Darling der Woche: Lachen und Weinen mit Kiki

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Still aus "Kikis kleiner Lieferservice"
Still aus "Kikis kleiner Lieferservice"

Die Filme des Studio Ghibli sind bekannt dafür, dass sie zwar für Kinder gemacht sind, vielleicht aber erwachsenen Zuschauern sogar noch mehr Freude bereiten, weil sie so unendlich reich sind an Ebenen und Referenzen. Vor ziemlich genau 30 Jahren erblickte eine kleine Hexe mit einer großen roten Schleife im Haar das Licht der großen Leinwand. Mit dem Besen ihrer Mutter und einer sprechenden schwarzen Katze zog die 13-Jährige in die Großstadt, um dort unabhängig zu werden.

Zunächst war der damalige Newcomer Sunao Katabuchi (In This Corner Of The World) mit der Aufgabe betraut worden die Verfilmung des Kinderbuchs Kikis kleiner Lieferservice von Eiko Kadono zu inszenieren. Doch Hayao Mayazaki, der mit dem ersten Entwurf des Films nicht zufrieden war, übernahm irgendwann selbst und erklärte im Anschluss, Kikis Abenteuer stünden exemplarisch für die Probleme der meisten japanische Teenagerinnen: Hin und her gerissen zwischen einem Streben nach Unabhängigkeit und dem Vertrauen auf ihre Familie. Es gibt ganze Videoessays, die den Film auf diesen Aspekt hin untersuchen, die in Kiki eine frühe Repräsentantin der Millenials oder allgemein junger Künstler_Innen sehen, die versuchen ihren Platz in der Welt zu finden.

 

Tatsächlich wurde Kikis kleiner Lieferservice 1989 zu einer Art Ghibli-Wegweiser. Das Animationsstudio hatte zuvor drei Filme in die Kinos gebracht — zuletzt Isao Takahatas Die letzten Glühwürmchen und Miyazakis Mein Nachbar Totoro, die heute zurecht als große Anime-Klassiker gelten, damals allerdings nicht sofort den erhofften finanziellen Erfolg brachten. Kikis kleiner Lieferservice aber wurde 1989 zum dritterfolgreichsten Film in Japan. Der Produzent Toshio Suzuki hielt das Studio daraufhin an sich verstärkt an ein junges weibliches Publikum zu richten. Von Prinzessin Mononoke über Chihiros Reise ins Zauberland, von Arrietty — Die wundersame Welt der Borger bis Die Legende der Prinzessin Kaguya — zahlreiche Ghibli-Produktionen erzählten seither von weiblichen Figuren, die ihre eigenen Talente entdecken und entwickeln.

Aber — und das ist die große Stärke des Hauses Ghibli — die Filme bieten mehr als Figuren mit individuellem Identifikationspotential. Insbesondere Hayao Miyazaki setzte sich immer wieder mit universellen Themen wie dem Umweltschutz, unserer kriegerischen Vergangenheit und den Schlüssen auseinander, die wir heute daraus ziehen können und müssen. Seine Filme sind häufig wesentlich düsterer als sie auf den ersten Blick erscheinen. In Kikis kleiner Lieferservice blitzt der erste Marker dafür schon in den ersten Minuten auf. Auf ihrem Besen fliegend begegnet Kiki einem Flugzeug, das in dieser Form tatsächlich existierte: Die Handley-Page HP42 war ein britisches Langstrecken-Passagierflugzeug, im Einsatz seit 1931, das während des Zweiten Weltkrieges zum militärischen Einsatz umfunktioniert wurde. Das letzte Modell wurde 1941 zerstört.

Die Handley-Page HP24 in "Kikis kleiner Lieferservice", Universum Film
Die Handley-Page HP24 in „Kikis kleiner Lieferservice“, Universum Film

Kikis kleiner Lieferservice aber ist in einem alternativen Europa angesiedelt, in dem der Zweite Weltkrieg nie stattgefunden hat. Zu Recherchezwecken war Miyazaki dafür eigens nach Visby und Gotland in Schweden gereist, seine fiktive Hafenstadt Koriko trägt aber auch Merkmale von Lissabon, Mailand, Paris und San Francisco. Es ist denkbar, dass in diesem alternativen Europa die Handley-Page HP42 nach wie vor Passagiere von Europa nach Asien und zurück befördert hätte.

Ein schöner, kleiner, utopischer Gedanke. Der einem nichtsdestotrotz einen Stich versetzt, weil die Geschichte eben anders verlief. Das versteht auch, wer Kikis kleiner Lieferservice ohne detailliertes historisches Hintergrundwissen schaut. Das Problem vom utopischen Traum, der sich in sein tragisches Gegenteil verkehrt und das Hayao Miyazaki später in Wie der Wind sich hebt noch einmal genauer ausbuchstabierte, deutet sich schon in Kikis kleiner Lieferservice spätestens an, wenn sich im Hintergrund ein riesiges Luftschiff über den Himmel schiebt.

Das Luftschiff in "Kikis kleiner Lieferservice"; Universum Film
Das Luftschiff in „Kikis kleiner Lieferservice“; Universum Film

Der Zeppelin — noch so ein Projekt, das einst optimistisch begonnen hatte: Der große Traum vom Fliegen, vom bequemen Luftverkehr, vom Zusammenrücken der Völker, dessen jähes Ende mit dem Absturz der Hindenburg heute wie ein böses Omen erscheint — für sein größeres, endgültiges Scheitern bald darauf mit dem Beginn des Zweiten Weltkriegs. Indem Hayao Miyazaki seine Geschichte einer unsicheren Heranwachsenden in einer unübersichtlichen Welt vor einem solchen Setting ansiedelt und die Register derartiger visueller und gesellschaftlicher Traumata zieht, muss er nicht offen sentimental werden, damit wir begreifen, dass er Tränen über das Scheitern der Utopie der Moderne vergießt. Und so schauen wir Kikis kleiner Lieferservice auch 30 Jahre nach seinem Erscheinen noch immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

1 / 0
Tags
Bild zu Motherless Brooklyn von Edward Norton
Motherless Brooklyn von Edward Norton - Filmbild 1
Trailer des Tages

Motherless Brooklyn

Nach der überaus gelungenen RomCom Glauben ist alles! (2000) hat der Schauspieler Edward [...]
Contagion von Steven Soderbergh
Contagion von Steven Soderbergh
TV-Tipps

23.08.2019: Hohe Ansteckungsgefahr!

In Contagion hat es Steven Soderbergh dem Altmeister Alfred Hitchcock und Psycho gleichgetan: [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.