Bücher: Karussellfahrten

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2020Venedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Bücher

Ein Beitrag von Sonja Hartl

„Ride the pink horse“ ist ein wenig beachteter Noir-Film – und hat mit Dorothy B. Hughes‘ „Der Tod tanzt auf den Straßen“ eine literarische Vorlage, die Beachtung verdient. Warum das so ist und was sich sonst noch zu lesen lohnt in diesem Herbst.

Drei Buchcover in rot, grau und rot/schwarz
"Der Tod tanzt auf den Straßen" / "Chantal Akermans Verschwinden" / "Der Fall des verschwundenen Lords"

Ein Mann kommt in eine Stadt, um einen weitaus mächtigeren Mann zu erpressen – das ist die Ausgangssituation von Dorothy B. Hughes‘ bitterbösem, fiesen Kriminalroman „Ride the pink horse“ (dt.: „Der Tod tanzt auf den Straßen“). Und genau das sieht man in der bemerkenswerten Einstiegssequenz von Robert Montgomerys gleichnamiger Verfilmung des Romans: Ein Mann (Robert Montgomery) steigt am Busbahnhof einer kleinen Stadt aus und geht zu dem Bahnhofsgebäude. Er ist sorgsam darauf bedacht, dass ihm niemand Beachtung schenkt, setzt sich auf eine Bank, nimmt eine Pistole aus seinem Koffer und steckt sie unter sein Jackett in den Hosenbund. Dann geht er zu den Schließfächern, deponiert einen Zettel und versteckt den Schlüssel mit Kaugummi an einem Bilderrahmen. Ohne ein gesprochenes Wort ist damit klar, dass dieser Mann etwas vorhat, sich aber keinesfalls sicher fühlt – und dieser Zettel so wertvoll ist, dass er ihn nicht bei sich tragen will. Es gibt keinen Schnitt in dieser Sequenz, sofort musste ich an Orson Welles‘ Im Zeichen des Bösen denken und tatsächlich: Kameramann von Ride the pink horse ist ebenfalls Russell Metty.

Um dem Laden dieses und anderer Drittanbieterinhalte zuzustimmen, bitten wir Sie Marketing-Cookies zuzulassen.

Marketing-Cookies zulassen

Weniger Politik

Die Stadt, in der der Mann angekommen ist, ist im Buch Santa Fe – im Film heißt sie San Pablo, soll aber Santa Fe sein. Es findet dort eine Fiesta statt, deshalb ist viel los. Der Neuankömmling wird kein Hotelzimmer finden, sich mit dem Karussellbesitzer Pancho und dem Mädchen Pila anfreunden. In diesen grundlegenden Handlungszügen bleibt Montgomery bei Hughes, jedoch gibt es klare Unterschiede: Im Roman hat der Mann, der Sailor heißt, als Privatsekretär des ehemaligen Senators Douglass dafür gesorgt, dass dieser krumme Geschäfte mit anderen Verbrechen machen kann, ohne sich selbst die Hände schmutzig zu machen. Dadurch weiß Sailor etwas über die Ermordung der Ehefrau des Senators, für dieses Schweigen will er Geld erpressen. Beobachtet wird er zudem von dem Polizisten McIntyre, der herausfinden will, was Sailor hat, um den Senator zu erpressen.

Im Film nun ist aus Sailor Lucky Gagin (Robert Montgomery) geworden, ein ehemaliger Soldat, der den Gangster Frank Hugo (Fred Clark) erpressen will. Er weiß, dass Hugo seinen Kriegskumpel Shorty ermordet hat und kann es mithilfe eines Schecks beweisen. Vor Ort ist auch der FBI-Agent Bill Retz (Art Smith), der Gagin dazu bringen will, ihm die Beweise auszuhändigen. Wie im Roman belauern drei Männer einander, jedoch ist der politische Kontext deutlich abgeschwächt: Hugo ein reicher Gangster und kein ehemaliger Politiker. Das wäre 1947 in Hollywood nicht möglich gewesen – und schon gar nicht in einem Film von dem konservativen Robert Montgomery. Vielmehr bleibt der Film hier bei einem gängigen Noir-Muster: Gagin ist ein Kriegsveteran, der nach seiner Rückkehr nicht mehr zurück in die Gesellschaft findet und deshalb einen Gangster erpresst. Der verführerischen Femme fatale widersteht er ebenso wie der Gier nach mehr Geld.

 

Fiesta in New Mexico

Bemerkenswert ist indes das Setting: Ride the pink horse spielt nicht in einer Großstadt, sondern einer eher ruralen Umgebung in New Mexico. In Hughes‘ Roman wird die rassistische Hierarchie in dieser Stadt sehr deutlich: Die Fiesta wird zwar anlässlich der Rückeroberung von Santa Fe durch die Spanier 1692 gefeiert, tatsächlich aber haben längst die Weißen das Sagen in diesem Bundesstaat. Sailor reagiert mit fast aggressiver Abwehr auf die allgegenwärtigen Pueblo und Mexikaner, er fühlt sich regelrecht von ihren Blicken verfolgt.

© Goldmann

Im Film nun ist zu sehen, dass die Weißen feiern, sie sind Touristen, sie die Eindringlinge in dieser Stadt. Gagin verhält sich ihnen gegenüber arrogant und herablassend, aber wie im Buch sind der mexikanische Karussellbesitzer, den er immer nur Pancho nennt, und das Pueblo-Mädchen Pila seine einzigen Verbündeten. Pancho wird gespielt von Thomas Gomez – und für diese Rolle wurde er als erster hispanischer Schauspieler für den Oscar nominiert. Pila indes wird gespielt von Wanda Hendrix – eine weiße Schauspielerin, deren Haut dunkler geschminkt wurde. Im Roman wird Sailor von seinem Umfeld mehrfach unterstellt, er wolle Sex mit der 14-Jährigen haben; im Film nun schwärmt Pila für Gagin. Außerdem hat sie seinen Tod vorhergesehen und will ihm daher helfen. Schon allein aufgrund der Größenunterschiede von Hendrix und Montgomery wird klar, wie unangemessen eine tatsächliche sexuelle Beziehung wäre und glücklicherweise geht der Film auch nicht diesen Weg. Stattdessen wird Pilas Rolle im Film ausgeweitet, sie wird im letzten Drittel des Films zur Protagonistin, die den zunehmend orientierungslosen Gagin mehrfach rettet. Auch bekommt sie ein gutes Ende: Sie wird von den anderen Kindern und Teenagern umringt und beginnt die Geschichte zu erzählen, wie sie den weißen US-Amerikaner gerettet hat. Damit wird zumindest angedeutet, dass dies nicht nur die Geschichte von Gagin ist. Die erste Version des Drehbuchs hat die Produzentin des Films, Joan Harrison, selbst geschrieben, bevor sie es dann Ben Hecht und Charles Lederer gab.

Ride the pink horse ist im Vergleich zu dem Roman weitaus weniger bösartig, bitter und hinterhältig. Die Charaktere sind klar in Gut und Böse einzuteilen, auch ist die Atmosphäre im Roman noch hitziger, noch enger, noch klaustrophobischer. Jedoch gibt es eine Reihe guter Adaptionsideen in diesem Film. Als letztes Beispiel: das pinke Pferd im Titel. Im Roman ist es das Symbol der Wünsche, die Sailor als Kind hatte, die sich aber nie erfüllt haben. In dem Schwarz-Weiß-Film ist dieser Armutsdiskurs deutlich kürzer und Gagin versteckt sich einmal in einem Pferdewagen auf dem Karussell. Doch das Karussell wird als Bildgestaltungsmittel genutzt: Als Pancho von Hugos Schergen verprügelt wird, ist die Kamera auf dem Karussell, das sich dreht. In diesem Rhythmus ist dann im Hintergrund zu sehen, wie Pancho geschlagen wird, während die Kinder auf dem Karussell ängstlich und verstört sind. Es ist ein grausamer Einbruch der Gewalt in eine harmlose Karussellfahrt.

Dorothy B. Hughes: Der Tod tanzt auf den Straßen. Übersetzt von Friedrich A. Hofschuster. Goldmann 1981. Die amerikanische Originalausgabe „Ride the Pink Horse“ ist von 1946.

 

Weitere Empfehlungen: 

  • Buchcover "Chantal Akermans Verschwinden"
    "Chantal Akermans Verschwinden"

    Vom Verschwinden

    Die belgische Filmemacherin Chantal Akerman steht für mich nahezu paradigmatisch für das Ungleichgewicht in der Filmgeschichte: Vielen Cinephilen ist sie bekannt; geht es aber darum, ein Beispiel für eine beeindruckende Kamerafahrt zu finden, läuft es zumeist auf Welles‘ Im Zeichen des Bösen und nicht Akermans D‘Est hinaus. Wie viele Ansatzpunkte ihr Werk bietet, zeigt sich nun in dem beeindruckenden Chantal Akermans Verschwinden von Tine Rahel Völcker. Sie setzt sich mit sechs Filmen von Akerman auseinander und verbindet ihre Überlegungen mit einer Spurensuche in dem polnischen Heimatort von Akermans Mutter.

    Tine Rahel Völcker: Chantal Akermans Verschwinden. Les Rendez-Vous de Tarnów. Spector Books 2020. 159 Seiten. 18 Euro.

  • Buchcover "Propaganda und Poesie"
    "Von Propaganda bis Poesie"

    Animationsfilmgeschichte

    Henriette Reisner beschäftigt sich in ihrer Dissertation mit dem frühen sowjetischen Animationsfilm – 68 Filme aus den 1920er und 1930er Jahren hat sie analysiert und besprochen. Es geht um Techniken, aber auch um die Stellung der Animation in dem sowjetischen Filmwesen: es war eine junge Kunst, die auch Platz für Avangardisten abseits offizieller Kreise bot.

    Henriette Reisner: Von Propaganda bis Poesie – Der frühe sowjetische Animationsfilm im Spiegel politischer und ästhetischer Debatten. Vandenhoeck & Ruprecht 2020. 240 Seiten. 49 Euro.

  • Buchcover Sorrentini
    "Paolo Sorrentini"

    Werkschau

    Mit La Grande Bellezza hat Paolo Sorrentini mindestens dem Herausgeber von Kino-Zeit und dieser Kolumnistin das Herz gebrochen. Dieser Film hat ihm einen Oscar eingebracht und zu einem der wichtigsten italienischen Regisseure gemacht. Die drei Autoren Christian Alexius, Björn Hayer und Lucas Curstädt setzen sich in der ersten deutschsprachigen Publikation zu dem Regisseur mit seinen bisherigen acht Spielfilmen und zwei Miniserien auseinander. Sie zeigen, wie vielfältig die Einflüsse auf Sorrentinos Werk sind und bieten so manche Neuentdeckung.

    Christian Alexius, Lucas Curstädt, Björn Hayer: Paolo Sorrentini. Das Werk eines Ästheten. 174 Seiten. Büchner Verlag 2020. 22 Euro.

  • Buchcover #metoo Deutsch
    "#Metoo"

    In Übersetzung

    Bereits voriges Jahr hatte ich in dieser Kolumne das Buch von Jodi Kantor und Megan Twohey empfohlen, in der sie von ihrer Weinstein-Recherche erzählen. Nun ist es in deutscher Übersetzung erschienen – und wer bisher davor zurückgeschreckt ist, es im Original zu lesen, dem sei es nochmals ans Herz gelegt. Dieses Buch erzählt so viel über das missbräuchliche System in Hollywood und vielen anderen Gesellschaftsbereichen und liest sich zudem ausnehmend spannend.

    Jodi Kantor, Megan Twohey: #Metoo — Von der ersten Enthüllung zur globalen Bewegung. 352 Seiten. Tropen 2020. 18 Euro.

  • Buchcover mit kleinem gezeichneten Mann und einem Haufen Gadgets
    "Das Leben ist kein Drehbuch"

    Filme machen

    So manche*r Filmfreund*in träumt insgeheim davon, selbst einen Film zu drehen. Doch wie macht man das eigentlich? Einen ersten, leichten und unterhaltsamen Überblick bietet Malte Wirtz‘ Das Leben ist kein Drehbuch, das sich mit dem „Filme machen ohne Geld“ beschäftigt. Auf 120 Seiten werden viele Aspekte vom Drehbuchschreiben bis zur richtigen Kameraarbeit und Veröffentlichungsmöglichkeiten angesprochen. Und hinter dem ganzen steckt der Anspruch, einen (neuen) Weg zu finden, wie man Filme außerhalb des bestehenden Fördersystems macht.

    Malte Wirtz: Das Leben ist kein Drehbuch. Filme machen ohne Geld. 120 Seiten. Schüren 2020. 15 Euro.

  • Buchcover mit King Vidor
    "King Vidor"

    Hail the King!

    Über 50 Filme hat der amerikanische Regisseur, Produzent und Drehbuchautor King Vidor gedreht, darunter der Stummfilmklassiker The Big Parade und die opulente Verfilmung von War and Peace. In diesem Jahr wurde ihm bei der Berlinale die Retrospektive gewidmet und aus diesem Anlass ist dieser reich illustrierte, zweisprachige Band erschienen. In den Essays setzen sich u.a. Martin Scorsese, Carlo Chatrian, Heinz Emigholz und Hans Helmut Prinzler mit dem Werk von King Vidor auseinander. Eine Fundgrube an interessanten Ansätzen – und eine gute Einführung in das Werk King Vidors.

    Karin Herbst-Meßlinger, Rainer Rother (Hrsg.): King Vidor. 252 Seiten. Bertz + Fischer 2020. 29 Euro.

  • Eine junge Frau, gezeichnet, in Schwarz auf rotem Grund, auf einem Fahrrad
    "Der Fall des verschwundenen Lords"

    Schwester-Detektivin

    Frisch auf Netflix gestartet ist die Verfilmung des ersten Bandes der Reihe um Enola Holmes, der kleinen Schwester von Sherlock Holmes. Der Film ist fraglos unterhaltsam, aber ein Blick auf die Buchreihe lohnt sich besonders: hier ist Enola Holmes noch ein bisschen pfiffiger, selbstbewusster und feministischer. Gute Unterhaltung mit Tempo und potentieller Suchtgefahr, der man glücklicherweise mit drei weiteren bereits übersetzten Bänden begegnen kann. Im Original gibt es sechs Bände.

    Nancy Springer: Der Fall des verschwundenen Lords. Ein Enola-Holmes-Krimi, Band 1. 192 Seiten. Knesebeck 2019.

1 / 0
Tags

Kommentare