Empathie im Reality-TV: "Queer Eye"

zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Andreas Köhnemann

Die Fab Five aus "Queer Eye"
Die Fab Five aus "Queer Eye"

Bei Reality TV denkt man an Hohn und Spott, an eine billige und böswillige Vorführung der Leute, die hier angeblich ganz "echt" gezeigt werden. Besonders zynisch ist dies bei Formaten, die vorgeben, den präsentierten Menschen helfen zu wollen - sei es auf der Suche nach Liebe oder bei der Veränderung ihrer äußeren Erscheinung und/oder ihrer Lebensräume.

Queer Eye - das Netflix-Reboot einer Reality-Sendung, die zwischen 2003 und 2007 lief - hätte all das gewiss ebenfalls sein können: Es geht um 5 schwule Männer, die sich pro Episode einer Person widmen, um diese in den Bereichen Mode, Körperpflege, Ernährung, Innenausstattung und Kultur zu beraten. Hier könnten nun sowohl die queeren Berater als auch die Kandidat_innen als Klischeefiguren bzw. als "hoffnungslose Fälle" als Vorlage für dumme, schnelle Witze dienen.

Das geschieht aber nicht. Statt sich lustig zu machen, porträtiert die Serie 5 kluge, witzige und einfühlsame Männer, die das, was sie tun, lieben - und (so kitschig das jetzt auch klingen mag) ebenso ihrem Gegenüber, das beraten werden soll, mit Liebe und aufrichtigem Interesse begegnen. Dabei handelt es sich zudem um 5 Menschen mit einem Background, der immer wieder bedeutsam ist. Wir mögen nicht mehr in den konservativ-homophoben 1950er Jahren leben - aber dennoch hat dieses Quintett konfliktreiche Geschichten hinter sich, die nicht ausgeblendet, jedoch auch nie ausgeschlachtet werden.

Hinzu kommt, dass das Format von seinem ursprünglichen Konzept abgerückt ist: Während es im Original in erster Line darum ging, dass ein Hetero-Mann von den Tipps der queeren Fab 5 profitiert (und dabei natürlich etliche Klischees doch eher bestätigt statt gebrochen wurden), geht es nun um Hilfe gegenüber allen Menschen. In einer Folge ist es eine ältere woman of color, die sich für ihre Gemeinde ins Zeug legt - und ihre eigenen Bedürfnisse darüber völlig vergessen hat; in einer anderen Episoden wird ein Trans*-Mann kurz nach seiner Brust-OP begleitet.

Queer Eye ist kein Fernseh-Voyeurismus, keine Show, in der Menschen degradiert und bloßgestellt werden, sondern die mit sehr viel Emotion und Empathie davon erzählt, dass man sich auch mal helfen lassen kann - und dass es Spaß macht, anderen zu helfen. Das genügt wohl, um zu unserem Darling der Woche erklärt zu werden!

1 / 0
Tags
Ayka (My Little One) - Bild
Ayka (My Little One) - Bild
Aktuelles

"Ayka" in Cottbus ausgezeichnet

12.11.2018: Am vergangenen Wochenende ist das 28. Festival des osteuropäischen Films in [...]
Bild aus "2001: Odyssee im Weltraum"
Bild aus "2001: Odyssee im Weltraum"
In Memoriam

Douglas Rain verstorben

12.11.2018: Wie CTV News berichtet, ist Douglas Rain am Sonntagmorgen im Alter von 90 Jahren [...]
Gus Van Sant auf der Berlinale 2018
Gus Van Sant auf der Berlinale 2018
Aktuelles

Gus Van Sant dreht mit Will Ferrell

09.11.2018: Wie u.a. The Playlist berichtet, ist eine Zusammenarbeit zwischen dem Filmemacher [...]
Filmstill zu Maya (2018)
Maya (2018) von Mia Hansen-Løve
Trailer des Tages

Maya

Nachdem sich die französische Filmemacherin Mia Hansen-Løve in ihrem vorigen Film mit den [...]
Homo Sapiens von Nikolaus Geyrhalter
Homo Sapiens von Nikolaus Geyrhalter
TV-Tipps

13.11.2018: Die Erde nach uns Menschen

Homo Sapiens fühlt sich an, als würden Aliens nach der Apokalypse die Lage auf dem [...]
"Trevor Noah" / "Beat" / "The Romanoffs"
"Trevor Noah" / "Beat" / "The Romanoffs"
Streaming-Tipps

Streaming-Empfehlungen für November 2018

Vielfalt verspricht das Programm für den gefühlt ersten kalten Monat seit Jahren. Beste [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.