Darling der Woche: Aus Liebe zum Genre: The Critics Company

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Christian Neffe

The Critics Company
The Critics Company

Immer günstigerer Technik ist es zu verdanken, dass es inzwischen immer mehr jungen Menschen — auch aus schwierigen sozio-ökonomischen Verhältnissen - gelingt, ihre Liebe für Filme kreativ zum Ausdruck zu bringen. Und wenn sie damit auch noch ein kreatives Gegengewicht zur örtlichen Filmbranche bilden, ist das für uns besonders beachtenswert. Beispiel Nigeria: Die dortige Produktionslandschaft — Spitzname Nollywood — zeichnet sich vor allem durch einen Fokus auf Drama, Tragik und Romantik aus. Klassische Genre-Filme sind Mangelware. Dem will ein Kollektiv etwas entgegen setzen: Ein knappes Dutzend junger bis sehr junger Nigerianer*innen, die sich The Critics Company nennen, begannen vor rund einem Jahr, Science-Fiction-Filme von wenigen Minuten Länge auf Youtube zu veröffentlichen. Und haben damit überraschend großen Erfolg.

Es fing an mit dem Debütwerk The Chase, einem knapp fünfminütigem Streifen, gedreht vor heruntergekommenen Dorfkulissen sowie behelfsmäßigem Greenscreen, nachträglich verfeinert mit lizenzfreier Musik — und ganz, ganz viel Adobe After Effects. Beigebracht haben sie sich all das durch Youtube-Tutorials. Eine wackelige Kamera (gedreht wurde auf einem Nokia C2-01), Achsensprünge und eine eher suboptimale Tonqualität zeugen davon, dass das Projekt da noch in den Kinderschuhen steckte. Doch das Potential war bereits erkennbar.

Nach sieben Monaten Produktionszeit erschien dann Anfang dieses Jahres mit Z: The Beginning das bisherige „Magnum Opus“ der Critics Company. Darin bedient sich das Kollektiv inhaltlich wie ästhetisch an offensichtlichen Vorbildern wie Matrix (Action), Terminator (POV-Shots) oder Star Wars (dunkle Mächte im Hintergrund) und zeigt ein futuristisches Nigeria, das im Jahre 2050 in Trümmern liegt. Armut und Gewalt dominieren den Alltag — eine düstere Vision, die die Zukunftsängste der jungen Generation widerspiegelt.

Z: The Beginning machte die Mitglieder der Critics Company quasi über Nacht zu kleinen nationalen Stars. Die nach wie vor vorhandenen handwerklichen Mängel werden effektiv durch den DIY-Charme des Kollektivs überlagert. Wer traut sich sonst, Filme mit selbst gebastelten Kamerastativen und vor grünen Laken zu produzieren?

Seit Z: The Beginning hat die Critics Company acht weitere, rund einmütige Clips veröffentlicht, die sich vor allem am Horror-Genre abarbeiten. Dass die Mädels und Jungs nicht stehen bleiben wollen, zeigt ein vor gut einem Monat erschienener Trailer mit dem vollmundigen Titel „WE COMING!“. Das Kollektiv hat demnach nun auch technisch aufgerüstet, etwa in neue Stative und Beleuchtungsausrüstung investiert. Bleibt zu hoffen, dass der Charme des Selbstgemachten fortan nicht auf der Strecke bleibt. Wir sind jedenfalls sehr gespannt ob der Dinge, die da noch kommen werden.

Die Critics Company kann man via Patreon auch finanziell unterstützen.

1 / 0
Tags
Bild zu A Hidden Life von Terrence Malick
Szene aus Terrence Malicks "A Hidden Life"
Aktuelles

Viennale 2019 gibt ihr Programm bekannt

16.10.2019: In einer Woche beginnt die diesjährige Viennale . Bis zum 6. November werden [...]
Bild zu The Kingmaker von Lauren Greenfield
The Kingmaker von Lauren Greenfield - Filmbild 1
Trailer des Tages

The Kingmaker

Lauren Greenfield hat für ihren Dokumentarfilm The Kingmaker Imelda Marcos, die Witwe des [...]
Himmel ohne Sterne von Helmut Käutner
Himmel ohne Sterne von Helmut Käutner
TV-Tipps

Die TV-Schau: 14.10.2019 - 20.10.2019

Montag, 14.10.2019 Himmel ohne Sterne von Helmut Käutner mit Horst Buchholz, Eva Kotthaus und [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.