Janet, Judy, Babs und Gaga

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Filmfest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

A Star Is Born 1937/1954/1976/2018
A Star Is Born 1937/1954/1976/2018

Diese Woche ist es endlich so weit: A Star Is Born startet in den Kinos. Bradley Coopers Regiedebüt mit Lady Gaga in der Hauptrolle. Darin spielt er einen Rockstar auf dem absteigenden Ast, der sich in eine junge Frau mit großem musikalischen Talent verliebt und sie zu einem neuen Star aufbauen will. Hört sich bekannt an? Klar, der Stoff wurde in Hollywood bereits drei Mal verfilmt. Vier mal, um ganz genau zu sein, aber George Cukors erster Film von 1932 trug noch den Namen What Price Hollywood? Mit dem offiziellen A-Star-Is-Born-Kanon ging es erst 1937 los. Oder um es in den Worten von Lorelai Gilmore und Sookie St. James zu sagen:

"Janet, Judy und Babs." - "Die heilige Dreifaltigkeit."

Der erste Film, 1937 von William A. Wellman gedreht, ist ganz und gar klassisches Hollywoodkino in strahlenden Technicolorfarben - und zugleich satirische Abrechnung mit dem Moloch der Glamourbranche. Die Protagonisten, gespielt von Janet Gaynor und Fredric March, waren sinkenden Stars der Stummfilmzeit und der turbulenten Ehe Barbara Stanwycks mit dem Entertainer Frank Fay nachempfunden.

 

Die 1954er Version von A Star Is Born stammt wie der Ursprungsfilm von George Cukor und steht und fällt mit seiner Hauptdarstellerin Judy Garland. Garland hatte zum Zeitpunkt des Drehs bereits eine Karriere als Kinderstar, bei den großen Hollywoodstudios und am Broadway hinter sich, aber auch einen Nervenzusammenbruch, Drogensüchte und einen Suizidversuch. Mit A Star Is Born sollte auch ihrer Laufbahn wieder zu neuem Antrieb verholfen werden - all das schwingt mit, wenn sich Judy Garland vor der Kamera die Seele aus dem Leib singt. Und vor allem in einer großartigen Szene, in der sie über der Alkoholsucht ihres Filmehemanns verzweifelt:

 

1976 wurde der einst noch in Hollywood als skandalträchtig empfundene Filmstoff von Frank Pierson in die Welt des Musikbusiness verlegt. Bei der Kritik kam diese Version weniger gut an. Sie trage zu sehr die narzisstischen Züge der Hauptdarstellerin Barbra Streisand, hieß es, die auch als Co-Produzentin auftrat, vor der Kamera ausschließlich ihre eigene Garderobe trug und Gerüchten zufolge sogar einige Szenen neu inszenierte, bei denen sie mit Piersons Arbeit nicht zufrieden war. Zu einem kommerziellen Erfolg wurde dieser A Star Is Born dennoch - oder vielleicht gerade deswegen. Außerdem hat sich das Duett mit Kris Kristofferson - "Evergreen" - für immer ins kollektive Gedächtnis eingebrannt.

 

Und was ist mit der neuen Version von A Star Is Born? Dank Twitter wissen wir in jedem Fall schon, dass der Film diverse Parallelen zu seinen ikonischen Vorgängern aufweist:

Außerdem klingt das Fazit von Beatrice Behn, die den Film schon in Venedig sehen durfte, ziemlich vielversprechend:

"A Star is Born ist ein eigentümlicher Film. Es knirscht und kracht und ächzt an vielen Stellen, nur um sich dann eine ganz eigene Bahn zu brechen und gegen Ende einen ganz eigenartigen, aber dafür eben faszinierenden Weg zu gehen."

Sollte der vierte Versuch doch nicht so ganz unserem Geschmack entsprechen, bleiben uns immer noch Janet, Judy und Babs. Denn wenn man A Star Is Born in allen Fassungen schaut - und hier komme ich noch einmal auf die Gilmore Girls zurück - dann passieren wunderbare Dinge:

1 / 0
Tags
Vera Farmiga im Jahre 2010
Vera Farmiga im Jahre 2010
Aktuelles

Vera Farmiga in "Sopranos"-Prequel

15.01.2019: Wie u.a. der Hollywood Reporter berichtet, wird Vera Farmiga ( Up in the Air , [...]
Bild zu Dreissig von Simona Kostova
Dreissig von Simona Kostova - Filmbild 1
Trailer des Tages

Dreissig

Die Regisseurin und Drehbuchautorin Simona Kostova befasst sich in ihrem Spielfilm Dreissig [...]
Das ewige Leben von Wolfgang Murnberger
Das ewige Leben von Wolfgang Murnberger
TV-Tipps

17.01.2019: Kugel im Kopf

Jetzt ist es schon wieder passiert. Das ewige Leben ist die vierte Verfilmung eines [...]
"Bird Box" / "Get Out" / "Sex Education"
"Bird Box" / "Get Out" / "Sex Education"
Streaming-Tipps

Streaming-Empfehlungen für Januar 2019

Für den Kater nach den Festtagen ist im Streaming reichlich gesorgt: Netflix bringt [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.