Platz in Gutierrez‘ Höllengalerie bekommen. Schließlich geht es darum, wie kreativ und wirkungsvoll eine Technik benutzt wird. Im Punkto Kreativität sieht er allerdings das Problem mit der heutigen Computertechnik.

„CGI, like any other creative tool or accent, is either the right/best solution for a given cinematic challenge or it isn’t. Unfortunately, CGI has become the dominant effect resource on many lazy filmmakers’ palettes and unlike the visionary development of practical effects from the 60s through the early 90s, CGIs progress can be measured with minor incremental increases of realism and with diminishing returns on creativity.“

 

the-magic-sword.jpg
„The Magic Sword“ © Anti_CGI


Nicht allzu zart besaitete Filmschatzsucher sollten Anti_CGI durchaus mal einen Besuch abstatten. Schnell wird man merken, dass im hier und jetzt auch nicht alles schlechter ist. Hätte man damals ein solche Übersicht bekommen oder überhaupt auf das alles gestoßen? Eben.

1 / 0
Tags
Bild zu In the Heights von Jon M. Chu
In the Heights von Jon M. Chu - Filmbild 1
Trailer des Tages

In the Heights

Die Lichter gehen an in Washington Heights. Gleich außerhalb der U-Bahn-Station 181st Street [...]
Die Wikinger von Richard Fleischer
Die Wikinger von Richard Fleischer
TV-Tipps

Die TV-Schau: 9.12.2019 bis 15.12.2019

Falk Straub hat sich durch das Fernsehprogramm der aktuellen Woche gewühlt und die besten [...]
Streaming Empfehlungen Dezemeber 2019 Montage: Marriage Story / The Aeronauts / Tangerine
Marriage Story / The Aeronauts / Tangerine
Streaming-Tipps

Streaming-Empfehlungen für Dezember 2019

MUBI bringt uns zur Weihnachtszeit Charlie Chaplin ins Heimkino, Netflix bricht uns mit einem [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.