Darling der Woche: 1001 Nacht trifft Goethes Faust: "Das indische Grabmal"

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Darling der Woche

Ein Beitrag von Christian Neffe

Conrad Veidt (r.) und Bernhard Goetzke in "Das indische Grabmal".
Conrad Veidt (r.) und Bernhard Goetzke in "Das indische Grabmal".

Ende Juli zog die Initiative „Filmerbe in Gefahr“ eine ernüchternde Bilanz: Aufgrund rechtlicher Bestimmungen seien große Teile des deutsches Filmerbes von einer Digitalisierung ausgeschlossen. „Dies zeigen auch die Förderentscheide des ersten Halbjahres mit Stand Mai 2019: Bisher wurden nach kuratorischem Interesse ausschließlich Filme gefördert, die nach 1949 entstanden“, hieß es. Wir freuen uns deshalb immer besonders, wenn alte Perlen der deutschen Filmkunst dann doch den Weg in die digitalen Archive finden und damit die Möglichkeit bekommen, ihren zweiten Frühling auf dem zeitgenössischen Heimkinomarkt erleben zu dürfen.

Kürzlich ist eine weitere Perle hinzugekommen. Dank der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung und des Filmmuseums München steht nun — fast 98 Jahre nach seiner Uraufführung — der Monumentalstreifen Das indische Grabmal erstmals auf DVD und BluRay zur Verfügung. Ein Werk, dessen Ausmaße typisch für das frühe Kino der Weimarer Republik sind: Es sollte „der Welt größter Film“ werden, hieß es 1921 vollmundig. In Berlin wurden deshalb 18 gewaltige Kulissen von bis zu 40 Metern Höhe errichtet. Elefanten und Tiger wurden am Set dirigiert, rund 2000 Komparsen waren beteiligt. Geschätzte Kosten: 20 bis 24 Millionen Reichsmark.

fileadmin__bilder_Das-Indische-Grabmal_7630017509888_screenshot_2.png

Wen diese Zahlen nicht beeindrucken, der wird womöglich bei den beteiligten Namen hellhörig. Das Drehbuch stammte von Thea von Harbou und ihrem Ehemann Fritz Lang. Letzterer wollte zunächst auch die Regie übernehmen, doch eine solche Großproduktion wurde ihm vonseiten des Studios noch nicht zugetraut (spätestens 1927 trat er mit Metropolis den Gegenbeweis an). Also sprang der Österreicher Joe May ein und drehte einen Zweiteiler, der in der nun komplettierten und digitalisierten Fassung eine Gesamtlänge von epochalen 242 Minuten erreicht. (Der Stoff wurde im Übrigen auch zwei Mal neu verfilmt: 1938 von Richard Eichberg und 1959 von Fritz Lang höchst persönlich — inhaltlich haben diese Fassungen aber nur wenig mit dem Original gemein.)

Vor allem aber der Name des Hauptdarstellers dürfte auf Interesse stoßen. Conrad Veidt übernahm in Das indische Grabmal die Rolle des Maharadschas von Eschnapur und führte damit das fort, wofür er 1920 in Das Cabinet des Dr. Caligari (als schlafwandelnder Mörder Cesare) bekannt wurde: exzentrische und schauderhafte Darstellungen sinisterer Charaktere. Sein Maharadscha ist eine von Neid, Paranoia und unerwiderter Liebe zerfressene Figur, dessen Geliebte (Erna Morena) eine Affäre mit einem britischen Offizier (Paul Richter) eingeht. Der Fürst will ihr deshalb ein monumentales Grabmal errichten lassen. Mit Hilfe des magischen Yoghi Ramigani (Bernhard Goetzke) beauftragt er den Architekten Herbert Rowland (Olaf Fönss) mit dieser Aufgabe. Dessen Verlobte (Mia May) folgt ihm jedoch nach Indien und löst damit eine Kette von Ereignissen aus, die tragisch enden.

csm_7630017509888_screenshot_6_d8ea71306f.png

Visuell hat Das indische Grabmal — dank seiner gewaltigen Kulissen und detailverliebten Ausstattung — nichts von seiner Opulenz verloren. Inhaltlich bewegt es sich irgendwo zwischen 1001 Nacht, Goethes Faust und Kolonial-Erzählung. Und Conrad Veidts Schauspiel ist ohnehin über jeden Zweifel erhaben: In Sekundenschnelle wechselt er vom rachsüchtigen Autokraten zum trauernden Witwer. Die kürzlich erschienene viragierte und komplettierte, digitale Fassung von Das indische Grabmal sorgt nun hoffentlich dafür, dass diese Rarität auch fast 100 Jahre nach seiner Premiere erneut ein großes Publikum findet.

1 / 0
Tags
Bild zu Keine Zeit zu Sterben von Cary Fukunaga
Keine Zeit zu Sterben von Cary Fukunaga - Filmbild 1
Trailer des Tages

Keine Zeit zu Sterben

James Bond hat den Dienst quittiert und genießt ein geruhsames Leben auf Jamaika. Doch mit [...]
Die Hexen von Salem Still
Still aus "Die Hexen von Salem"
TV-Tipps

Die TV-Schau: 2.12.2019 bis 8.12.2019

Montag, 2.12.2019 Die Hexen von Salem von Raymond Rouleau mit Simone Signoret, Yves Montand [...]
Streaming Empfehlungen Dezemeber 2019 Montage: Marriage Story / The Aeronauts / Tangerine
Marriage Story / The Aeronauts / Tangerine
Streaming-Tipps

Streaming-Empfehlungen für Dezember 2019

MUBI bringt uns zur Weihnachtszeit Charlie Chaplin ins Heimkino, Netflix bricht uns mit einem [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.