Weinstein Company doch nicht verkauft

zurück zur Übersicht
Aktuelles

Ein Beitrag von Andreas Köhnemann

 Maria Contreras-Sweet
Maria Contreras-Sweet

08.03.2018: Wie wir vor wenigen Tagen berichteten, war ein Verkauf der Weinstein Company durch eine Investorengruppe um den Milliardär Ron Burkle und die Politikerin Maria Contreras-Sweet bereits vereinbart. Nun haben - wie u.a. SpiegelOnline berichtet - Contreras-Sweet und andere Investoren jedoch mitgeteilt, dass bei einer sorgfältigen Prüfung "enttäuschende Informationen" aufgetaucht seien. Die geplante Transaktion sei daher nicht machbar.

Laut Insiderinformationen sei die Investorengruppe auf bisher unbekannte Schulden des Unternehmens in Höhe von 64 Millionen US-Dollar gestoßen.

"Das Angebot der Investorengruppe lag Berichten zufolge bei 500 Millionen Dollar. Mit dem Rückzieher wird ein Bankrott der Produktionsfirma wieder wahrscheinlich." (SpiegelOnline)

Contreras-Sweet habe allerdings die Möglichkeit eingeräumt, bei einem Konkursverfahren Anteile an der Weinstein Company zu übernehmen. Sie glaube, dass ihre Vision von einem von Frauen geführten Filmstudio immer noch die richtige Vorgehensweise sei.

1 / 0
Tags
Bild zu Shirkers von Sandi Tan
Shirkers von Sandi Tan - Filmbild 1
Trailer des Tages

Shirkers

Vielleicht würden wir heute Shirkers in einem Atemzug mit den Hachimiri japanischer Kult-Auteur [...]
Zwischen den Jahren - Bild
Zwischen den Jahren - Bild
TV-Tipps

20.09.2018: Ein Fehler, der bleibt

Auf der Berlinale 2017 gehörte Lars Hennings Zwischen den Jahren ganz klar zu den Geheimtipps d [...]

Kommentare

Diese Sicherheitsfrage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind und verhindert automatisches Spamming.