Darling der Woche: Der (Post-)Revolutionär des iranischen Kinos: Abbas Kiarostami

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2021Berlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2021Cannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2021Diagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2021Max Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2021Filmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Joachim Kurz

Abbas Kiarostami
Abbas Kiarostami

Am 4. Juli 2016 verstarb der große iranische Filmemacher Abbas Kiarostami in Paris — und seitdem ist der Verlust einer der großen Stimmen des Weltkinos nach wie vor gegenwärtig. Der Streamingdienst MUBI widmet dem großen Filmpoeten, der auch als Lyriker tätig war, eine kleine Retrospektive, die wir zum Anlass nehmen, die Werke Kiarostamis erneut ins Gedächtnis zu rufen.

Für den Regiekollegen Jean-Luc Godard, der sonst bekanntlich mit Lob für andere Filmemacher eher geizt, war der Mann aus Teheran einer der ganz großen. Als JLG in den 1990er Jahren Kiarostamis Film Und das Leben geht weiter gesehen hatte, entfuhr ihm der Satz: „Das Kino fängt mit D.W. Griffith an und endet mit Abbas Kiarostami“ — und wenn sich einer mit dem Ende des Kinos auskennt, dann unzweifelhaft Godard — niemand beschwor das fin de cinéma so oft herauf wie er. Wohl nicht nur, weil das Ende des Kinos sich nicht einstellte und Kiarostami ein Meisterwerk nach dem anderen folgen ließ, versuchte Godard in späteren Jahren, diesen Satz mehrmals abzuschwächen. Allein, es half nichts. Auch aus anderem berufenen Kollegenmunde gab es höchstes Lob für Kiarostamis Schaffen: Martin Scorsese beschrieb den Iraner etwa als Repräsentanten des höchsten künstlerischen Niveaus im Kino, und Michael Haneke zählte den Kollegen im Jahre 2006 zu den besten lebenden Regisseuren. 

Geboren am 22. April 1940 in Teheran als Sohn eines Freskenmalers folgte Abbas Kiarostami zuerst dem väterlichen Erbe und studierte Kunst, schlug sich anschließend als Verkehrspolizist, Illustrator und Werbefilmer durch und drehte dann kurze dokumentarische Skizzen aus dem Alltagsleben für das „Institut zur geistigen Förderung von Kindern und Jugendlichen“. Auch wenn sich seine Filme weiterentwickeln sollten, im Grunde blieben sie, wie Wolfgang Höbel in einem Nachruf auf den Filmemacher bei Spiegel Online anmerkte, „immer Lehrfilme“. Allerdings ohne die Betonung auf vermeintlich didaktisch Wertvolles, sondern vielmehr voller Ironie und „Freude am Unfug“.

Unter den insgesamt 48 Filmen, die Kiarostami hinterlassen hat, sind es vor allem drei Werke, die seinen Ruf begründen. Sie stammen allesamt aus den späten 1980er und den 1990er Jahren und bilden die sogenannte Koker-Trilogie — benannt nach einem Ort im Norden des Iran: Wo ist das Haus meines Freundes? (1988) erzählt von zwei Klassenkameraden in einer Schule auf dem Lande, von denen einem Sanktionen seitens des Lehrers drohen, weil er seine Hausaufgaben nie in das dafür vorgesehen Heft macht, sondern stets auf lose Zettel. Sollte das sich noch einmal wiederholen, droht dem Jungen ein Schulverweis. Als sein Freund nun nach der Schule entdeckt, dass er aus Versehen das Heft des Bedrohten eingesteckt hat, macht er sich auf die Suche nach dessen Haus, doch kann dieses nicht finden.

 

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Und das Leben geht weiter (1992) ist inspiriert von einer Reise Abbas Kiarostamis, der sich nach einem schweren Erdbeben im Norden des Irans auf die Suche nach seinen beiden kleinen Hauptdarstellern aus Wo ist das Haus meines Freundes? begab. Stellvertretend für seine eigene Suche schickt er in dem Film einen Vater und seinen Sohn auf die Suche nach den beiden Kinderdarstellern. Und in Quer durch den Olivenhain (1994) greift der Filmemacher eine immer wieder misslingende Szene aus den Dreharbeiten zu Und das Leben geht weiter heraus und verdeutlicht anhand dieser die zahlreichen Schichten und Schwierigkeiten des Filemmachens mit echten Menschen und realen Laiendarstellern — und dieses hohe Maß an Selbstreflexion über das eigenen Tun und die damit verknüpfte Verantwortung ist durchaus kennzeichnend für das gesamte Werk Kiarostamis, das sich als Meta-Kino immer wieder selbst überdenkt und hinterfragt. Ein Charakteristikum und Grundprinzip im Schaffen des Regisseurs, das sich bis in seinen letzten Arbeiten Die Liebesfälscher / Copie Conforme (2010) und 24 Frames (2016) fortsetzt. Zusammen mit den beiden folgenden Filmen aus der letzten Dekade des 20. Jahrhunderts Der Geschmack der Kirsche / Ta’m-e gīlās (1997) und Der Wind wird uns tragen / Bād Mā Rā Chāhad Bord (1999) bilden diese Filme so etwas wie die Quintessenz von Kiarostamis Schaffen. 

 

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

 

Trotz zahlreicher Auszeichnungen und Ehrungen (insgesamt sind es rund 70) — unter anderem mit der Goldenen Palme 1997 in Cannes für Der Geschmack der Kirsche — ist Abbas Kiarostami auch fünf Jahre nach seinem Tod einem breiten Arthouse-affinen Publikum immer noch merkwürdig unbekannt. Dabei ist der Kritiker- und Festivalliebling maßgeblich für den internationalen Aufschwung des postrevolutionären iranischen Kinos verantwortlich, das seitdem in schöner Regelmäßigkeit Ausnahmeregisseure wie Asghar Farhadi, Jafar Panahi, Mohsen Makhmalbaf oder Rafi Piits hervorbringt. Ohne Abbas Kiarostami, dessen Name oft in einem Atemzug mit Jacques Tati, Roberto Rossellini und Robert Bresson genannt wird, wäre das alles allerdings kaum vorstellbar.

Abbas Kairostami entzog sich dem Rummel der internationalen Cinephilie auf seine ganz eigene Weise durch heitere Selbststilisierung mit Sonnenbrille, dandyhaftem Duktus und philosophischen Geraune, das bis auf augenzwinkerndes name dropping (Nietzsche natürlich!) mehr Fragen aufwarf, als Antworten gab. 

Tragisch waren die Umstände seines Todes: Kiarostami erlag den Folgen ärztlicher Behandlungsfehler, die ganz und gar vermeidbar gewesen wären. Einige Monate zuvor hatte sich der Filmemacher nach Aussagen seiner Familie in Teheran einer kleinen und an sich recht harmlosen Operation unterzogen, in deren Verlauf ihm Darmpolypen entfernt worden waren. Allem Anaschein nach war aber bei dieser Operation etwas schiefgegangen, sodass weitere Eingriffe nötig wurden, um die verursachten Schäden zu beheben. Zudem wurden weder der Regisseur noch seine Familie über die unterlaufenen Fehler ausreichend informiert — und als das ganze Ausmaß des schiefgegangenen Eingriffs klar wurde, war es schon zu spät. Zwar veranlasste Kiarostamis Familie noch, den Patienten ausfliegen zu lassen, doch die französischen Ärzte in Paris konnten die Katastrophe nicht mehr aufhalten. 

Bei MUBI sind derzeit folgernde Filme Kiarostamis zu sehen:

  • Wo ist das Haus meines Freundes / Khane-ye dust kodjast? (1988)
  • Quer durch den Olivenhain / Zire darakhtan zeytun (1994)
  • Der Geschmack der Kirsche / Ta’m e gilass (1997)

Zudem folgen noch:

1 / 0
Tags

Kommentare