Darling der Woche: Als Filmarchäologe Schätze bergen

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Katrin Doerksen

Der Perser und die Schwedin von Akramzadeh
Der Perser und die Schwedin von Akramzadeh

Iron Sky, Wish I Was Here, Blue Ruin… Film und Crowdfunding gehen zusammen, und das quer durch alle Genres. Für fast jedes Projekt findet sich die passende zahlwillige Nische. Und das sogar, wenn es nicht darum geht den x-ten neuen Kultfilm zu drehen. 2016 schaffte es eine kleine Gruppe Cinephiler die Rettung des Films Der Perser und die Schwedin von Akramzadeh zu wuppen. Er war nach seiner Veröffentlichung Anfang der 1960er Jahre vergessen worden, nicht einmal in der IMDb verzeichnet. Erst das Nürnberger Label Forgotten Film Entertainment entdeckte eine alte Kopie wieder und finanzierte mithilfe des Crowdfundings eine reich ausgestattete Wiederveröffentlichung auf DVD und Blu-ray.

Die selben Leute sind es auch, die nun die Filmarchäologen ins Leben gerufen haben. Denn einen alten Film zieht man nicht mal eben so schnell auf einen Datenträger. Nachdem er überhaupt erst einmal gefunden ist, muss er nicht selten aufwändig gesäubert und restauriert werden, Rechtefragen müssen geklärt und Bonusmaterial erarbeitet werden. Wieviel Arbeit in einer solchen Veröffentlichung steckt, erklärt Restaurator und Kurator Christoph Draxtra vom Nürnberger KommKino hier andeutungsweise:

 

Die Rettung der Filmgeschichte abseits des Kanons erfolgt in Selbstausbeutung und ohne Aussicht auf große wirtschaftliche Gewinne. Es geht vielmehr um die Sache selbst, um Ideale, um die Bergung vergessener Perlen. Und damit zurück zu den Filmarchäologen. So heißt das neue Crowdfunding-Programm von Forgotten Film Entertainment, bei dem man schon für wenige Euro im Monat Filmgeschichte bewahren kann. Gestaffelt in drei verschiedene Kategorien erwirbt man sich mit dem Filmarchäologen-Beitrag das Recht auf Goodies wie einen Newsletter, Credits in den Abspännen der Filme oder andere exklusive Extras. Hauptsächliches Ziel ist die Veröffentlichung weiterer Filme wie Der Perser und die Schwedin im Rahmen der Sleaze Selection, die auf frühe Erotikfilme spezialisiert ist. Mehr Informationen dazu gibt es hier.

Und das Beste: Wer sich bis zum 31. Januar 2019 für das Filmarchäologen-Programm anmeldet, erhält vergünstigte Tickets zum ersten Filmarchäologen-Symposium, das vom 1. bis 3. Februar 2019 im Nürnberger KommKino startet. Das Programm ist ein Mysterium: Als „Germanischer Schwarz-Weiß-Frühschmier“ oder „Römische Vision von Adolfs Atomspionen“ sind die Beiträge blumig umschrieben, die hauptsächlich aus den 1960er Jahren stammen und allesamt von echtem 35mm-Material projiziert werden. Wer weiß, vielleicht finden sich ja dort schon die ersten Filme, die es schließlich in die Sleaze Selection schaffen. Dann kann man sagen: Man war live dabei, als die Filmgeschichte weitergeschrieben wurde.

1 / 0
Tags
Bild zu Waves von Trey Edward Shults
Waves von Trey Edward Shults - Filmbild 1
Trailer des Tages

Waves

Zwei junge Paare navigieren durch das emotionale Minenfeld des Heranwachsens und verlieben [...]
Streaming Empfehlungen Dezemeber 2019 Montage: Marriage Story / The Aeronauts / Tangerine
Marriage Story / The Aeronauts / Tangerine
Streaming-Tipps

Streaming-Empfehlungen für Dezember 2019

MUBI bringt uns zur Weihnachtszeit Charlie Chaplin ins Heimkino, Netflix bricht uns mit einem [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.