Der poetisch eingesetzte Popsong

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Filmfest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Andreas Köhnemann

"Glücklich wie Lazzaro" von Alice Rohrwacher
Ein Pop-Fan: Tancredi (Luca Chikovani, rechts) in "Glücklich wie Lazzaro" von Alice Rohrwacher

Trashige Popsongs und Mainstream-Musik können wir im (Format-)Radio hören oder uns auf Partys davon beschallen lassen. Meist sollen die Lieder, die überwiegend von Liebe, Sehnsucht, Sex, Spaß und Sich-super-fühlen handeln, irgendwie für gute Laune sorgen - der Text ist dabei eher Nebensache. "Bla bla bla Love", "Bla bla bla Dreams", "Bla bla bla Fun" - wer hört da schon so genau hin? In Filmen dienen sie oft dazu, einen Klangteppich zu liefern, um die öden Hochglanzbilder etwas flotter wirken zu lassen.

Zu unserem Darling der Woche wollen wir indes den poetischen Einsatz von Popsongs küren - der uns insbesondere im Bereich des Arthouse-Kinos positiv aufgefallen ist. Ein aktuelles Beispiel ist Alice Rohrwachers wunderbar-märchenhaftes und zugleich gesellschaftskritisches Drama Glücklich wie Lazzaro. Der rebellische Sohn der Ausbeuterin Marchesa Alfonsina De Luna, die ein ganzes Dorf in Leibeigenschaft hält, wird darin durch die 1990er-Jahre-Eurodance-Nummer Dreams (Will Come Alive) von 2 Brothers on the 4th Floor charakterisiert. Und wer hätte gedacht, dass Kino-Magie und  kirmestaugliche Klänge so gut zusammenpassen und der Song durch die Einbindung in die Handlung mit so viel Poesie aufgeladen werden kann!

 

Ebenfalls großartig: Wie es Andrea Arnold in ihrem Coming-of-Age-Roadmovie American Honey gelingt, dem Rihanna-Song We Found Love, den wir längt aus unseren Playlists gelöscht und unter "Zu oft gehört" abgehakt hatten, all die Melancholie zurückzugeben, die eindeutig in den Lyrics vorhanden ist, beim Dauereinsatz im Radio oder Club aber rasch verloren geht. Gleiches gilt für den nervigen Ohrwurm Dragostea din tei von O-Zone, der in Xavier Dolans Einfach das Ende der Welt eine ganz neue Qualität gewinnt, wenn er in einer Rückblende das überraschend enge Verhältnis zwischen zwei Brüdern einfängt, die in der Gegenwart nur noch Unverständnis füreinander aufbringen können.

 

Die Beispiele sind erstaunlich zahlreich: Yes Sir I Can Boogie? Hören wir "mit anderen Ohren", seit die Nummer in der Literaturverfilmung Die Einsamkeit der Primzahlen eingesetzt wurde. Diamonds (abermals von Rihanna)? Wurde zu einem unserer Lieblingslieder, seit wir die Figuren aus Girlhood dazu haben tanzen sehen (was wir seitdem auch hin und wieder machen, nur ist bei uns die Ausleuchtung weniger hübsch).

 

Der Telegraph hat der Verwendung von Katy Perrys Hit Fireworks in Filmen wie Der Geschmack von Rost und Knochen sogar schon mal einen eigenen Artikel gewidmet. Wir wünschen uns die Kombination von Pop und Arthouse noch viel häufiger - und tanzen jetzt ein bisschen zu Robyns wunderschönem Song Dancing On My Own - ganz im eigensinnigen Lena-Dunham-Style (denn natürlich klappt dieser Mix auch ganz herrlich im Serienbereich).

1 / 0
Tags
Filmstill zu What Is Democracy? (2018)
What Is Democracy? (2018) von Atsra Taylor
Trailer des Tages

What Is Democracy?

In auch politisch unruhigen Zeiten wie diesen ist es wichtig, sich dessen zu vergewissern und [...]
A Most Violent Year von J. C. Chandor
A Most Violent Year von J. C. Chandor
TV-Tipps

21.03.2019: Das gewaltsamste Jahr

US-amerikanischen Verbrechens-Statistiken zufolge war 1981 für die Stadt New York City das [...]
Pumuckl/Children of Men/Phantom Lady
Pumuckl/Children of Men/Phantom Lady
Streaming-Tipps

Streaming-Empfehlungen für März 2019

Die Kälte weicht den ersten Sonnenstrahlen, doch das Streaming-Programm fesselt weiter vor [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.