Darling der Woche: Filmklassiker haben immer Saison

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2021Locarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2021Venedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Still aus "A Holiday Dream" (КУРОРТЕН СЪН) von Panayot Kenkov
Still aus "A Holiday Dream" (КУРОРТЕН СЪН) von Panayot Kenkov

Wenn wir im Supermarkt eine Zitrone kaufen, fragen wir uns dann, wer sie gesät, hochgezogen, gepflegt, geerntet hat? Und wenn wir ins Kino gehen und die Wiederaufführung eines großen Klassikern sehen — leuchtende Farben auf einer sahnigen 35mm-Kopie, wunderschönes Korn — fragen wir uns dann, wie und wo diese Filmrolle all die Jahre überdauern konnte? Das sollten wir aber. 

Für eingefleischte Filmfans sind Filmarchive eigentlich ein zentraler Ort, ein Heiligtum. Die Filme, die wir lieben, werden hier bei idealer Temperatur und Luftfeuchtigkeit aufbewahrt, gepflegt, sortiert und gelegentlich auch wiederentdeckt, in selbstausbeuterischer Kleinarbeit restauriert, untertitelt. Schlicht: vor dem Verschwinden bewahrt. Ohne Filmarchive keine Wiederaufführungen, keine Retrospektiven, keine neuen Bluray-Editionen, keine Filmgeschichte.

 

Zum Thema: Filme, mit denen es Essig ist — Von der versuchten Rettung der apokryphen Filmgeschichte

 

Dennoch rückt die Arbeit von Filmarchiven häufig in den Hintergrund. Klar: In ein Filmarchiv zu gehen ist auf den ersten Blick weit weniger offensichtlich als in ein Kino. Eine Initiative, die dennoch versucht auf die wichtige Arbeit der Archive aufmerksam zu machen, heißt A Season of Classic Films.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Das Programm der Association des Cinémathèques Européennes bringt Archive, Kinos und Streaming zusammen und veranstaltet quer durch ganz Europa und in Kooperation mit verschiedensten europäischen Filmarchiven kostenlose Kinoaufführungen frisch restaurierter Klassiker. Häufig in den eigenen Kinos der Kinematheken selbst oder im Rahmen von Filmfestivals.

Aber das Beste: Es gibt inzwischen auch ein umfassendes Onlineprogramm, das vor allem das Herz von Raritätensammlern und Stummfilmfreunden höher schlagen lassen dürfte. Begleitet sind die Filme nicht selten von Texten oder Video-Einführungen, die uns in Sachen historischer, kultureller und technischer Kontext auf den neusten Stand bringen.

 

Zum Thema: Pastelltöne, Rotnuancen, Mortadella-Stich — Deutsch-Deutsche Farbfilmgeschichte

 

Ein Einblick ins Programm? Kostenlos online finden sich unter andere ein ungarischer Animationskultfilm von 1979, ein belgisches Drama, das mit den Konventionen des Magischen Realismus spielt. Eine tschechische Stummfilmkomödie über zwei Männer, die ihre Identitäten tauschen um einer Heirat zu entgehen. Der erste sozialrealistische Film Griechenlands, der zu seiner Zeit Opfer von Zensur und Polizeirazzien wurde. Und das Programm wächst weiter. Ende August erwartet uns etwa Liv Ullmann in ihrer allerersten Rolle.

Alle Informationen und das vollständige Programm von A Season of Classic Films gibt es hier.

1 / 0
Tags

Kommentare