Darling der Woche: Komponist der Welten: John Williams

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Christian Neffe

John Williams live in Vienna
John Williams live in Vienna

Was haben Star Wars, Der weiße Hai, Jurassic Park, JFK, Schindlers Liste, Die Geisha, Harry Potter, Die Höllenfahrt der Poseidon, Indiana Jones und Superman (1978) gemeinsam? Ihre Musik stammt aus der Feder von John Williams, einem der erfolgreichsten, bekanntesten und relevantesten Filmkomponisten des 20. und 21. Jahrhunderts, der zahlreichen Filmen (IMDB listet ihn für 161 Werke als Komponist) seinen akustischen Stempel aufgedrückt hat. Mit Erfolg: Wem fallen - ähnlich wie bei der Straßenumfrage zu Beginn eines hervorragenden Essays des YouTube-Kanals Every Frame a Painting - beim Gedanken an die oben genannten Filme nicht sofort die Melodien ein, die diese Werke prägten? Im Gegensatz etwa zu den auf temp music basierenden Soundtracks des Marvel Cinematic Universe?

Dass Williams‘ Werke so einprägsam ist, darüber können Musikwissenschaftler sicherlich stundenlang referieren. Auf YouTube finden sich etliche Beiträge, in denen seine Melodien minutiös analysiert werden. Musikalisch weniger geschulte Menschen (zu denen auch der Autor dieser Zeilen gehört) sind davon gleichwohl schnell überfordert. Dennoch kann die Faszination John Williams auch ohne musikalische Ausbildung in Worte gefasst werden. Eines der offensichtlichsten Merkmale des Komponisten ist seine Vorliebe für große sinfonische Orchester, die er, nachdem deren Einsatz aus finanziellen Gründen in Hollywood (zugunsten von kleinen Bands, Synthesizern und Popmusik) lange Zeit auf Eis gelegt worden war, mit voller Kraft zurückholte und für den Einsatz in Blockbustern wie Der Weiße Hai oder Star Wars fit machte.

Was seine Musik darüber hinaus auch für ein Hochkultur-Publikum abseits von Cineast*innen interessant und relevant macht, sind Williams‘ Einflüsse. In frühen Jahren arbeitete er zwar als Jazz-Pianist, zu seinen großen musikalischen Vorbildern zählen jedoch opulente und epochale Komponisten wie Igor Strawinsky, Pjotr Iljitsch Tschaikowski und Richard Wagner. Insbesondere dessen Leitmotiv-Technik — also das Prinzip, den relevantesten Figuren ein musikalisch eindeutiges Thema zuzuordnen - beeinflusste Williams‘ Musik maßgeblich und verleiht ihnen solch einen hohen Wiedererkennungswert. Bruce aus der Der Weiße Hai, Darth Vader aus Star Wars, Indiana Jones aus Jäger des verlorenen Schatzes, Oskar Schindler aus Schindlers Liste — wer hat bei diesen Namen nicht sofort diese eine, spezielle Melodie im Kopf?

Wie bei einer klassischen Erzählung verfügt Williams darüber hinaus über ein Gefühl für den dramaturgischen Aufbau innerhalb seiner Kompositionen. Die Basis seiner Stücke sind oft vergleichsweise simple Partituren, die nach und nach ausgebaut, wiederholt und variiert werden, sich allmählich steigern, irgendwann ihren Klimax erreichen und deren (An-)Spannung schließlich aufgelöst wird. Seine Stücke sind eigene, kleine Geschichten.

Und noch etwas macht Williams‘ Musik bis heute herausragend: Sie will gehört werden. Wo aktuelle Filmproduktionen und ihre Komponisten oft auf eher unauffällige oder atmosphärische Hintergrundstücke setzen, lieber die Bilder und die Handlung wirken und Musik als subtile, emotionale Begleitung dahindüdeln lassen, stechen Williams‘ kraftvolle Melodien jederzeit hervor und brennen sich in den Gehörgang. Seine Musik hält sich nicht zurück — sie will wahrgenommen und rezipiert werden. Und ist dadurch, im Gegensatz zu vielem, was wir sonst in Blockbustern zu hören bekommen, kein bisschen austauschbar.

Kein Wunder also, dass Williams auch noch mit 88 Jahren Kinobesucher*innen begeistert und Konzertsäle füllt. So wie kürzlich in der österreichischen Hauptstadt, wo er gemeinsam mit den Wiener Philharmonikern eine Auswahl seiner Stücke präsentierte. Die vollständige Aufzeichnung dieses Konzerts erscheint unter dem Titel John Williams live in Vienna am 14. August auf CD — hier kann man schon mal reinhören: 

1 / 0
Tags

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.