Darling der Woche: Adam Driver - Der Filmstar ohne Filmstar-Gesicht

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Christian Neffe

The Dead Don't Die von Jim Jarmusch
The Dead Don't Die von Jim Jarmusch

Er sei ein „sight gag“, ein „optischer Witz“ mit seinem „großen Gesicht“, verriet Adam Driver vor einigen Jahren der New York Times. Wer derart über sich selbst spötteln kann, den können wir nur lieben. Und offensichtlich sind wir damit nicht die einzigen. Denn der 1983 in San Diego geborene Adam Douglas Driver hat es in den vergangenen zehn Jahren von wenigen Kleinstauftritten in einigen Serien zu einem echten Hollywood-Schwergewicht gebracht, der im Arthouse-Kino ebenso präsent ist wie in dicken Blockbustern.

Dabei begann Drivers Karriere vergleichsweise spät: Nachdem er sich nach dem 11. September 2001 fast drei Jahre lang für die Marines verpflichtete (ein Einsatz im Irak blieb ihm „dank“ eines Moutainbike-Unfalls erspart), machte er mit 26 Jahren seinen Abschluss an der Schauspielschule und trat erstmals in den Serien Law & Order und The Unusuals vor die Kamera. Kleinen Auftritten in Clint Eastwoods J. Edgar und in Steven Spielbergs Lincoln folgte der Doppelsprung zum Hipster-Liebling: zunächst in Noah Baumbachs Francis Ha und schließlich in der Serie Girls.

via GIPHY

Seitdem ist er aus Hollywood kaum wegzudenken. In den folgenden Jahren holten ihn Regiegrößen wie die Cohen Brüder (Inside Llewyn Davis), Martin Scorsese (Silence), Steven Soderbergh (Logan Lucky), Jeff Nichols (Midnight Special), Spike Lee (BlacKkKlansman, der ihm eine Oscar-Nominierung einbrachte) oder Jim Jarmusch (Paterson) vor die Kamera. Im Mainstream gelang ihm spätestens 2015 in der Rolle des Antagonisten für die neue Star Wars Trilogie der Duchbruch.

Auch wenn einige Fans damals eine böse Überraschung erlebten, als sie unter der bedrohlichen Maske von Kylo Ren das – will man böse sein – blasse Milchbubi-Gesicht von Adam Driver erblickten, so entwickelte sich die Figur doch bald zum neuen Aushängeschild des Franchises und zu einer interessanten Antithese zum alten Helden Luke Skywalker. In dieser Rolle konnte Driver auch erstmals vor großem Publikum beweisen, dass er durchaus ausdrucksstark performen kann. Denn für gewöhnlich mimt der Kalifornier vornehmlich introvertierte und abgeklärte Charaktere mit einem bestenfalls trockenen Humor.

Das passt allerdings bestens zum Menschen dahinter. Driver schaut sich nach eigener Aussage seine eigenen Schauspielleistungen nie selbst an, nicht einmal Radiointerviews hört er nach. In seiner Jugend galt er aufgrund seiner Statur, seiner großen Ohren und seiner markanten Nase als Außenseiter. In sozialen Netzwerken sucht man ihn vergebens — was heutzutage zwar ziemlich anachronistisch, aber mindestens genau so sympathisch ist.

Vielleicht ist es gerade sein „Nicht-Filmstar-Gesicht“, das ihn als Gegenpol innerhalb Hollywoods für eine Filmkarriere prädestiniert hat. Einige Regisseure sind bei Zusammenarbeit mit Driver jedenfalls zu Wiederholungstätern geworden. Mit Noah Baumbach ist derzeit der dritte gemeinsame, noch unbenannte Film in Arbeit, der noch 2019 erschienen soll. Und in The Dead Don’t Die, der am 13. Juni im Kino startet, agiert Driver zum zweiten Mal unter dem Kommando von Jim Jarmusch. Diesmal allerdings nicht als traumatisierter Ex-Soldat und Busfahrer, der in seiner Freizeit dichtet, sondern als Hinterwäldler-Cop mit erstaunlichen Zombie-Enthauptungs-Fähigkeiten.

 

1 / 0
Tags
Bild zu In the Heights von Jon M. Chu
In the Heights von Jon M. Chu - Filmbild 1
Trailer des Tages

In the Heights

Die Lichter gehen an in Washington Heights. Gleich außerhalb der U-Bahn-Station 181st Street [...]
Die Wikinger von Richard Fleischer
Die Wikinger von Richard Fleischer
TV-Tipps

Die TV-Schau: 9.12.2019 bis 15.12.2019

Falk Straub hat sich durch das Fernsehprogramm der aktuellen Woche gewühlt und die besten [...]
Streaming Empfehlungen Dezemeber 2019 Montage: Marriage Story / The Aeronauts / Tangerine
Marriage Story / The Aeronauts / Tangerine
Streaming-Tipps

Streaming-Empfehlungen für Dezember 2019

MUBI bringt uns zur Weihnachtszeit Charlie Chaplin ins Heimkino, Netflix bricht uns mit einem [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.