Bücher: Bücher über Weinstein und #metoo

Übersicht: NewsAktuellesFundstückeIn MemoriamVerlosungThemenFeaturesKommentarSpecialsInterviewsKolumnenVideo on DemandFilmgeschichte(n)OscarsKultur-WMJahresrückblickEmpfehlungenExklusivtrailer & ClipsTV-TippsStreaming-TippsBücherTrailer des TagesHartl & BehnKinotipp der WocheTrailerschauDarling der WocheFestivalsBerlinaleBerlinale 2020Berlinale 2019Berlinale 2018Berlinale 2017Berlinale 2016Berlinale 2015Berlinale 2014Berlinale 2013Berlinale 2012CannesCannes 2019Cannes 2018Cannes 2017Cannes 2016Cannes 2015Cannes 2014Cannes 2013Cannes 2012Cannes 2011DiagonaleDiagonale 2018Diagonale 2017Diagonale 2016Fantasy Film FestFantasy Film Fest 2019Fantasy Film Fest 2018Filmfest HamburgFilmfest Hamburg 2019Filmfest Hamburg 2015Filmfest Hamburg 2014Filmfest Hamburg 2013Filmfest OldenburgFilmfest Oldenburg 2019Int. Hofer FilmtageHofer Filmtage 2016Hofer Filmtage 2017DOK LeipzigDOK Leipzig 2013Locarno Film FestivalLocarno 2019Locarno 2018Locarno 2017Locarno 2016Locarno 2015Locarno 2014Locarno 2013London Film FestivalFilmfestival Max-Ophüls-PreisMax Ophüls Preis 2020Max Ophüls Preis 2017Max Ophüls Preis 2016Filmfest MünchenFilmfest München 2019Filmfest München 2018Filmfest München 2017Filmfest München 2016Filmfest München 2015Filmfest München 2014Filmfest München 2013Nordische Filmtage LübeckInt. Filmfestival RotterdamRotterdam 2018Rotterdam 2016Rotterdam 2015San Sebastian Film FestivalSan Sebastian 2018San Sebastian 2017San Sebastian 2016San Sebastian 2014San Sebastian 2013Sitges Film FestivalSitges 2018Sitges 2016Sitges 2014ViennaleViennale 2019Viennale 2017Viennale 2016Viennale 2015Viennale 2014Int. Filmfestspiele VenedigVenedig 2019Venedig 2018Venedig 2017Venedig 2016Venedig 2015
zurück zur Übersicht
Bücher

Ein Beitrag von Sonja Hartl

Über den Kampf gegen Harvey Weinstein und sexualisierte Gewalt – plus: ein paar Geschenktipps für Filminteressierte. Eine hochspannende Mischung in Sonja Hartls Dezember-Bücherkolumne.

Büchertipps im Dezember
Büchertipps im Dezember

Zwei Jahre ist es her, als die Artikel von Jodi Kantor und Megan Twohey in New York Times sowie Ronan Farrow im New Yorker die Machenschaften von Harvey Weinstein an die Öffentlichkeit brachten: das jahrzehntelange Ausüben sexualisierter Gewalt, das erkaufte und erzwungene Schweigen durch Anwälte und Stillschweigevereinbarungen sowie das systematische Unterdrücken von Enthüllungsgeschichten zu diesem Thema. Unter dem von Tarana Burke geschaffenen Hashtag #Metoo nahm damit eine Bewegung Fahrt auf, die hoffen ließ, es würde nun ein grundlegender Wandel stattfinden – nicht nur in der Filmindustrie, sondern der gesamten Gesellschaft. Zwei Jahre später besteht Anlass, daran zu zweifeln – und zwei Jahren später erzählen nun Kantor und Twohey sowie Ronan Farrow in Büchern von ihren Recherchen.

Beide lesen sich ungemein spannend: Kantors und Twoheys bislang leider noch nicht übersetzte „She Said“ erinnert an einen Journalismus-Thriller, in dem sich aufrechte Reporterinnen und ein mutiger Herausgeber vielen Einschüchterungsversuchen nicht beugen. Ronan Farrows „Durchbruch“ indes nimmt sogar Züge eines Geheimdienstthrillers an, wenn er erzählt, wie er von einer privaten israelischen Sicherheitsfirma überwacht wird und letztlich durch eine Quelle innerhalb der Firma sowie einen externen Auftragnehmer erfährt, worauf sie angesetzt waren. Auch Kantor glaubte sich verfolgt – und sie wurde es von eben dieser Firma.

Beide Bücher erzählen von ReporterInnen, die unermüdlich gearbeitet haben, die zahlreiche Frauen überzeugt haben, ihre Geschichte zu erzählen. Ronan Farrow aber erzählt noch weitere Geschichten aus der Film- und Fernsehwelt: Von seinem ehemaligen Arbeitgeber NBC, der versucht hat, seine Recherchen zu unterbinden und der sich mittlerweile mit weit mehr als einem Vorwurf der sexuellen Belästigung auseinandersetzen muss. Von den engen Verbindungen einflussreicher Männer, die dieselben Partys besuchen und AnwältInnen beschäftigen. Von der Gefahr, die von Medienunternehmen ausgeht, die belastende Enthüllungsgeschichten über Trump und andere Männer unterdrücken, um auf sie Einfluss zu nehmen.

Außerdem ist Ronan Farrow der Sohn von Woody Allen und Mia Farrow. Seine Schwester Dylan wirft ihrem Vater vor, sie sexuell missbraucht zu haben, als sie ein Kind war. Ronan Farrow hat lange gezögert, ehe er sich in einem Beitrag im Hollywood Reporter dazu geäußert hat. Er weiß, dass er kein Buch über Weinstein schreiben kann, ohne darauf einzugehen – und lässt immer wieder einfließen, dass er mit seiner Schwester gesprochen hat und mittlerweile bereut, dass er sie nicht mehr unterstützt hat.

Durch seine Eltern hat er andere Kontakte als Kantor und Twohey, er kennt Menschen in Hollywood, sie reden mit ihm, er hat die Einsichten eines Mannes, der sich seit Jahren in dieser Welt bewegt. Um nur eine herauszugreifen: Er glaubt Meryl Streep, dass sie über Weinstein nicht Bescheid wusste – aber sie beschäftigt dennoch dieselbe Pressesprecherin wie sein Vater, „die auch seine regelmäßigen Bemühungen koordiniert, meine Schwester in Misskredit zu bringen“. Und so enthält das Buch viele, viele kleine Details, die ernüchternd sind, aber auch zeigen, dass es bei #Metoo nicht um die Taten Einzelner geht.

Das wird auch in „She said“ deutlich, in dem Kantor und Twohey noch auf die Anhörung von Brett Kavanaugh eingehen, in der die Aussage von Christine Blasey Ford zwar glaubwürdig war, aber dennoch an seiner Berufung ans Oberste Bundesgerichts nicht geändert hat. Und es wurde auch deutlich, in einem Fall, der vor allem aufgrund seines Urteils und einer Erklärung viel Aufmerksamkeit bekommen hat: Chanel Miller wurde von dem Stanford-Studenten Brock Turner hinter einem Müllcontainer vergewaltigt. Für diese Tat hat er letztlich sechs Monate Haft bekommen, weil der zuständige Richter meinte, er wolle nicht Turners Leben ruinieren.

Nun hat Chanel Miller das eindrückliche Buch „Ich habe einen Namen“ geschrieben, in dem sie erstmals unter ihrem richtigen Namen über die Tat, das Verfahren und vor allem die Auswirkungen auf sie schreibt. Auch sie musste erfahren, dass das gesamte System darauf ausgelegt ist, die Täter zu schützen und vor allem ihnen das Narrativ über die Vorgänge zu überlassen. Chanel Miller aber holt es sich mit diesem Buch zurück. Es ist ein Buch, das aus einem Trauma heraus entstanden ist. Aber es ist nicht wegen des Traumas entstanden, die Vergewaltigung hat „nichts Gutes hervorgebracht“. Vielmehr erinnert es daran, wie viel Kunst verloren ist, weil mächtigen Männer fast alles tun können, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden. Wie fest sexualisierte Gewalt im Alltag und der Gesellschaft verankert ist. Der Kampf dagegen darf nicht aufhören – so schwer er auch sein mag.

 

  • Jodi Kantor, Megan Twohey: She Said: Breaking the Sexual Harassment Story That Helped Ignite a Movement. Penguin Press, New York 2019. 320 Seiten.
  • Ronan Farrow: Durchbruch. Der Weinstein-Skandal, Trump und die Folgen. Übersetzt von Werner Schmitz; Henning Dedekind; Katja Hald; Heide Lutosch; Hans-Peter Remmler; Antoinette Gittinger; Norbert Juraschitz; Helmut Dierlamm; Heike Schlatterer; Astrid Gravert. Rowohlt 2019. 528 Seiten. 24,00 Euro.
  • Chanel Miller: Ich habe einen Namen. Eine Geschichte über Macht, Sexualität und Selbstbestimmung. Übersetzt von Yasemin Dinçer, Hannes Meyer, Corinna Rodewald. Ullstein 2019. 480 Seiten. 20 Euro.

 

Weitere Empfehlungen:

  • Buchcover "Die Verwegene. Jeanne Moreau" von Jens Rosteck
    Buchcover "Die Verwegene. Jeanne Moreau" von Jens Rosteck

    Biografisches

    Keine ging wie sie durch die nächtlichen Straßen in Paris, keine war überzeugender an der Seite von Jean Gabin. Ihre Selbstständigkeit war ihr Markenzeichen, sie war eine emanzipierte, selbstbewusste Frau. Nun hat Jens Rosteck eine Biographie über Jeanne Moreau vorgelegt, in der er das Leben dieser beeindrucken Frau nachzeichnet. Dabei verbindet er ihr Leben stets mit ihren Filmen – und insbesondere durch letztere kommt er ihr auch näher – und verweist auch auf die gesellschaftlichen Umbrüche, die für beides eine Rolle spielten.

     

    Jens Rosteck: Die Verwegene. Jeanne Moreau. 396 Seiten. Aufbau Verlag 2019. 24 Euro.

  • Buchcover "Die verdammten Türen sprengen – und andere Lebenslektionen" von Michael Caine
    Buchcover "Die verdammten Türen sprengen – und andere Lebenslektionen" von Michael Caine

    Autobiografisches

    Der Titel ist ein Zitat: Er soll „die verdammten Türen sprengen“ sagt Michael Caine in dem Film „Charlie staubt die Millionen ab“, auch bekannt als „The Italian Job“, eine Komödie aus dem Jahr 1969. Nun teilt Michael Caine die „Lebenslektionen“, die er in seiner langen Karriere mit unfassbar vielen Filmen gelernt hat – und will sie in erster Linie an junge Menschen weitergeben, die von der Schauspielerei träumen. Das ist unterhaltsam, anekdotisch und erinnert im Grunde genommen an das Partygeplauder eines älteren Herren mit einem bewegten Leben.

     

    Michael Caine: Die verdammten Türen sprengen – und andere Lebenslektionen. Übersetzt von Gisbert und Julian Haefs. Alexander Verlag 2019. 312 Seiten. 24 Euro

  • Buchcover "Pictures: Volume Two" von Jeff Bridges
    Buchcover "Pictures: Volume Two" von Jeff Bridges

    Fotografierende Schauspieler

    Jeff Bridges fotografiert am Set seiner Filme – und deshalb sind allerhand bekannte Namen hier zu sehen: George Clooney, Meryl Streep, Julianne Moore und Matt Damon zum Beispiel. Diese Fotos hat er in einem Buch versammelt, dessen Einnahmen zu dem Motion Pictures & Television Fund gehen, die Mitglieder der Filmindustrie unterstützt. Das ist sehr passend für einen Mann, der von sich selbst sagt, er habe sein ganzes Leben an einem Filmset verbracht.

     

    Jeff Bridges: Pictures. Volume Two. powerHouse Books 2019. 192 Seiten. ca. 43,30 Euro.

  • Buchcover "One Shot – The Making of The Deer Hunter" von Jay Glennie
    Buchcover "One Shot – The Making of The Deer Hunter" von Jay Glennie

    Archivierender Schauspieler

    Nicht gerade billig ist Jay Glennies „One Shot – The Making of The Deer Hunter”, in dem allerhand Materialien zu diesem legendären Film versammelt sind. Jay Glennie hat unbegrenzten Zugang zu Robert de Niros persönlichen Archiv und verbindet daher Promotionmaterial mit dem annotierten Drehbuch de Niros und vielen Fotos. Erscheinen werden davon lediglich 1979 Exemplare. (https://www.deerhunter-book.com/)

     

    Jay Glennie: One Shot – The Making of The Deer Hunter. Coattail 2019. Die Preise variieren und können hier eingesehen werden: https://www.coattail-publications.com/deerhunter-collection

     

  • Buchcover "The History of Oscar-Winning Women" von Stephen Tapert
    Buchcover "The History of Oscar-Winning Women" von Stephen Tapert

    Oscar-Season

    Die Nominierungen der Golden Globes wurden verkündet und nun lässt es sich nicht mehr von der Hand weisen: Wir stecken mitten in der nächsten Oscar Season. Und inmitten all der Verständnislosigkeit über die Nicht-Berücksichtigung von Regisseurinnen erinnert das sehr schöne Buch von Stephen Tapert an die Schauspielerinnen, die mit einem Oscar ausgezeichnet wurden. Aber nicht nur das: Das Vorwort von Roxane Gay erinnert auch an all die Frauen, die auf diesen Seiten nicht zu finden sind.

     

    Stephen Tapert: The History of Oscar-Winning Women. 504 Seiten. Rutgers University. Ca. 38,76 Euro.

  • Cover "Schüren-Filmkalender 2020"
    Cover "Schüren-Filmkalender 2020"

    Klassiker

    Ein Klassiker darf natürlich auch fehlen: Der Schüren Filmkalender liefert wieder beste cineastische Begleitung durchs Jahr – und verweist auf wichtige Themen und Jahrestage. Schließlich hat nächstes Jahr nicht nur Sunset Boulevard Jubiläum, sondern auch Airplane – Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug.

     

    Schüren-Filmkalender 2020. Mit Texten von Nils Bothmann. Schüren Verlag 2019. 208 Seiten. 9,90 Euro.

  • Buchcover "Zeitbilder. Filme des Nationalsozialismus" von Rainer Rother
    Buchcover "Zeitbilder. Filme des Nationalsozialismus" von Rainer Rother

    Wichtiges

    Und zum Abschluss noch ein Hinweis auf ein sehr wichtiges und hochinteressantes Buch: Rainer Rother untersucht die Filme des Nationalsozialismus. Dazu gehören nicht nur rein unterhaltende Produktionen und NS-Propagandaformate, sondern auch Melodramen und Historienfilme. Rother untersucht das filmkünstlerische Bild – und analysiert, welche Weltbilder diese Filme bedienten.

     

    Rainer Rother: Zeitbilder. Filme des Nationalsozialismus. Bertz + Fischer 2019. 264 Seiten. 22 Euro.

1 / 0
Tags
Der Hollywood Schriftzug
Der Hollywood Schriftzug
Aktuelles

Frauenanteil in Hollywood lag 2019 bei 20 Prozent

3.1.2020: Der Anzahl der Frauen in der US-amerikanischen Filmindustrie hat 2019 ein neues Hoch […]
Filmstill zu Bis an die Grenze (2020) von Anne Fontaine
Bis an die Grenze (2020) von Anne Fontaine
Trailer des Tages

Bis an die Grenze

Die Polizisten Virginie (Virginie Efira), Aristide (Omar Sy) und Érik (Grégory Gadebois) werden […]
Suburbicon von George Clooney
Suburbicon von George Clooney
TV-Tipps

Die TV-Schau: 24.2.2020-1.3.2020

Von Stummfilm über Vorstadt-Thriller und Arthouse-Liebling, der über Nacht zum weltweiten […]
Filmstill aus "Mein Nachbar Totoro"
Ab dem 1. Februar 2020 stehen zahlreiche Filme des Studio Ghibli auf Netflix.
Streaming-Tipps

Guide to Ghibli: 21 Anime-Klassiker auf Netflix

Von Februar bis April 2020 erscheinen insgesamt 21 Animationsfilme des renommierten japanischen […]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.