Emanzipation für Aschenbrödel

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Filmfest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel - Bild
Drei Haselnüsse für Aschenbrödel - Bild

Hach, Aschenbrödel, die schöne Geschichte, das Happy End, die tolle Musik, alle Jahre wieder... Alles richtig, aber wer genau hinschaut, dem dürfte auch ziemlich schnell auffallen, dass unser aller liebstes Weihnachtsmärchen zugleich auch ein kleines emanzipatorisches Meisterwerk ist.

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel, 1973 unter der Regie von Václav Vorlíček und mit Libuse Safránkova in der Hauptrolle bei Schloss Moritzburg entstanden, erzählt in abgewandelter Version das Märchen vom Aschenputtel, das mithilfe dreier Zaubernüsse den Prinzen für sich gewinnt. Und da sind wir auch schon beim springenden Punkt - nicht nur der Prinz (Pavel Trávnícek) ist im Film ein echter Trottel. Schaut man sich so in der winterlichen Aschenbrödelwelt um, dann haben eigentlich sämtliche männliche Figuren nicht allzu viel zu melden.

 

Da ist zum Beispiel der wohlgenährte König (verkörpert vom in diesem Jahr verstorbenen Rolf Hoppe), der mit seinem aufbrausenden Temperament alles noch viel vertrackter machen würde, säße nicht neben ihm die kluge Gemahlin (Karin Lesch) in makelloser Haltung. Sie erinnert ihn an seine Pflichten ebenso wie an seine eigenen Unzulänglichkeiten während seiner Jugendzeit. Da dürfte Herr König dem einfältigen Sohnemann ziemlich geähnelt haben. Es ist nicht umsonst ein Running Gag des Films, dass das Prinzchen gemeinsam mit seinen Freunden in einem fort dem Geschichtslehrer davon läuft. Wer braucht schon Bildung, wenn er Strumpfhosen und dazu bald eine glänzend polierte Krone trägt?

Das rächt sich spätestens, als er mit Aschenbrödels Rätsel konfrontiert wird. Zu diesem Zeitpunkt haben wir sie als unscheinbare Dienstmagd gesehen, die ihre königlichen Verfolger zu Pferd locker abhängt. Wir haben sie verkleidet als adrette Jägerin gesehen, die besser schießt als der versammelte männliche Hofstaat. Und nun steht sie im silbergewirkten Kleid mit Schleppe ihrem Prinzen auf dem königlichen Ball gegenüber und wirft sich ihm trotzdem nicht so ohne Weiteres an den Hals.

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel; Copyright: WDR
Drei Haselnüsse für Aschenbrödel; Copyright: WDR

So bleibt dem Prinzen nichts anderes übrig als statt der grauen Zellen sein Pferd in Gang zu setzen und im stumpfen Ausschlussverfahren allen Frauen des benachbarten Hofes den verlorenen Schuh überzuhelfen. Apropos: Mit Carola Braunbock ist auch der Bösewicht des Films von imposanter Weiblichkeit besetzt. Mit der bösen Stiefmutter ist zwar nicht gut Kirschen essen, aber immerhin schmeißt die Frau einen ganzen Hof mit Dutzenden Angestellten. Und sie schafft es einen riesigen Ballonhut zu tragen, gleichzeitig eine Fackel in der Hand zu halten und dabei nicht abzuheben.

Aber zurück zum Punkt: Ohne es zu beabsichtigen ist das Aschenbrödel der 1973er DEFA-Version zu einer queeren Filmheldin geworden, bei der man es fast ein bisschen schade findet, dass der Prinz am Ende doch noch das Rätsel löst und sie in die Ehe mit ihm einwilligt. Dass ihm allerdings selbst noch in der letzten Einstellung des Films die Rolle zukommt, hinter seiner künftigen Gattin herzureiten - das passt dann wieder.

  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel - Bild
    Drei Haselnüsse für Aschenbrödel - Bild

    Auf diesem Hof haben Männer nur etwas zu melden, wenn sie zufällig gerade in die Stadt fahren und Stoffe und Schmuck mitbringen können.

  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel - Bild
    Drei Haselnüsse für Aschenbrödel - Bild

    In der royalen Familie sieht das nicht anders aus. Der Sohn ist bildungsscheu, der Vater hat es nicht so mit der Kommunikation. Zum Glück hat wenigstens die Königin den Durchblick.

  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel - Bild
    Drei Haselnüsse für Aschenbrödel - Bild

    Und der Preis für den schwungvollsten Tanz, der den Prinz buchstäblich von den Füßen reißt, geht an Klein Röschen!

  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel - Bild
    Drei Haselnüsse für Aschenbrödel - Bild

    Weil der Prinz nicht allzu helle ist, fällt er beinahe auf die List seiner künftigen Schwiegermutter herein.

  • Drei Haselnüsse für Aschenbrödel - Bild
    Drei Haselnüsse für Aschenbrödel - Bild

    Aber am Ende kommt die beste Reiterin von Moritzburg (selbst im Damensattel!) doch noch herbei und holt sich ihren Schuh zurück.

Und hier die diesjährigen Sendetermine von Drei Haselnüsse für Aschenbrödel

  • ARD: Montag, 24. Dezember 2018, 12 Uhr
  • WDR: Montag, 24. Dezember 2018,15.05 Uhr
  • NDR: Montag, 24. Dezember 2018, 16.20 Uhr
  • One: Montag, 24. Dezember 2018, 18.50 Uhr
  • RBB: Montag, 24. Dezember 2018, 20.15 Uhr
  • ARD: Dienstag, 25. Dezember 2018, 10.25 Uhr
  • HR: Dienstag, 25. Dezember 2018, 23.15. Uhr
  • SWR: Mittwoch, 26. Dezember 2018, 8 Uhr
  • BR: Mittwoch, 26. Dezember 2018, 9 Uhr
  • RBB: Mittwoch, 26. Dezember 2018, 9 Uhr
  • MDR: Mittwoch, 26. Dezember 2018, 16.10 Uhr
  • Kika: Freitag, 28. Dezember 2018, 19.30 Uhr 
1 / 0
Tags
Robert Redford - Portrait
Robert Redford - Portrait
Aktuelles

Robert Redford erhält Ehren-César

Wie u.a. Variety berichtet, wird Robert Redford in diesem Jahr mit einem Ehren- César [...]
Main Street in Park City während des Sundance Film Festivals 2011
Main Street in Park City während des Sundance Film Festivals 2011
Aktuelles

Sundance Film Festival 2019 gibt Jurys bekannt

18.01.2019: Das Sundance Film Festival hat gestern die Mitglieder seiner Jurys des 2019er [...]
Bild zu M - Eine Stadt sucht einen Mörder (Miniserie) von David Schalko
M - Eine Stadt sucht einen Mörder (Miniserie) von David Schalko - Bild 1
Trailer des Tages

M – Eine Stadt sucht einen Mörder

Fritz Langs M - Eine Stadt sucht einen Mörder aus dem Jahre 1931 mit Peter Lorre in der [...]
Moonwalker von Jim Blashfield, Colin Chilvers und Jerry Kramer
Moonwalker von Jim Blashfield, Colin Chilvers und Jerry Kramer
TV-Tipps

18.01.2019: Smooth Criminal

Moonwalker setzt dem King of Pop ein überlebensgroßes Denkmal. Mit Jim Blashfield, Colin [...]
"Bird Box" / "Get Out" / "Sex Education"
"Bird Box" / "Get Out" / "Sex Education"
Streaming-Tipps

Streaming-Empfehlungen für Januar 2019

Für den Kater nach den Festtagen ist im Streaming reichlich gesorgt: Netflix bringt [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.