Darling der Woche: #KlappeAuf - Warum eigentlich nur in Österreich?

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

#KlappeAuf
#KlappeAuf

Im vergangenen Februar ging ein Slogan durch die deutschsprachige Presse: #KlappeAuf! Nachdem auf der Verleihung des Österreichischen Filmpreises ein von 248 Leuten unterzeichneter „Aufruf Österreichischer Filmschaffender gegen Verhetzung und Entsolidarisierung“ verlesen und auf der anschließenden Berlinale eine entsprechende Pressekonferenz abgehalten wurde, war das Bündnis in aller Munde. Nachdem im Dezember 2017 die ÖVP unter Sebastian Kurz eine Koalition mit der rechten FPÖ eingegangen war, wollten die Filmschaffenden ihre Sorge über den Zustand des Landes zum Ausdruck bringen und zu gemeinsamem Handeln auffordern.

 

In ihrem Manifest hieß es: „Waren gestern Asylsuchende und Geflüchtete das Feindbild, so sind es heute auch die Arbeitslosen und MindestsicherungsbezieherInnen. Sprach man gestern von „Wirtschaftsflüchtlingen“ und „gewalttätigen Ausländern“, spricht man heute auch von „Sozialschmarotzern“ und „Durchschummlern“. Und morgen? Wer ist morgen dran?“

Seither ist es in der öffentlichen Wahrnehmung etwas ruhiger geworden um #KlappeAuf. Dabei hat sich über das Jahr hinweg einiges getan. 680 Filmschaffende haben den Aufruf mittlerweile unterzeichnet, darunter Monja Art und Ruth Beckermann, Klaus Maria Brandauer, Georg Friedrich, Nikolaus Geyrhalter und Adrian Goiginger, Ivette Löcker und Birgit Minichmayr, Paul Poet, Peter Tscherkassky und Nora Waldstätten. Auch Nicht-Filmschaffende sind eingeladen sich dem Bündnis anzuschließen, das geht mit einer einfachen Mail.

Mit dem bloßen Unterzeichnen ist es jedoch noch nicht getan. Seit dem Jahresbeginn hat #KlappeAuf einiges erreicht. Seit April sind in Kinos und auf Festivals ihre Kurzfilme zu sehen, wöchentliche erscheinen kurze Clips namens Wochenschau auf der Website, auf Facebook und YouTube, werden aber auch regelmäßig auf Demonstrationen gezeigt. Sie setzen sich mit Rassismus und Vandalismus auseinander, kämpfen performativ dagegen an. Und auch hier ist man zum Mitmachen aufgefordert: „Wir laden dazu ein informative und  kritische, dokumentarische, fiktive, und satirische, künstlerische und provokative  Beiträge bis maximal 180 Sekunden zu produzieren und an die Redaktion zu schicken,“ heißt es auf der Website.

 

Der Widerstandskino-Filmpreis soll hingegen Filme von Menschen mit Fluchterfahrung prämieren, noch bis zum 31. Januar 2019 ist der Wettbewerb für Einreichungen offen. Und wer selbst keine Filme dreht, kann seit Februar einmal im Monat zur Reihe Widerstandskino im Wiener Stadtkino pilgern: Film, Talk, Politik und Musik zum gemeinsamen Denken, Diskutieren, Zusammenkommen und Vernetzen an einem Donnerstag im Monat.

Bei so viel Engagement fragt man sich eigentlich nur noch: Wo bleiben wohl die deutschen Filmschaffenden? Schließlich ist es nicht so, als würde nicht auch in unsere Gesellschaft Gift gespritzt, von rechten Kreisen, von etablierten Parteien auf Wählerstimmenfang und Boulevardmedien. Hierzulande reichte es auf nationaler Ebene gerade einmal für eine gemeinsame Unterschriftenliste, als im vergangenen Winter die Nachfolge Dieter Kosslicks diskutiert wurde. Selbst da konnte man sich auf nicht viel mehr einigen als den kleinsten gemeinsamen Nenner. Man bangt um Fördergelder, Beziehungen, die Deutsche Filmakademie schweigt sich seit jeher aus.

Immerhin auf regionaler Ebene tut sich etwas. Die Initiative Künstler mit Herz versammelt über 200 bayerische Kulturschaffende, darunter Johanna Bittenbinder oder Hannes Jaennicke, die sich für ein weltoffenes Bayern einsetzen. Ihr Song „Mia Ned“ entwickelte sich zum Oktoberfesthit. Es ist Zeit, dass wir uns an #KlappeAuf auch deutschlandweit ein Beispiel nehmen.

1 / 0
Tags
Zoe Kravitz Festival Foto
Zoe Kravitz wird 2012 als Catwoman zu sehen sein
Aktuelles

Zoe Kravitz wird Catwoman

15.10.2019: Während Joker noch die Kinokassen regiert, gibt Warner schon die nächsten [...]
Robert Forster im Jahre 2012 auf der WonderCon in Anaheim
Robert Forster im Jahre 2012 auf der WonderCon in Anaheim
In Memoriam

Robert Forster ist gestorben

14.10.2019: Der US-Schauspieler Robert Forster ist am 11.10.2019 im Alter von 78 Jahren [...]
Die Filmcrew von "Into the Beat"
v.l.n.r.: Regisseur Stefan Westerwelle, Ko-Produzentin Sonja Ewers, die Hauptdarsteller Alexandra Pfeifer und Yalany Marschner, ZDF-Redakteur Jörg von den Steinen sowie Produzent Philipp Budweg
Aktuelles

Drehstart zu "Into the Beat - Der Tanz deines Lebens" beginnt

14.10.2019: Der Drehstart zu Stefan Westerwelles Jugendfilm Into the Beat — Der Tanz deines [...]
Bild zu Gloria Mundi von Robert Guédiguian
Gloria Mundi von Robert Guédiguian - Filmbild 1
Trailer des Tages

Gloria Mundi

Bei den diesjährigen Internationalen Filmfestspielen von Venedig wurde Ariane Ascaride als [...]
Himmel ohne Sterne von Helmut Käutner
Himmel ohne Sterne von Helmut Käutner
TV-Tipps

Die TV-Schau: 14.10.2019 - 20.10.2019

Montag, 14.10.2019 Himmel ohne Sterne von Helmut Käutner mit Horst Buchholz, Eva Kotthaus und [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.