Darling der Woche: Kurzfilmtage Winterthur: China im Fokus

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

"The Hedonists" von Jia Zhang-ke
"The Hedonists" von Jia Zhang-ke

In Sachen Nachrichtenlage war 2020 für China kein gutes Jahr. Genau genommen war 2020 für fast niemanden ein gutes Jahr, aber nachdem eine internationale Pandemie von Wuhan ausging und Populisten wie Donald Trump den „chinese virus“ in ihren Sprachgebrauch übernahmen, litt das internationale Ansehen der Nation beträchtlich. Einen Kontrapunkt zur negativen Berichterstattung setzen Anfang November die Kurzfilmtage Winterthur, die ihre Festivalsektion „Großer Fokus“ dem Kurzfilmschaffen aus Festlandchina, Hongkong und Taiwan widmen. Und noch besser: Wenn die Kurzfilmtage am 3. November 2020 beginnen, werden sämtlich Filme der Sektion auf der Website kostenlos bis zum 8. November 2020 zu sehen sein. 

Unterteilt ist das Programm des Großen Fokus in thematische Blöcke. Da geht es unter Anderem um die Migrationsbewegungen der Chinesen, um ihren Arbeitsalltag in einer Phase schwindelerregenden wirtschaftlichen Aufschwungs oder um unabhängig außerhalb der staatlichen Zensur produzierte Filme. Ein anderer Schwerpunkt widmet sich Animationsfilmen. Sorgfältig kuratiert birgen diese Programmschwerpunkte allerlei Perlen.

Der wahrscheinlich bekannteste Name im Line-up ist Jia Zhang-ke (Weichen des Lebens), der im Großen Fokus mit seinem 2016er Kurzfilm The Hedonists vertreten ist. Unverkennbar ein Film seines Regisseurs spielt The Hedonists einmal mehr in dessen Heimatstadt Fenyang und setzt sich mit den Auswirkungen des rasanten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandels auseinander. Seine Protagonisten verlieren ihre Jobs in einer Kohlemine und fahren zu dritt auf einem Motorrad (ein Echo aus Zhang-kes früheren Filmen wie Platform) zu Bewerbungsgesprächen. Dabei landen sie etwa in einem Vergnügungspark, an dem sie verkleidet als Kaiser und Generäle der Ming-Dynastie an historischen Reenactments teilnehmen sollen. In eleganten Drohnenaufnahmen und mit ironiedurchtränktem Blick fängt Jia Zhang-ke diesen Clash von Kapitalismus und jahrtausendealter Kultur ein.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Beeindruckend auch die so minimalistische wie pointierte Prämisse in Wei Hus La lampe au beurre de yak, der 2015 als Bester Live Action Kurzfilm für einen Oscar nominiert war. Starre Einstellungen zeigen darin tibetanische Nomadenfamilien, die für Familienporträts posieren. Gelegentlich lässt der Assistent neue Hintergründe herab, die den kompletten Bildkader ausfüllen: Die Verbotene Stadt in Peking und Hongkonger Straßenschluchten, aber auch Traumstrände mit Kokospalmen und Disneyland hat der Fotograf im Angebot. Zwischendurch kommt der Bürgermeister auf ein Schwätzchen vorbei. Die Jungen gingen alle zum arbeiten fort in die Stadt, klagt er, und dabei verschwimmen die Grenzen zwischen Spiel- und Dokumentarfilm vollends.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Mit einer statischen Kamera arbeitet auch der Hongkonger Filmemacher Hing Weng Eric Tsang in The Umbrella. Ein regnerischer Abend im Oktober 2014, der hell erleuchtete Eingangsbereich eines Studentenwohnheims sticht aus der Dunkelheit hervor, darüber die Fenster zweier WG-Zimmer. Das ausgeklügelte Sounddesign sorgt für die nötige Orientierung wenn Studenten kommen und gehen, sich streiten, Elternbesuch empfangen. Der Blick in ihr intimstes Alltagsleben fällt in eins mit einem historischen Moment: Dem Höhepunkt des Umbrella Movements, als Hongkonger Studenten massenweise gegen vom Festland durchgesetzte Wahlreformen protestierten. Ohne Unterlass bewegen sie sich zwischen den Räumen und Etagen, zwischen drinnen und draußen und mit der Zeit drängt sich der Gedanke an ein Puppenhaus auf, ein System, in dem sie darum kämpfen selbstbestimmt ihren Platz zu finden.

Alle Informationen zum kompletten Programm des Großen Fokus sowie entsprechende Streaming-Links gibt es hier.

1 / 0
Tags

Kommentare